Anal Senfonisi

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Ass

ANAL SENFONİSİÖN SÖZÜM;4 AYDIR BİRLİKTE OLDUĞUM VE GÜNGÖREN’DE OTURAN, İLİŞKİMİZİN ÖPÜŞME VE ORAL SEXİN ÖTESİNE GEÇEMEDİĞİ C’YE; “İLERLEYELİM Mİ?” DEDİĞİMDE, C BANA; “ KIZLIĞIM HARİÇ OLABİLİR” DEDİ…10 GÜN ÖNCE;C’Yİ ARAYARAK; “MÜSAİTSEN BULUŞALIM” DEDİĞİMDE C BANA; “3 GÜN DAHA BEKLE, YARIN KESİN KESİLİCEM, ERTESİ 2 GÜN DE İŞİM VAR” DEDİ. SANIRIM; “YARIN KESİN KESİLECEĞİM” KISMINI ANLADINIZ.. BULUŞUYORUZ;YER VE ZAMANINI, GEÇEN SÜREDE BİLDİRDİĞİM C’Yİ ALARAK, YALNIZ YAŞAYAN KANKAM E’NİN EVİNE GİTTİK.BİR BEN, BİR C ;EVDE YALNIZIZ, 4 ODA BİR SALON OLAN ZENGİN BİR EV..ÖNCE BİR ŞEYLER YEDİK, SONRA BANYOYA GEÇMEYE KARAR VERDİK.NE MUHTEŞEM;22 METRE KARE OLAN HARİKA BİR BANYO. GERÇEKTEN GÜZEL DİZAYN EDİLMİŞ VE İÇİNDE DE MODERN BİR JAKUZİ…C’NİN TARİFİ;C’Yİ ANLATMAMAK, OLAYI BERBAT ETMEKTİR. C, 1.70CM BOYUNDA,BEYAZ TENLİ,GÖZLERİ ELA, ORTA BÜYÜKLÜKTE DİK GÖĞÜSLERİ, DAİRE ŞEKLİNDE DİK VE ÇIKINTILI KALÇALARI, İNCE BİR BEL VE İNCE BİR AYAK BİLEK YAPISI OLAN, MODELİST, SİPARİŞ ÜZERE ÇİZİM YAPAN,ORTA HALLİ BİR AİLENİN EV KIZI…O AN;C, ÜZERİNDE BEM BEYAZ UZUN BİR ETEĞİ VARDI, AYAKLARINDA FISTIK YEŞİLİ BİR AYAKKABI, BEYAZ CEKETİ VE T-SHORTU, BOYNUNDA DA FISTIK YEŞİLİ BİR FULARI…BİR ADIM;BANYODA BEN DONUMA KADAR SOYUNDUM, C’YE; “BEKLE” DEDİM..ÖNCE CEKETİNİ ÇIKARDIM, SONRA BİR KERE DUDAĞINI DUDAĞIMA SADECE DEĞDİRDİM. CEKETİNİ VE T-SHORTUNU ÇIKARDIM VE SÜDYENSİZ MANZARAYA TANIK OLDUM. NE KADAR ŞEKİLLİ ŞEYLER;HER BİRİ AVUÇLARIMIN ALANI KADAR OLAN, DİM DİK ŞEYLER. BANYODA, EVET BANYODA OLAN MİNİ BUZ DOLABINI AÇTIM, BUZ KALIBINDAN BİR PARÇA BUZ ALDIM VE C’NİN GÖĞÜS UÇLARINA DOKUNDURMAYA BAŞLADIM. İKİ DUYGU KARDEŞLİĞİ;EVET ZEVK ATEŞİ VE SOĞUK İÇ İÇEYDİ. BUZ KALIBIYLA DOKUNDUĞUM GÖĞÜS BAŞLARINDAN BUHAR ÇIKIŞINI GÖRÜYORDUM. ÇOK DELİRTİCİ BİR GÖRÜNTÜ…AYNI ANDA GÖĞÜSLER SERTLEŞİYOR MUYDU, YOKSA BEN Mİ YANILIYORDUM? EVET SERTLEŞİYORDU BUZUN ETKİSİ İLE…ÇOK DEĞİŞİK;DİZ ÜSTÜ ÇÖKTÜM,AYAKYA DİK DURAN,AYAK TOPUKLARI ARASI 30CM AÇIK OLAN C’NİN ETEĞİNİN UCUNA KADAR EĞİLDİM,ELLERİMİ DOKUNMADAN KAFAMI ETEĞİNİN İÇİNE SOKTUM, YUKARIYA DOĞRU BAKTIM. MANZARA MI? HARİKA!!!SONRA BEN YERE SIRT ÜSTÜ UZANDIM, C AYAKTA DİM DİK VE AYAK TOPUKLARI ARASI 30CM MESAFEDE. BENİM KAFAM DA; ETRAFINI ETEĞİN ÇERÇEVELEDİĞİ kolej escort C’NİN AYAKLARININ ARASINDA…ANLATAMAM;ARKADAŞLAR O NE MÜTHİŞ BİR MANZARAYDI!!!!! AŞAĞIDAN YUKARIYA DİKEY BAKIŞ AÇIMLA MÜTHİŞ GÖRÜNTÜLER YAKALIYORDUM. ETEĞİN SARMALADIĞI AM-GÖT-BACAK ALANLARIYLA AYAKTAKİ C VE O’NLARI GÖRÜP APIŞAN, YERDE SIRT ÜSTÜ YATAN,KAFASI YERE KADAR DEĞEN ETEĞİNİN İÇİNDE, C’NİN AYAKLARININ ARASINDA OLAN, YUKARIYA DOĞRU BAKAN, DIŞ MEKANI HİÇ GÖRMEYEN VE SADECE AŞAĞIDAN YUKARI AZDIRICI GÖRÜNTÜYÜ GÖREN BEN!!!!!!!!!!!!!İNCE BİLEKLERİNDEN YUKARIYA UZANAN VE PÜZÜRSÜZ, BEYAZ BACAKLAR… O AÇININ 3-4 FOTOĞRAFINI CEP TELEFONUMLA ÇEKİP, ahikaye SİTEMİZE MUTLAKA GÖNDERECEĞİM. EMİN OLDUĞUM BİR ŞEY VAR; O FOTOĞRAF HAYAL MALZEMELERİNİN İLK SIRASINA ÇIKACAK!!!!!DEVAM;AYAKLARINI KIPIRDATAN C, İSTER İSTEMEZ MUAZZAM FRİKİKLER VERİYORDU. BALDIRLARINDAN ARA SIRA BEM BEYAZ TANGA KÜLODU GÖZÜKÜYOR, KALÇALARININ ARASINA GİRMİŞ TANGA İPİNDEN AMINA DOĞRU GELEN AÇILIM İSE BENİ BÜSBÜTÜN DELİRTİYORDU..ÖYLECE KAL;“ÖYLECE KAL, HAFİF KIPIRDA” DEDİM C’YE. SEYREDİYORDUM. ZİRA HAYATIM BOYUNCA BÖYLE BİR FRİKİK YAKALAYAMAMIŞTIM!!!!!ÇIKARDIM;YARAĞIMI YUVASINDAN ÇIKARDIM, SEYREDEREK ASILMAYA BAŞLADIM.BANYO CAMINDAN SIZAN IŞIK, BEYAZ ETEĞİNİ DELEREK NEFİS GÖRÜNTÜLERE NEDEN OLUYORDU. TANGANIN AMININ ARASINA GİREN BÖLÜMÜ VE DIŞARI TAŞAN HAFİF KILLARI GÖRÜYORDUM. BACAKLARIN DİK BOYLAMI O KADAR TARİFİ ZOR BİR ŞEYDİ Kİ;ANCAK DENEYEREK,GÖREREK ANLAYABİLİRDİNİZ. ARA SIRA HAREKETLENEN AYAKLAR, AMIN VE KALÇANIN ALANINI DARALTIYOR, BEN; “AÇ” DESEM AÇACAK;AMA ELLERİM MASTIRBASYON YAPIYOR, OLAY HARİKA VE MÜDAHALE ETMEK İSTEMİYORUM..BİR ARA TEK ELİMİ İÇERİ SOKTUM, SATEN KUMASIN BİLE KAYACAĞI BACAKLARDA GEZDİRDİM. “ÇOK ŞANSLIYIM” DEDİM İÇİMDEN.SONRA ELLERİMİ TAM UZATARAK, PARMAK UÇLARIMI AMINDA GEZDİRDİM, BİR SÜRE SONRA C AYAKLARINI BİRAZ KIRMIŞTI. ÇÜNKÜ; AMINI ELLERİME ABANDIRARAK BOŞALMAK İSTİYORDU.ETEĞİ BİRAZ SIYIRINCA;DİĞER ELİMİ YARAĞIMDAN ÇEKTİM, ETEĞİNİ SIYIRDIM VE C OLDUĞU POZİSYONU DEĞİŞTİREREK AĞZIMIN ÜZERİNE AMINI DENK GETİREREK ÇÖKTÜ.AMINI KOKLADIM VE ALDIĞIM HİS; “PUDRA KOKUSU VE HAFİF NEMLENEN ORİJİNAL AM KOKUSU” İDİ. DUDAĞIMI AMINA VE KALÇALARINA SÜRDÜM. SONRA TANGASINI mamak escort KENARA SIYIRDIM; DİLİMİ BİR SÜRDÜM BİR BEKLEDİM…. KALÇA ARASINA DİLİMİ SOKTUM, SIFIR NOTASINA DARBELER ATTIM. DİLİMİ SIFIR NOKTASINA BASTIRARAK, YERİNDEN KALDIRMADAN AMINA KADAR SÜRTTÜM.YARIK;AMININ YARIĞINI YALIYORDUM. 3CM. KADAR İÇERİDEKİ KIZLIK ZARINA KADAR DİLİMİ SOKUYORDUM. AĞIRLIĞINI BİRAZ DAHA AĞZIMA DOĞRU VERMİŞTİ. ÇÜNKÜ AMINI O AN VANTUZLUYORDUM.. DAİRELER ÇİZMEYE BAŞLADI BİR ARA. SONRA DİLİMİ YİNE KIZLIK ZARINA DOĞRUSİVRİLTEREK SOKUNCA AĞZIMA DOĞRU DARBELER VERMEYE BAŞLADI.VE…..VE KENDİNİ KASMA ANLARINI HİSSETTİM;ÇÜNKÜ NEFES ALAMIYORDUM. KASILDI, VÜCUDU VE SESİ TİTREDİ, ABANDI… VE HİSSETTİĞİM ŞEY; GÖZ YAŞI GİBİ GELEN BİR SIVI AKIŞI…..3 DK SONRA;C’Yİ OTURTTUM ZEMİNE, AYAKLARINI KARNINA ÇEKTİM, ETEĞİNİ SIYIRTTIM VE HAFİF AÇTIRDIĞIM BACAKLARININ ARASINDAN; BEYAZ TANGA KÜLODUNU ŞERİT GİBİ UZANIŞINI VE AMININ KÜLOT İPİNDEN TAŞMIŞ GÖRÜNTÜSÜNÜ BİR SÜRE SEYREDEREK, GÖZ ORGAZMI YAPTIM..SONRA, TAMAMEN SOYUNDURDUM C’Yİ VE AYAK PARMAKLARINI, DİZ KAPAĞINI, KASIKLARINI, AMINI, GÖTÜNÜ, SIRTINI, KULAK DİBİNİ, DUDAKLARINI, BOĞAZ ALTINI, GÖĞÜSLERİNİ,GÖBEĞİNİ KISACA HER YERİNİ; EMİP,ÖPÜP,OKSAYIP VE YALADIM…BENİMKİ GELİYOR;O KADAR MANYAKÇA SAPITMIŞTIM Kİ;GELİYORDU. NE AĞZINA, NE DE BİR YERİNE GİRMİŞTİM;AMA GELİYORDU.“GELİYOR” BİLE DEMEDEN ANLADI C, DOĞRULDU, BENİ UZATTI, AĞZINA ALDI EMMEYE BAŞLADI. BİR ELİ AĞZINA GİRMEYEN ALANI MASTURBE EDİYOR, DİĞER ELİ İSE TAŞAKLARIMI AVUÇLUYORKEN; “TATLIM ÖLÜYORUM” DEDİM, DUDAKLARI İLE YARAĞIMI SIKISTIRDI VE BEN HER ATA ATA GELDİĞİ AYNI ANDA, HER ATTIĞINDA; “GIII, GII, GII” SESLERİYLE MENİLERİMİ C’NİN AĞZINA DOLDURDUM…..EPEY DİNLENDİK;DİNLENDİK VE; “JAKUZİYE GİRELİM Mİ?” DEDİM, C İSE; “HEMEN” DEDİ. JAKUZİYİ HAZIRLADIM, SU MASAJ DÜĞMESİNE BASTIM VE GİRDİK.DAKİKALARCA;DAKİKALARCA ÖPÜŞTÜK, KOKLAŞTIK, KONUŞTUK, OKŞADIK BİRBİRİMİZİ.EN HOŞ YANI İSE SERİN SUDA HAFİF ÜŞÜME HİSSİ BELİRİRKEN SARILMAMIZ VE VÜCUT ISILARIMIZI HİSSETMEMİZDİ. BİR O AN, BİR DE SU MASAJININ BASINÇ YÖNÜNÜ YARAĞIMA DENK GETİRDİĞİMDE, YARAĞIMIN TAM KALKMAYA BAŞLADIĞINI HİSSETMEMDİ..OTURMA BÖLÜMÜ;JAKUZİNİN İKİNCİ BASAMAK OTURMA BÖLÜMÜ C’Yİ OTURTTUM, AYAKTA İKEN maltepe escort YARAĞI AĞZINA VERDİM. SONRA SIRT ÜSTÜ YATIRDIM, AYAKLARINI KARNINA ÇEKTİM, BİRAZ AMINI VE GÖT DELİĞİNİ YALADIM. ALDIM ELİME SIVI KREMİ….KIÇINI DAKİKALARCA HAZIRLADIM VE BİRAZ DA YARAĞIMA SÜRDÜM..BAŞLARKEN;AYNI POZİSYONDA, C’NİN ALTINA BANYO HAVLUSU KOYDUM VE SIRT ÜSTÜ VAZİYETTE, AYAKLARI KARNINA ÇEKİKTİ…YARAĞIN KAFASINI GÖT DELİĞİNE DEĞDİRDİM,HAFİF İRKİLDİ. SADECE KAFASINI SOKMAK KASTI İLE HAFİF BASTIRDIM, GÖTÜN SİFTAHSIZLIĞI YARAĞI KIVIRDI, YİNE ALAMADI.TEKRAR SIVI KREM SÜRDÜM, AÇIYI AYARLADIM VE YARAĞIMIN KAFASI İÇERİDE, AYNI ANDA C’NİN KAFASI İSE; “IH!!!” SESİYLE HAVADA…SADECE KAFASINI, GÖTÜNÜN İÇİNE BELKİ DE 30 KERE SOKTUM DIŞARIYA ÇIKARDIM. SONRA BİR KEZ DAHA SIVI KREM KULLANDIM VE AĞIRDAN AĞIRDAN GİR-ÇIK YAPARAK 12-13CM. GİRDİM.BİR KEZ DAHA ÇIKARDIĞIM YARAĞIMI SON KEZ KREMLEDİM VE YÜKLENDİM….. 2-3 DK GEÇMEDEN KALÇA 17C.M DERİNLİĞE, EPEY BİR KALINLIKTA HACME ULAŞMIŞTI..HER DARBEDE RİTM;HER VURUŞUM C!NİN AĞZINDA: “SOK SOK, HEPSİNİ, ACIYOR, KUDURDUM” KELİMELERİNE; GÖGÜSLERİNDE İSE: DAİRE ŞEKLİNDE RİTMLERE DÖNÜŞMÜŞTÜ. BEN İSE ARTIK BAŞKA BİR ALEMDEYDİM…HAFİF KANAYAN GÖTÜNE BAKARAK, TAM AÇILAN GÖTÜNDEN YARAĞI ÇIKARDIM, AYNI YERE BEN UZANDIM. C VAZİYETİ ANLAYARAK ÜSTÜME ÇIKTI, YARAĞI GÖTÜNE AYARLADI, AĞIRLAN DİPLEYİP,SONRA SERİ ZIPLAMAYA BAŞLADI.ELLERİYLE AMINI OKŞAYAN C’YE, GÖĞÜSLERİNİ SIKARAK EŞLİK EDİYORDUM. ARASIRA DA DUDAKLARIMIZ BULUŞUYORDU..FİNALE YAKIN;POZİSYONU MALAK (DOMALMA) ŞEKLİNE ÇEVİRDİM. C’YE; “ELLERİNLE GÖTÜNÜ AYIR” DEDİM, AYIRDI VE YARAĞIMI BİR ANDA GÖTÜNDE KAYBETTİM…O NE RİTM;HER VURDUĞUMDA KALÇALARI DENİZ DALGALARI GİBİ DALGA DALGA ATIYORDU. YARAĞIM, C’NİN GÖTÜNE TAM GİRMEME RAĞMEN LASTİK GİBİ SARILIYOR, AYRICA YANIYOR VE DE YAKIYORDU..C KENDİNİ GERİYE DOĞRU BASTIRDI; “SEN DE İLERİYE DOĞRU ABAN” DEDİ. AYNEN YAPTIM VE C ELEKTRİK ÇARPMIŞ GİBİ KENDİNİ GERİYE İTEREK; “AH, AH, AHHHHHHH!” SEX BESTESİNİ SÖYLEDİ. O SES, SEX İNLEME YARIŞMALARI OLSAYDI, FAVORİM OLURDU…TOPARLANDIM;ÇÜNKÜ BEN DE HAZIRDIM. DARBELERİMİ ÇOK SERT HALE GETİRDİM VE; “GELİYOR” DEDİM, BU SEFER VÜCUT AĞIRLIĞIMIN TAMAMI İLE ABANDIM……………..1DK SONRA;GÖZÜMÜ AÇTIĞIMDA AYAKLARINI VE KALÇA ADELELERİNİ SIKIŞTIRARAK YARAĞIMI HAPSEDEN C VE BU SIKIŞTIRMAYI/PRESLEMEYİ DOYUMSUZ YAŞAYAN BEN VE YARAĞIM VARDI. ELLERİM DE C’NİN SIRTINI KANATMIŞTI. C’YE; “KIÇINI GEVŞET” DİYEREK, YARAĞIMI ÇEKTİĞİMDE AÇILIP KAPANAN, GENİŞLEYEN C’NİN GÖT DELİĞİNDEN; HER AÇILIP KAPANMADA MENİLERİM TAŞIYORDU…[email protected]

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Nachbarschaftshilfe

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Amateur

NachbarschaftshilfeGeschrieben von dem Verfasser der Saunastory, einem tollen Mann (57)Ich (M57) kümmere mich nun schon seit ca. zwei Jahren um meine verwitwete Nachbarin, die nach dem Tod ihres Mannes völlig auf sich allein gestellt, ihr ganzes Anwesen selbst verwalten muss. Als ihr Mann noch lebte haben wir uns auch oft in nachbarschaftlicher Hilfe gegenseitig geholfen wenn Not am Mann war. So kennen wir uns nun schon viele Jahre und haben ein gutes Miteinander.  Sie ist nun 66 Jahre und meistert vieles rund ums Haus alleine, wovor ich großen Respekt habe. Doch wie es halt so ist, gibt es immer Dinge bei denen sie Hilfe benötigt und ich ihr angeboten habe ihr zu helfen. So gab es schon manche Lampe zu montieren, Blumenkästen zu versetzen, neue Möbel zusammenzubauen und natürlich auch vieles zu entrümpeln.Sie ist eine eher kleine aber durchaus adrette Frau mit normaler Figur die trotz ihres Alters sehr attraktiv ist. Dazu hat sie ein liebes Wesen und ich hatte sie schon öfter in der Vergangenheit umarmt und getröstet, wenn sie aufgrund ihres Verlustes und der oftmals überfordernder Situation ihre Tränen nur schwer unterdrücken konnte. Vor ca. 4 Wochen kam sie ganz aufgeregt auf mich zu als ich nach Feierabend in meine Garage fuhr. Sie meinte ob ich nach ihrer Spüle schauen könnte, da dort das Wasser rausgelaufen ist. Sie hätte schon alles getrocknet und kein Wasser mehr laufen lassen. So versprach ich ihr danach zu schauen sobald ich mich umgezogen und etwas gegessen hätte.Es war einer dieser Sommertage an denen es unerträglich heiß war. Schon tagelang hatte es um die 30 Grad und man schwitzte oft schon ohne sich groß zu betätigen. So sagte ich meiner Frau Bescheid, schnappte mir die Badehose und sprang noch in den Pool um mich etwas abzufrischen. Danach trocknete ich mich ab und schlüpfte nur in meine luftigen Sportshorts. Auf den Slip verzichtete ich aufgrund der Hitze gänzlich wie schon die Tage zuvor. Aber ich zog mir ein leichtes Shirt über schnappte meine Werkzeugkiste und ging Richtung Nachbarhaus.Meine Nachbarin sah mich schon kommen und öffnete mir in einem kurzen sommerlichen Kleid die Türe. Ich trat ein und folgte ihr in die Küche. Dort erklärte sie mir noch genauer das Problem. Sie beugte sich hinunter, cebeci escort bayan um mir zu zeigen wo sie die undichte Stelle vermutete. Da ich hinter ihr stand war es unumgänglich zu beobachten wie das kurze Kleidchen durch die gebückte Haltung immer mehr den Blick auf ihre Oberschenkel freigab. Zum ersten Mal realisierte ich sie als Frau… ja da war plötzlich diese Neugier…. Ich ging etwas in die Hocke um auch besser unter die Spüle sehen zu können – insgeheim versuchte ich natürlich mit verstohlenen Blicken noch mehr von dem zu erblicken was unter dem Kleidchen verborgen war… ich konnte noch den Ansatz ihrer Pofalte zum Oberschenkel kurz realisieren als sie sich  wieder aufrichtete. Ich versuchte krampfhaft das normale Gespräch fortzuführen doch in meinen Gedanken bohrte sich die Frage: Hat sie ein Höschen an oder nicht?   Den Spülenschrank hatte sie schon leer geräumt und so legte ich mich auf den Rücken um die Rohre von unten zu beobachten und bat sie im Spülbecken das Wasser laufen zu lassen um zu sehen wo die undichte Stelle ist. Eigentlich dachte ich, sie würde den Wasserhahn von der Seite mit ausgestrecktem Arm bedienen… doch sie stellte sich genau über mich, so dass ich zwischen Ihren Füßen am Boden lag… Mir pochte das Blut bis in den Kopf. Ich gab Anweisung nun das Wasser laufen zu lassen.. dabei stand sie mit dem Bauch an der Arbeitsplatte und ich unter Ihr halb im Unterschrank.. So hatte ich nun freien Blick unter ihr Kleidchen und mir stockte fast der Atem… sie hatte keinen Slip an und ich konnte auf ihre fein säuberlich rasierten Schamlippen sehen, die durch den etwas gespreizten Stand leicht auf klafften. Mein Schwanz begann sich aufzurichten und drohte bei meinen luftigen Shorts am Hosenbein sich einen Weg ins freie zu verschaffen… 1000 Gedanken schossen mir durch den Kopf.. welch eine peinliche Situation wenn mein Ständer plötzlich sichtbar werden würde….Krampfhaft versuchte ich meine Gedanken dem Problem des vermutlichen Lecks zu widmen.. Ich gab Anweisung den Stopfen in den Abfluss zu stecken und das Becken aufzufüllen um anschließend beim Ablassen mehr Druck in den Rohren aufbauen zu können. Dies verschaffte mir etwas Zeit, die ich nutzte um diese çukurambar escort bayan unbemerkte Aussicht unter ihr Kleid zu genießen. Ihre Schamlippen schienen leicht zu glänzen… genau beobachtete ich jede Stelle was ganz klar dazu führte, dass mein Schwanz nur doch noch härter wurde… „Es ist nun fast voll“ hörte ich sie sagen „ok dann schließe den Hahn und ziehe den Stopfen aus dem Ausguss“ erwiderte ich. In den Rohren fing es an zu gurgeln und das Wasser floss in einem Rinnsal aus einer der Verschraubungen..Nun passierte alles ganz blitzschnell. Ich schob meinen Kopf etwas zur Seite um dem Wasser aus dem Weg zu gehen „schnell eine Tuch“ rief ich um es an das Rohr zu pressen…Wohl durch den Schreck ging sie einfach in die Hocke und reichte mir ein Geschirrtuch. Ich glitt etwas aus dem Unterschrank und presste das Tuch an die undichte Stelle. Doch durch das herausgleiten aus dem Schränkchen schob sich meine Short nach oben und meine Latte stand nun senkrecht unter ihrem Kleid. Ich hielt das Tuch und fühlte zugleich wie meine Schwanzspitze gegen ihre Haut drückte. Es elektrisierte mich durch und durch.. noch immer war sie in der Hocke über mir und blickte zu mir in das Schränkchen…Wir sahen uns in die Augen und sie machte kleine Bewegungen was das Gefühl meiner Latte verstärkte. Unser Atem wurde schwerer und ich denke in dem Augenblick wusste sie ganz genau was bei mir los war.Verlegen schaute ich in Richtung Leck, als plötzlich dieses heiße Gefühl einer nassen Spalte meine Eichel umschlung und immer tiefer den Schaft hinunterglitt…Sie hatte sich voll auf meinen Schwanz gesetzt, verharrte etwas und wir blickten uns zuerst etwas unsicher forschend an…Das Wasser war abgeflossen und ich streichelte die Außenseiten ihrer Schenkel entlang.. ermutigt von meinen Berührungen fing sie an mich in der Hocke zu reiten.. wie automatisch packte ich sie an den Pobacken um sie in ihren Reitbewegungen zu unterstützen. Sie hielt sich dabei mit beiden Händen an der Arbeitsplatte fest. Die Situation war dermaßen Geil, dass wir beide alles um uns herum vergaßen… sie ritt auf meiner Stange als wäre es ein Gegenstand, der nur für ihre Befriedigung da ist… sie genoss es sichtlich und es demetevler escort bayan kam mir vor, als sei ich überhaupt nicht da… sie bediente sich einfach an mir.. benutzte mich.. so als lebendigen Dildo… Sie war sichtlich ganz bei sich und ritt immer heftiger bis sie plötzlich mit einem lauten Schrei ihren, wie es schien, lang ersehnten Orgasmus freien Lauf ließ..Erschöpft setzte sie sich nun ganz auf meinen Schwanz, der prall und hart durch den Kontraktionen ihrer Fotze weiter massiert wurde… meine Eier zogen sich zusammen und ich spürte unhaltbar meine Sahne hochsteigen… ich packte sie an den Arschbacken drückte so fest ich konnte meinen Schwanz in ihre Grotte und pumpte ihr den ganzen Inhalt meiner Eier stoßweise in den Unterleib….Schnaufend und erschöpft verharrten wir noch etwas in dieser doch unbequemen Lage.. sie stand nun langsam auf.. mein Schwanz glitt aus ihrer Fotze und mein Sperma tropfte aus ihrem Loch… Auch ich richtete mich langsam auf.. am Boden befanden sich einige Tropfen meines Spermas, sowie auch an meinen Shorts..„Moment“ sagte sie.. „zieh schnell deine Hose aus“ kam es in einem, fast schon befehlendem Ton von ihr, dem ich auch gleich Folge leistete. „Das müssen wir schon sauber machen“… sie bückte sich stülpte ihre Lippen über meinen nun fast schlaffen Schwanz und leckte ihn begierig ab. Sie richtete sich auf und raunte „das hat mir heute so gut getan und ich hoffte sehr das es dazu kommt.. ist doch gut wenn man bei der Hitze auf Unterwäsche verzichtet!?“ schob sie schnippisch hinterher mit einem schelmischen Augenzwinkern… Ich war froh zu wissen, dass sie es eigentlich geplant hatte und ich voll in die Falle gegangen bin. So musste es mir nicht peinlich sein und durch ihren lockeren Umgang konnte ich meine Scham gut überwinden. Ist ja schon komisch wenn man sich schon jahrelang kennt und nebeneinander wohnt.. dachte ich zumindest..Ich baute noch die defekten Teile aus um ein Muster für die Neubeschaffung zu haben. Sie bot mir noch etwas zu trinken an, öffnete den Kühlschrank, bückte sich bis ins unterste Fach um die Flaschen zu holen…Ich konnte es nicht lassen und fuhr mit meiner Hand blitzschnell unter das Kleidchen und glitt von hinten mit der Hand durch ihre Spalte… erschrocken fuhr sie hoch… ich grinste sie an.. streckte ihr meine nun nassen, mit Sperma benetzten Finger entgegen und meinte schnippisch: “da ist wohl auch noch etwas undicht – ich denke da braucht es ebenfalls einen Handwerker der sich darum kümmert?“„Ganz sicher“ raunte sie mich mit tiefen Blick an… nahm meine Finger und leckte sie ab..

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

baggersee

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Babes

baggerseesie hat sich am see an einer stelle komplett ausgezogen und hingelegt… sie fühlt sich unbeobachtetsie ist ganz alleine da… sie wartet auf dich, ihr seid verabredetich kenne diese Badestelle und geh dort auch öfter hin… ich bin der meinung, daß die keiner kennt und bin an diesem Tage auch auf dem Weg dahinich geh also an die Badestelle und stehe plötzlich vor Deiner nackten Frau, die sich in der Sonne ausstreckt. da sie sich total unbeobachtet fühlt, liegt sie mit offenen beinen da. in vorfreude auf eure verabredung und weil die Sonne so schön warm auf ihrer haut ist, streichelt sie sich selbstihre augen sind dabei geschlossensie hat zunächst nicht bemerkt, daß ich da bin und streichelt sich weiter… ich kann sehen wie sie feucht wird in ihrer blanken spaltenatürlich ruft das in mir auch eine reaktion hervor… mein schwanz wird augenblicklich hartda ich nur eine kurze weite hose ohne was drunter anhabe, kommt mein harter schwanz zum Vorschein. Anscheinend mache ich einen Schritt und ein Ast knackt unter meinem Schuh. Deine Frau reißt erschrocken ihre Augen auf und sieht mich mit großen Augen an. Da steh ich vor ihr mit steifem Schwanz, der aus meiner Hose heraussteht…ich grinse verlegen… sie fängt auch an zu grinsen und sagt einfach nur: “Danke für das Kompliment.” ich sehe in diesem Moment auf ihre blanke Spalte, die schon komplett nass ist und mein Schwanz zuckt bei dem geilen Anblick. Normalerweise sollte mir die Situation total unangenehm sein, aber es ist in cebeci escort bayan dem moment einfach nur geildabei steh ich auch noch so nah bei ihr, daß ihr mein Schwanz quasi im Gesicht steht…erste Lusttropfen bilden sich auf meiner dicken harten Eichelmein schwanz zuckt wieder beim Anblick deiner nackten geilen Frausie sieht zu und macht…. zunächst erstmal nichts. Sie beobachtet mich und meinen steifen Schwanz und scheint abzuwägen, ob mein Schwanz eine Versuchung ist oder nicht. Und ob sie der Versuchung nachgeben sollte oder nicht…aber sie lächelt die ganze Zeit dabei und leckt sich mit ihrer Zunge genüßlich über die Lippen ich kann mich der situation irgendwie nicht entziehen…zu geil ist der augenblick… aber deine frau anscheinend auch nicht..ich ergreife plötzlich die Initiative unhd gehe einen schritt vor. mein schwanz berührt nun ihre lippen… ich rechne damit, dass deine frau aufspringt und mich anschreit.. mir vielleicht noch eine verpaßt… aber sie macht einfach nur ihre lippen auf und läß meinen harten schwanz in ihren feuchten warmen mund…ein geiles gefühl… ich stöhne auf… ihre lippen schließen sich nun fest um meinen schwanz… sie sieht mich dabei so unschuldig von unten nach oben an – und lutscht meinen harten schwanz… nimmt ihn auf bis zum anschlag… wow… das hat noch keine frau bei mir gemachtsie fäßt sich an ihre blanke spalte und schiebt sich gleich 3 finger auf einmal rein… wow denke ich mir, ist die aber çukurambar escort bayan nass… und ich sehe tatsächlich wie ihre finger klitschnass aus ihrer spalte wieder rauskommen…ich habe das dringende bedürfnis diese geile nasse spalte zu lecken. ich nehme meinen schwanz aus ihrem mund, lege mich auf ihre decke und ziehe sie einfach über mich… sie sitzt nun mit ihrer nassen spalte auf meinem gesicht und ihre säfte fließen mir übers gesicht…sie schmeckt so geil und ihre spalte ist so heissich merke wie sie immer geiler wird und mir ihre nasse spalte immer gieriger ins Gesicht preßt… ich versuche zu lecken so gut ich kann… aber sie preßt sich vor Geilheit so stark auf mein Gesicht… sie kommt zum orgasmus… so stark und so feucht, daß es mich richtig überrascht… mein ganzes Gesicht ist bedeckt mit dem Schleim ihrer geilen Spalte…ich will sie jetzt einfach nur noch ficken…bevor sie wieder zu sich kommen und es sich anders überlegen könnte, schiebe ich sie von meinem gesicht runter und dirigiere sie in die doggy-Stellung vor mich… sie reckt mir ihren geilen Arsch entgegen… ich setze meinen harten Schwanz an ihrer Spalte an… Ich sage ihr, daß ich kein Gummi bei habe und ob sie eins hat… aber sie schiebt sich einfach ein stück nach hinten und mein Schwanz steckt bis zum Anschlag in ihrer heissen Spalte… wow.. sie ist so heiss und nass… ich muß aufpassen, daß ich nicht jetzt schon komme…bevor ich anfangen kann, sie demetevler escort bayan zu ficken, fängt sie auch schon an, ihr Becken zu bewegen… wow, deine Frau hats echt drauf… sie läßt ihr Becken so geil kreisen…. dabei geht sie immer ein stück vor und wieder zurück… ich sehe meinen schwanz aus ihrer splate kommen und wieder reingehen… ich sage ihr, wenn sie so weitermacht, dann spritze ich gleich. Worauf sie ihre Bewegung noch schneller macht. Ihr becken kreist jetzt noch heftiger… ich stöhne laut… sie stöhnt auch und sagt nur: “gibs mir. ich will alles in mir haben!”ich kann nun echt nicht mehr und spritze alles in gewaltigen Schüben in ihre heisse Spalte… sie hält kurz inne, um zu spüren wie ich mich in ihr ergieße. danach macht sie unermüdlich weiter und bewegt ihr becken auf meinem immer noch steifen schwanz… die kleine sau will auch noch mal kommen… ich will ihr den gefallen tun und halte dagegen… ich ficke sie hart in ihre tropfende Spalte…sie stöhnt und bäumt sich auf… ich merke an meinem Schwanz wie ihr Orgasmus kommt… sie wird für diesen Moment so eng… ihre Spalte schließt sich eng um meinen Schwanz, so als ob sie ihn auf keinen Fall rauslassen will… und sie kommt mit solch einer Wucht, daß es mir gleich noch einmal kommt… Ihre Spalte pulsiert um meinen Schwanz, während ich noch das was noch in mir ist, in ihre pulsierende Spalte spritze…wow… mein Schwanz wird schlaff und gleitet aus ihr heraus… ich sehe wie das Sperma aus ihr herausläuft… sie läßt sich auf die Decke fallen und grinst übers ganze gesicht.dann sagt sie, ich solle bitte gehen. schließlich ist sie ja hier noch mit ihrem Mann verabredet…Ich drücke ihr noch einen Kuss auf den Mund und gehe.Ich werde auf jeden Fall wieder zur Badestelle gehen. Vielleicht ist sie ja auch mal wieder da

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Sklave einer arabischen Großfamilie (4)

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Anal

Sklave einer arabischen Großfamilie (4)Diesen Vormittag muss ich den Asadjis mein Vermögen offen legen. Wobei Vermögen das falsche Wort ist. Ich bin Student ohne große Ersparnisse. Missmutig kommt meine Herrin zu demselben Ergebnis.Khalifa sitzt am Tisch und sieht sich meine Bücher und Konten durch. Sie trägt ausnahmsweise eine Brille, um besser lesen zu können. Das verleiht ihr etwas Intellektuelles aber auch Strenges. In meiner Vorstellung ist sie eine unbarmherzige arabische Richterin, die mich zu schwerer Zwangsarbeit verurteilt. “Du musst härter arbeiten.” sagt sie und sieht mich dabei über den Rand ihrer Brillengläser an. Mein Schwanz ragt devot zwischen meinen Beinen in die Höhe. Wie immer bin ich nackt und knie vor meiner Herrin auf dem Boden. “Ich könnte im Copyshop mehr Stunden machen, Gebieterin.” schlage ich vor. Im Copyshop arbeite ich seit Beginn meines Studiums um mich zu finanzieren. “Nein. Du arbeiten in Imbiss von Verwandte. Ist schwere Arbeit. Schmutzige Arbeit. Arbeit für deutsche Sklaven wie dich.” “Wie ihr wünscht, geliebte Herrin.” antworte ich unterwürfig.Natürlich habe ich überhaupt keine Lust mir in irgendeinem Imbiss den Arsch abzuschuften. Noch dazu wenn die Asadjis am Ende meinen Lohn einstreichen. Aber es fühlt sich so geil an, mich von diesen Arabern dominieren zu lassen. Je dreister und rücksichtsloser sie mich benutzen, desto besser. Die Konsequenzen sind mir gerade völlig egal.Mein Schwanz ist steif und zeugt von meiner perversen Lust. Khalifa lächelt verächtlich. Mit ihrem Fuß stippt sie gegen meinen harten Pimmel. “Du guter Sklave. Immer geil. Immer bereit zu dienen.” “Ja, Herrin.” stöhne ich.Seitdem ich als Sklave den Asadjis diene, darf ich nur unter Aufsicht steif sein. Wenn meine Besitzer nicht in der Nähe sind, wird mein Schwanz mit einem Keuschheitskäfig verschlossen. Das hält mich dauergeil und macht mich gefügig.”Liebst du deine Herrin?” fragt mich Khalifa. Ihre massiven Brüste zeichnen sich unter ihrem Kleid ab. Ich kann ihre harten Brustwarzen sehen. Ihr gefällt es einen unterwürfigen deutschen Diener zu haben, den sie benutzen und missbrauchen kann. “Wie könnte ich eine arabische Göttin wie euch nicht lieben?” erwidere ich. “Gut.” sie schlägt ihr Kleid beiseite und gewährt mir einen Blick auf ihre nackten, mokkafarbenen Beine. “Los! Zeig mir deine Liebe! Ehre deine Gebieterin!” Gehorsam rutsche ich zwischen ihre geöffneten Schenkel und verschwinde mit meinem Mund im Halbschatten ihrer Kleider.Nachdem ich meine Herrin ausgiebig und mehrfach zum Orgasmus geleckt habe, gönnt sie mir eine kurze Pause. Es ist harte Arbeit, die fleischige Gebärspalte meiner Gebieterin mit der Zunge zu massieren. Meine Hände darf ich nämlich nicht benutzen und meine Gesichtsmuskulatur ist solche Art von Arbeit nicht gewöhnt. Mein Kiefer schmerzt. Außerdem brauche ich dringend frischen Sauerstoff. Wenn ich zwischen den fetten Schenkeln meiner Herrin stecke, zwischen ihren Arschbacken verschwinde oder den Mund voller Fotzenfleisch habe, leide ich unter akuter Erstickungsgefahr. Vorallem wenn sie mich dazu noch mit ihren Händen in ihr haariges Liebesdelta presst. Und nicht zu vergessen, die abartigen Mengen Geilschleim, die sie produziert wenn sie erregt ist und die ich gezwungener Maßen schlucken muss wenn es ihr kommt.”Geh dich waschen!” befiehlt mir Khalifa. “Du stinkst nach Muschi.”Im Garten spüle ich mich kurz von oben bis unten mit dem Schlauch ab. In den Müllbergen, die ich gestern auf der Veranda gestapelt habe, finde ich ein paar Lumpen mit denen ich mich trocken reibe. Es ist immer noch kühl um die Jahreszeit. Ich habe Gänsehaut und mein Schwanz ist steif. Ich fühle mich wie ein richtiger Sklave, wie ich hier so stehe. Auch wenn es hart ist, den Asadjis zu dienen, es ist das Geilste und Aufregendste was mir bisher passiert ist.Den restlichen Vormittag verbringe ich mit putzen, saugen und aufräumen. Alles unter Khalifas strenger Aufsicht. Wenn ich meiner Herrin zu langsam bin oder meine Arbeit schlampig verrichte, verpasst sie mir eins mit der Rute. Bis zum Mittag haben sich zwei Dutzend neuer Striemen zu den alten gesellt.Ich bekomme etwas zu essen und zu trinken. Wieder wird mir ein Napf mit Resten hingestellt und eine Schale mit Wasser. Ich kauere wie ein Hund am Boden um zu essen und benutze auch nicht meine Hände, da es mir verboten ist. Nebenbei legt mir Khalifa einige kleinbedruckte Blätter und einen Stift hin. “Unterschreiben. Ist Vollmacht für Konto. Sklaven brauchen kein Geld. Wir bestimmen ab jetzt über Geld.” Ich zögere. Soll ich das wirklich tun? Überblicke ich noch was hier eigentlich passiert? Mit dieser Unterschrift gebe ich die Kontrolle über meine Konten ab. Auf der anderen Seite: viel zu verlieren habe ich nicht denn Geld ist ja kaum da. Und zu wissen, dass ich nun für jede Ausgabe erst meine arabischen Herren um Erlaubnis fragen muss, fühlt sich schön erniedrigend und jämmerlich an. Ich unterschreibe. “Brav!” Khalifa tätschelt meinen Kopf und nimmt die Papiere wieder an sich. Trotzdem: ein mulmiges Gefühl bleibt. Wirklich durchgelesen habe ich mir die Vollmacht nämlich nicht.Warum macht es mich so geil mich völlig auszuliefern? Ich habe darauf keine befriedigende Antwort. Dass ich eine devote Ader habe, weiß ich schon lange. Und auch entsprechende Fantasien hatte ich schon immer. Aber wie es sich wirklich anfühlt, sich komplett einem fremden Menschen zu unterwerfen, und welche extreme Lust es mir bereitet, erfahre ich erst jetzt. Ich glaube ich bin süchtig danach. Und das macht mich zum perfekten Sklaven für die Asadjis. Denn sie wissen genau wie sie mich sexuell unterwerfen müssen, um alles von mir verlangen zu können.Nachdem ich das Bad und die Toilette geschrubbt habe, schickt mich Khalifa fort. Ich muss vor ihr knien und ihre Hand küssen. Dann legt sie mir den Keuschheitskäfig an. Es kostet sie einige Mühe, denn mein unbefriedigter, dauergeiler Schwanz will sich nicht in sein enges Gefängnis zurücksperren lassen. Schließlich gelingt es ihr doch. Ich ziehe mich neben der Haustür im Flur an, wo meine Kleider sauber gestapelt liegen. Dann bin ich aus der Wohnung raus.Was nun? Immer wenn ich bei den Asadjis war, dauert es eine Weile, wieder in mein normales Leben zurückzufinden. Die Kleider an meinem Körper fühlen sich fremd an. Das Gewicht der schweren Eisenkette um meine Glieder fehlt. Für den Moment bin ich frei und kann gehen wohin ich will. Doch ich weiß nicht wohin. Unschlüssig stehe ich im Hausflur herum. Mein Schwanz rebelliert noch immer gegen seinen Käfig. Es ist jetzt ungefähr einen Tag her, dass ich das letzte mal abgespritzt habe. An und für sich nicht so schlimm. Aber ich erlebe gerade die geilste Zeit meines Lebens! Meine Eier sind prall und hart und ich muss dringend Druck ablassen.Um mich irgendwie abzulenken und auf andere Gedanken zu kommen, beschließe ich, mein Fahrrad vom türkischen Supermarkt zu holen, das dort immer noch steht. Danach besorge ich mir ein Attest für die versäumte Prüfung und gehe schließlich sogar noch zur Uni. Immer wieder schaue ich dabei aufs Handy um ja keine Nachricht meiner arabischen Herren zu verpassen. Aber erst am Abend werde ich wieder zu ihnen gerufen.—Es ist kurz nach 19 cebeci escort Uhr.Nackt und in Unterwerfungspose warte ich im Flur zur Wohnung der Asadjis. Khalifa kommt und nimmt mir den Keuschheitskäfig ab. Geschickt schließen ihre speckigen Finger das kleine goldene Schloss auf, das meinen Schwanz gefangen hält. Dann hängt sie sich den Schlüssel wieder um den Hals und betastet meinen keuschgehaltenen Schwanz. Die prüfenden Berührungen machen mich sofort steif. Den ganzen Nachmittag über hat sich mein Sklavenschwanz immer wieder gemeldet. Nun ist er endlich frei.Khalifa macht ein zufriedenes Gesicht. “Komm!” sie zieht mich am Steifen auf die Veranda. Dort erwartet uns der Patriarch der Familie, Zahir, mit der Peitsche in der Hand.denke ich. Vielleicht gehört das tägliche Auspeitschen zum Verständnis meiner Besitzer wie man einen Sklaven hält? Das Entsetzen steht mir ins Gesicht geschrieben denn Khalifa grinst sadistisch. Sofort geht mein Puls hoch. Ich war so stolz, es gestern überstanden zu haben. Dass ich tapfer bis zum Schluss durchalten würde, hatte ich selbst nicht erwartet. Es war ein Beweis, wie weit ich bereit bin als richtiger Sklave zu gehen. Aber das Ganze nochmal? Auf keinen Fall! Doch über meine Lippen kommt kein Protest. Eingeschüchtert sehe ich mich nach Samira um. Ihre Anwesenheit könnte mir wieder etwas Motivation geben und mich daran erinnern, warum ich diesen ganzen Wahnsinn überhaupt mitmache. Doch die junge Araberin ist nicht da. Heute bin ich wohl mit ihren Eltern allein. Das frustriert mich noch mehr.Meine arabischen Herren interessiert das alles nicht. Ich werde gefesselt, die Arme nach oben gezogen bis ich gestreckt, gerade so mit den Zehenballen, den Boden berühre. Khalifa bleibt diesmal neben mir stehen. Sie will sich die Auspeitschung aus der Nähe ansehen. “Jetzt du wirst lernen ein guter Sklave zu sein!” ihre Augen funkeln.”Danke Herrin.” erwidere ich. In Wahrheit will ich einfach nur weg.”Komm, ich helfe ein bisschen.” sagt Khalifa. Dann nimmt sie meinen Schwanz, der vor Angst völlig schlaff ist, und fängt an ihn gekonnt zu wichsen. Einen Moment lang halten sich Furcht und Geilheit die Wage, dann siegt die Natur meines Triebes. Ich werde wieder steif – sogar richtig hart. Khalifa wichst weiter. Ich spüre wie es ihr Spaß macht, mich kurz vor der Folter nochmal richtig geil zu machen. Dann tritt sie zurück und ich hänge da. Mit steifem Schwanz, der Peitsche Zahirs hilflos ausgeliefert.Zahir kennt keine Gnade. Wo er gestern aufgehört hat, macht er heute weiter. Immer wieder knallt die Peitsche auf meinen Arsch und Rücken. Das halte ich keine Minute durch, denke ich. Doch sobald mein Schwanz unter den Schmerzen an Härte verliert, pausiert die Peitsche und meine Herrin tritt heran und macht mich wieder geil. Das hilft, die Qual länger zu ertragen. Doch Khalifa hat mit dieser Behandlung noch mehr im Sinn.”Du lernen Peitsche zu lieben. Peitsche ist Geliebte von Sklaven. Nicht mehr andere Frauen. Nicht mehr Fickificki. Nur noch Peitsche.”Mir ist ganz schwindlig. Ich weiß nicht, ob vom Adrenalin oder den Worten Khalifas, die etwas in mir ansprechen. Die Erregung und der Schmerz vermischen sich tief in meinem Bewusstsein und ich kann beides nicht mehr richtig auseinanderhalten. Ich hasse das Brennen der Peitsche auf meinem Fleisch aber ich liebe die geschickten Handgriffe Khalifas zwischen meinen Beinen. Der Wechsel zwischen Beidem erfolgt in immer kürzeren Abständen. In meinem Kopf dreht sich ein Karussell widersprüchlicher Gefühle, mein Rücken steht in Flammen, mein Schwanz steht hart und steif. Die Asadjis konditionieren mich. Sie nutzen meine Lust zur Unterwerfung, um mich neu zu programmieren. Sie formen mich nach ihrem Willen und ich kann nichts dagegen tun. Ja, ich finde es sogar geil! Ich will ihnen dienen. Mich zur Verfügung stellen. Doch dafür muss erst mein altes Ich gebrochen werden. Denn noch bin ich nicht so weit.Mein Schwanz bleibt schließlich schlapp, trotz aller Bemühungen Khalifas. Der Schmerz überwiegt einfach die Lust. Mein Training ist damit für heute beendet. Ich bekomme wieder den Keuschheitskäfig übergestülpt und werde entlassen.Diese Nacht muss ich auf dem Bauch schlafen. Anders geht es nicht. Meine Träume sind wirr. Ich bin in Deutschland, in einem Zelt an einer Oase. Ich bin verliebt in eine arabische Prinzessin. Wir tanzen und küssen uns bis ein Wüstensturm das uns umgebende Zelt fortreißt. Die wirbelnden Sandkörner peitschen uns von allen Seiten. Als sich der Sturm endlich legt, ist die Prinzessin in meinen Armen zu einer Peitsche geworden. Tränen laufen über meine Wangen. Ich küsse die Peitsche und bekomme davon einen Steifen. Doch er schmerzt und kann sich nicht aufrichten. Er wird fest von Khalifas Hand umschlossen. Die Araberin lacht. Immer lauter – bis ich erwache. —Auch die nächsten drei Tage werde ich jeden Abend um 19 Uhr auf die Veranda der Asadjis gerufen und ausgepeitscht. Mal wichst mich dabei Khalifa, mal Samira, Zahir schwingt die Peitsche. Und obwohl ich es nicht für möglich gehalten habe, gewöhne ich mich langsam an dieses Ritual. Ich halte der Peitsche immer länger stand.Am 7. Tag meines andauernden Trainings, ist es nicht mehr die Peitsche, die mich am meisten quält, sondern mein in Keuschheit gehaltener Schwanz.Zu Anfang fand ich den Keuschheitskäfig noch irgendwie lustig. Eine weitere Demütigung, die mich geil machte und an mein Doppelleben als Sklave erinnerte, wenn ich zB. in der Uni zum Pissen ging. Oder Zuhause nackt unter der Dusche stand. Aber mittlerweile sehnt sich mein unbefriedigter Schwanz nach Berührung. Mehr als alles andere. Und um endlich wieder einmal abspritzen zu dürfen, würde ich alles tun!So ertappe ich mich dabei, dass ich mich heute beeile, als ich um 19 Uhr die Treppen zum Erdgeschoss heruntergehe. Nicht wegen der Auspeitschung, sondern weil dies die einzige Gelegenheit ist, wo ich steif werden darf und geil gewichst werde. Auch wenn es nie bis zum Orgasmus kommt. Aber inzwischen bin ich so verzweifelt, dass ich lieber die Peitsche und ein paar unbefriedigende Streicheleinheiten in Kauf nehme, als ganz in Keuschheit zu bleiben.Samira nimmt mich am Eingang entgegen als ich mich ihr nackt unterwerfe.”Na, du kannst es ja kaum erwarten.” bemerkt sie grinsend und meint natürlich meinen hart werdenden Schwanz, nachdem sie den Käfig abgenommen hat.”Ja, Herrin Samira.” antworte ich. Dann küsse ich zur Begrüßung und Ehrerbietung ihre Füße. Wie alle in der Wohnung, ist sie barfuß.”Ich bin sehr zufrieden mit dir.” fährt sie fort. “Du lernst schnell und auch meine Eltern sind von dir angetan. Bald wirst du ein richtiger Sklave sein und alles tun, was wir von dir verlangen.” Sie lächelt wohlwollend. “Jetzt komm!” Wieder geht es auf die Veranda zur Auspeitschung.Mein Schwanz steht lange und braucht zwischendurch nur ein paar sparsame Ermunterungen durch Samiras Fingerspitzen. Ich habe das Gefühl, heute ist es Zahir, der ins Schwitzen kommt. Er peitscht und peitscht und peitscht. Ich bleibe geil.”Sehr gut.” lobt mich Samira. Sie gibt mir einen Klapps auf den brennenden Po und prüft die Steifheit meiner masochistischen Rübe. “Ich lasse euch zwei Turteltäubchen jetzt çukurambar escort allein.” schnurrt sie und zwinkert mir zu bevor sie in der Wohnung verschwindet.Was meint sie damit? Mir wird ein wenig mulmig.Es ist bereits ungewöhnlich dunkel. Schwere Wolken verdecken den Himmel. Bald wird es regnen. Die Veranda wird hauptsächlich vom Licht aus der Wohnung der Asadjis beleuchtet.Zahir zieht sein Hemd aus. Sein Oberkörper glänzt vom Schweiß. Er hat eine neue Peitsche in der Hand. Sie ist kurz und sieht irgendwie gemein aus. Der Araber tritt vor mich und mustert mich von oben bis unten. Ich fühle mich seltsam befangen, als würde ich zum ersten Mal realisieren, dass ich nackt und steif vor einem anderen Mann bin. *Was kommt nun?* In der Ferne rollt der erste Donner.Zahir berührt meinen harten Schwanz. Prüfend aber auch stimulierend. Seine Finger sind rauh und knochig. Arbeiterhände. Trotzdem fühlt es sich verdammt geil an. Er weiß genau was er tut, schließlich ist er selbst ein Mann. Es ist komisch. Noch nie hat mich ein Kerl auf so eine Art berührt. Ich schäme mich. Gleichzeitig will ich, dass er nicht aufhört. Die Spannung des heranziehenden Gewitters überträgt sich auch auf uns. Ich habe das Gefühl, die Berührungen Zahirs schlagen gleich Funken. Dann sagt der alte Patriarch etwas auf Arabisch. Ich verstehe ihn natürlich nicht. Er tritt zurück, dann tippt er mit der zusammengerollten Peitsche gegen mein steifes Glied. Will er etwa meinen Schwanz auspeitschen?! Oder ist es nur eine Geste? Eine Machtdemonstration, dass ich ihm völlig ausgeliefert bin? Mein Schwanz findet es jedenfalls geil. Dieser Verräter! Er reckt sich nocheinmal mehr seinem Folterer entgegen. Zahir nimmt es zufrieden wahr. Er rollt die kurze Peitsche aus. Dann fängt er an mich von vorne zu peitschen.Zuerst peitscht er Brust, Bauch und Oberschenkel. Ich fühle mich völlig hilflos. Was mich nur noch mehr erregt! Zahir ist weniger brutal als ich erwartet habe. Es macht mehr den Eindruck eines Vorspiels. Dann knallt das Leder der Peitsche das erste Mal auf meinen steifen Riemen. Das zieht! Schmerzt aber weniger schlimm als befürchtet. Zahir umkreist mich wie ein Falke auf Beutesuche. Die Peitsche knallt von allen Seiten auf meinen ungeschützten Körper. Der Härtegrad nimmt dabei langsam zu. Ich winde mich in meinen Fesseln. Versuche instinktiv auszuweichen, was mir natürlich nicht gelingt.Jedes Mal wenn die Peitsche auf meinen harten Pimmel knallt, macht Zahir eine Pause und tritt heran. Er greift sich meinen lädierten Schwanz und prüft ihn auf größere Schäden. Dann reibt er ihn und macht ihn wieder hart. Ich stöhne vor Lust und Schmerz.Es tut verdammt weh wenn das Leder meinen versteiften Riemen trifft. Aber danach folgt das geile Wichsen. Mein keuschgehaltener Sklavenschwanz ist derart gierig nach intimer Berührung, dass ich notgedrungen sogar die Schläge dafür in Kauf nehme. Ich recke Zahir meinen glühenden Kolben hin. Und er geht auf meine Provokation ein und peitscht mir den Schwanz richtig durch. Vorher schiebt er mir ein Stück Holz zum Draufbeißen zwischen die Zähne, das dämpft meine Schreie. Selbst im Halbdelirium aus Schmerz und Lust erkenne ich, dass mein Herr ein Meister mit der Peitsche ist. Jeder Hieb sitzt. Das Leder umzüngelt meine sensible Eichel oder beißt ungnädig ins Fleisch meines Schafts. Mein Schwanz ist in der Hölle! Aber als Masochist ist er dort gut aufgehoben. Die Geilheit reißt nicht ab, egal wie hart die Peitsche meine Lustorgan trifft. . Khalifas Worte kommen mir unwillkürlich in den Sinn.Inzwischen hat es angefangen zu regnen. Die feuchte Kühle lindert ein wenig das Brennen meines Fleisches. Ich komme wieder etwas zu mir und bemerke, dass auch Zahir eine mächtige Latte haben muss. Denn die Hose in seinem Schritt wölbt sich verräterisch. So wie es mich aufgeilt, hier draußen auf der Veranda von meinem Herren den Steifen zerpeitscht zu kriegen, macht es ihn offenbar tierisch an, seinen nackten und wehrlosen Sklaven zwischen Geilheit und Folter in der Schwebe zu halten. Zahir kontrolliert diesen Zustand sehr genau. Er knetet meinen Steifen solange durch, bis mir die schmerzenden Eier die Wichse in die Röhre drücken, nur um dann die Geilheit mit der Peitsche wieder zu zerstören. Verliert mein gemarterter Riemen aber an Härte, werde ich sofort angewichst bis ich wieder vollkommen steif und erregt bin.Es ist wirklich wahnsinnig pervers was wir hier treiben. Und vom Lustschmerz schon leicht vernebelt, wünsche ich mir sogar, jemand möge Zeuge dieses bizarren Schauspiels werden. Die Vorstellung, dass wir in diesem Augenblick heimlich beobachtet werden, gibt mir einen unglaublich geilen Kick. Ich sehe mich selbst durch die Augen dieser namenlosen, fremden Person. Wie ich hier in meinen Fesseln hänge, das erstickte Keuchen durch meine zusammengebissenen Zähne, begleitet vom dumpfen Klatschen der Peitsche bei jedem Schlag. Mein nackter Körper im Gegenlicht der Wohnungsfenster und Zahir mit entblößtem Oberkörper und schwingendem Arm. Und, als diese Person, frage ich mich, nachdem der erste Schrecken und die Ungläubigkeit einer widerstrebenden voyeuristischen Faszination gewichen ist, ob es wirklich sein kann, dass diese beiden Männer bei ihrem tabulosen, perversen Treiben, steife Schwänze haben. Die von ihrer unermesslichen, gegenseitigen Lust zeugen – trotz der offenkundigen Schmerzen, der Erniedrigung und des Sadismus, die dieser Szene innewohnen. Diese fiebrige Vision manifestiert sich immer klarer in meinem Geist und es fühlt sich allmählich wirklich so an, als wäre ich jemand anderes. Als würde ich meinen gemarterten Körper ein Stück weit verlassen und der Schmerz immer weiter in den Hintergrund treten. Was aber bleibt ist die schier unbeschreibliche Lust, tausendfach angeheizt durch die endlose Keuschhaltung der Tage zuvor und das unerbittliche Training meiner Herren. Sie wächst mit jedem Peitschenhieb. Es bedarf keiner Streicheleinheiten mehr, keiner Pausen. Die Peitsche treibt meine Lust voran, unaufhaltsam bahnt sie sich ihren Weg, quillt aus jeder meiner Pore und ist im Begriff mich fortzureißen.Der Regen trommelt auf das Wellblechdach über uns und sickert an unzähligen Stellen durch. Tropft auf mein nacktes Fleisch und auf Zahir, der dicht neben mir steht und meinen Steifen peitscht. Ich sehe sein hartes Glied, das durch die Hose drückt. Seine arbeitenden Muskeln unter der glänzenden, dunklen Haut. Ich fühle mich wie erleuchtet. Alles spielt sich in Zeitlupe ab. Ich reite auf einem Tsunami dem brutalsten Orgasmus meines Lebens entgegen. Bis ich schließlich komme.Das summende Leder peitscht mir das Sperma aus den Eiern, mein gefolterter Schwanz pumpt meine kochende Sahne in weiten Bögen über die Veranda, das Knallen der Peitsche dringt von weit her durch das Rauschen des Regens. Ich höre mich selbst meinen Orgasmus herausschreien.Bin ich ohnmächtig geworden?Ich liege auf dem nassen Boden. Neben mir die Fesseln und die Peitsche. Der Regen ist schwächer geworden. Mein Körper fühlt sich an als wäre ich von einem Laster überfahren worden. In meinem Kopf dreht sich alles. Über mir im Dunkeln ragt eine Gestalt auf. Es ist Zahir. Mein Patriarch und Besitzer. demetevler escort So pathetisch es klingen mag. Aber ich empfinde es tatsächlich so. Etwas in mir hat sich verändert. Ich bin sein Eigentum geworden.Ich will ihm danken, ihm meinen Respekt zeigen. Aber aus meinem Mund kommt nur Gestammel. Zahir greift nach unten und zieht mich auf die Knie. Er sagt etwas auf Arabisch aber ich verstehe ihn nicht. Dafür ragt mir sein entblößter Steifer ins Gesicht, den ich zuvor im Dunkeln nicht gesehen habe. Obwohl wir uns mit Worten nicht verständigen können, sprechen unsere Körper die gleiche Sprache. Ich nehme den Schwanz meines Herren in den Mund. Es fühlt sich ganz natürlich an. Als wäre es nie anders gewesen. Dabei ist es für mich das erste Mal. Ich schließe die Lippen fest um das heiße, erregte Glied und bewege den Kopf vor und zurück. Mit meiner Zunge massiere ich seine Eichel und versuche das pulsierende Stück Schwanzfleisch so tief wie es geht in mich aufzunehmen. So zeige ich ihm meine Dankbarkeit. Für die Gewalt und Ekstase, die ich durch ihn erfahren habe. Und den Orgasmus, der roh, brutal und gleichzeitig tief und hart, etwas in mir transformiert hat. Niemals hätte ich freiwillig solche Qual auf mich genommen. Die Keuschhaltung und das Peitschen. Nur eine strenge Hand, wie die Zahirs, konnte es schaffen, meinen Stolz und meine Feigheit zu überwinden und mir diese Erfahrung schenken.Ich fühle mich wie unter Drogen. Mein Verstand arbeitet nur eingeschränkt. Das ist gut. So kann ich mich besser auf das Prachtstück in meinem Sklavenmaul konzentrieren. Zahir stößt tief. Er hält meinen Kopf mit einer Hand und bestimmt das Tempo. Ich würge und röchele. Es ist erniedrigend. Er benutzt mich wie eine billige Bahnhofshure, wohl ahnend, dass es mein erstes Mal ist, dass ich einen Männerschwanz in meinem Rachen stecken habe. Aber das macht mir nichts. Im Gegenteil, ich liebe es! Ich will, dass er mich benutzt, erniedrigt und fertig macht. Ich will zu seinem Vergnügen leiden! Etwas ist in mir erwacht. Eine neue, noch stärkere Bereitschaft zu dienen und mich zu unterwerfen. Eine neue Dimension perverser Geilheit.Irgendwann spritzt der warme Samen meines Herren in meine Kehle. Sein Schwanz steckt bis zum Anschlag in mir drin, als er seine Eier entleert. Meinen Kopf hält er kneifend an der Nase fest, so dass ich kaum Luft bekomme. Röchelnd und gurgelnd versuche ich die Mengen seines glibbrigen Befruchtungsschleims zu schlucken. Mein Kehlkopf arbeitet, ich würge und bin am ersticken.Irgendwann zieht er seinen schlaffer werdenden Schlauch aus mir heraus und ich sinke auf alle Viere. Japse nach Luft, verschlucke mich und huste, Sperma, Spucke und Rotz triefen mir aus Mund und Nase.Mein Herr ist zufrieden. Er grunzt etwas auf Arabisch, zieht die Hose hoch und geht. Während ich noch immer um Besinnung ringe, steht plötzlich Samira neben mir. Ich habe ihr Kommen nicht bemerkt.”Und, Sklave? Wie fühlt es sich an unser Diener zu sein? Sprich offen! Ich bin neugierig. Ist es das, was du dir erhofft hast?””Ja, Herrin Samira. Es ist wunderbar.” erwidere ich, noch immer außer Atem. “Es ist noch viel besser, als ich zu träumen gewagt habe.””Das freut mich zu hören. Scheinbar begreifst du, was für ein Glück du hast, uns dienen zu dürfen.””Ja, Herrin Samira. Ich bin dankbar, dass ich euch dienen darf. Es gibt keine größere Ehre. Ich liebe euch und eure Familie und möchte für immer euer Diener sein.” sage ich und meine es auch genau so. Ich liebe es zu dienen. Das sehe ich nun klar und deutlich. Und ich bin bereit das eigene Wohl für das meiner Herren zu opfern. Das Spiel zwischen uns – wenn es je eins war – ist zur unleugbaren Realität für mich geworden. Durch die permanente Erziehung der Asadjis hat meine devote Seite nun scheinbar die Oberhand gewonnen.”Gut.” antwortet sie nur trocken als habe sie nichts anderes erwartet. “Du bist nun für immer unser Sklave. Heute darfst du noch ein letztes Mal im Bett deiner ehemaligen Wohnung schlafen. Ab Morgen um 7 Uhr in der Früh lebst du bei uns.”denke ich. Wenn ich nun voll und ganz bei den Asadjis lebe, was wird dann aus meinem Studium? Was erzähle ich meinen Freunden? Meinen Eltern? Wieder spüre ich kurz die Panik in mir emporsteigen. Jedesmal wenn ich mich ein bisschen an die Gnadenlosigkeit meiner Gebieter gewöhnt habe, nutzen sie das sofort aus und verkürzen die imaginären Ketten meiner Fesseln. Doch jetzt, wo es einmal ausgesprochen ist, will ich keinen Rückzieher mehr machen.”Euer Sklave ist voller Vorfreude.””Natürlich bist du das. Und jetzt mach dein Maul auf. Ich habe Lust auf dich zu pissen.” Ohne Umschweife streift sie ihre Stretchhose ab und schlüpft aus ihrem Slip. Zum ersten sehe ich meine Herrin unten rum nackt. Nur leider kann ich, außer der reizenden Silhouette ihres Hüftspecks und ihrer Beine, nicht allzuviel erkennen. Samira steht als dunkler Schatten im Gegenlicht der Wohnung. Sie geht leicht in die Hocke und kippt ihr Becken ein wenig. Mit einer Hand greift sie in ihren Schritt. Wahrscheinlich spreizt sie gerade ihre Schamlippen und entspannt ihr kleines rosiges Pissloch, so dass es sich öffnet. Aber das stelle ich mir natürlich nur vor. Sehen tue ich, wie gesagt, nichts. Ich rutsche devot etwas näher und öffne mein Maul wie sie es von mir verlangt hat. Ich bereite mich innerlich auf den goldenen Nektar vor, den meine Göttin mir spenden will. Ich bin total aufgeregt. Man sollte meinen nach all den Perversionen, die ich bereits erlebt habe, könnte mich das nicht mehr vom Hocker hauen. Aber das Gegenteil ist der Fall. Ich bin nervös wie ein kleiner Schuljunge. Der heiße Strahl trifft mich voll ins Gesicht. Obwohl ich damit gerechnet habe, erschrecke ich mich trotzdem. Ich schlucke soviel ich kann. Aber natürlich läuft das meiste daneben, über meinen ganzen Körper und schon sitze ich in einer immer größer werdenden Urinpfütze, die sich auf der Veranda ausbreitet. Samiras Harn schmeckt kräftig und a****lisch. Sie entleert ausgiebig ihre Blase wobei es ziemlich unfein klingt, wie ihr Pissloch abstrahlt. Ihre Pisse brennt in meinen Augen. Dieser Kontrast, aus vulgärer Rohheit und göttlicher Erhabenheit, ist unheimlich geil und es gibt im Moment nichts Schöneres für mich, als ihren gelben Saft zu schlucken und mich von ihr erniedrigen zu lassen. Ich bin schon wieder steif. Mein Pimmel steht hart und ich genieße die warme Dusche.Schließlich ist sie fertig.”Alles auflecken, du Tölpel. Was für eine Sauerei. Schau dir unsere Veranda an!” schimpft sie aufgebracht. Ich genieße es unheimlich auf allen Vieren über die Veranda zu kriechen und den dreckigen, vollgepissten Boden mit meiner Zunge zu säubern. Es fühlt sich wahnsinnig erniedrigend an, diese Aufgabe nackt und gleichzeitig mit einem Steifen zu verrichten, während meine arabische Göttin über mir steht und mich beschimpft. Sie hat die Fäuste in die Hüften gestemmt und wartet bis ich auch den letzten Tropfen aufgeleckt habe. Hin und wieder korrigiert sie nach, indem sie mir ihren nackten Fuß in den Nacken setzt setzt und mich grob zu den Stelle dirigiert, die ich übersehen habe. “Ich glaube, ich mache dich zu meiner persönlichen Toilette. Würde dir das gefallen?””Es wäre mir eine Ehre, Gebieterin.””Jetzt küsse meine Füße. Dann darfst du gehen. Meine Mutter wird dir den Keuschheitskäfig wieder anlegen. Morgen erwarte ich dich um Sieben in der Früh.” Devot küsse ich die zauberhaften Füße meiner Herrin und lecke ein paar versprengte Tropfen Urins von ihnen ab. Dann verschwinde ich.___

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Sissyvirus Teil Sieben

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Anal

Sissyvirus Teil SiebenAm See war ich etwas nervös. Ich wusste, dass dort schwule, nackte Männer lagen und dass dort auch Outdoorsex praktiziert wurde. Man hatte mich schon öfters davor gewarnt, dort hinzugehen. Natürlich hatten diese Warnungen mich eher neugierig gemacht, aber bisher hatte ich es noch nicht geschafft, dorthin zu gehen. Vielleicht hatte ich es mich auch einfach noch nicht getraut. Es war also eine Premiere für mich und dass ausgerechnet im silbernen Glitzerschlampenoutfit.Alle anderen lagen dort nackt. Ich konnte Schwänze in den unterschiedlichsten Varianten sehen, klein und groß, dick und dünn, schlaff und manche sogar eregiert. Alle Kerle glotzen uns an. Hallo, sagte meine Begleiterin, ich bin Lady Myichi und das ist mein Nüttchen. Lutschen ohne cebeci escort kostet zehn Euro, für zwanzig dürft ihr sie ficken, allerdings nur mit Gummi. Einmaliger Einführungspreis. Egal ob ihr das glaubt oder nicht, meine kleine Bumsmaus macht das heute zum ersten Mal. Wer sie einfach nur anwichsen will, das ist ok, das geht heute auf’s Haus.Während dieser Ansprache zählte ich verschämt die Sandkörner zwischen meinen Füssen. Aber auch, wenn mein Blick gesenkt war, bekam ich doch mit, dass einige Kerle näher kamen und einiges Geld in Myichis Handtasche verschwand. Viel Spass, mein kleines Nüttchen, sagte sie. Ich muss zugeben, dass Wort “Nüttchen” machte mich, wie immer, etwas geil, aber da war auch Scham und Angst. Aber was nutzte çukurambar escort das? Der erste Kerl zog sich bereits ein Kondom über seinen steifen mittelgroßen Schwanz. Andere befummelten mich, wie ein Stück Obst im Kaufhaus, bei dem man noch nicht so ganz sicher ist, ob es so lecker ist, wie es aussieht.Ich wurde zu Boden gezogen, mein schönes Glitzerkleid hochgeschoben,lag breitbeinig auf dem Rücken und der erste Schwanz wurde langsam, aber energisch in mein Arschfötzchen gedrückt. Ich stöhnte auf, mehr aus Geilheit, als aus Schmerz, aber ein Kerl nutzte meinen offenen Mund sofort, um seinen Schwanz hineinzustecken. Automatisch fing ich an, ihn zu lutschen und mit der Zunge zu massieren, während ich am anderen Ende von kräftigen Stössen durchgerüttelt wurde. Überall auf meinem Körper spürte ich tatschende Hände, ich wurde befummelt und gekniffen. Bald sah ich nur noch verschwommen, den ein paar Schnellspritzer dekorierten mein Gesicht mit Sperma und verklebten dabei meine Wimpern. Der Stecher in meinem Schlampenarsch kam als nächstes und kurz darauf der in meinem Lutschmaul. Beide wurden von den nächsten Kerlen einfach beiseite geschoben. Klar, ich war ein Sonderangebot, bei dem man einfach zugreifen oder vielmehr zustoßen musste.Für gefühlte fünf Stunden, war ich keine Minute ohne Schwänze in mir. Jetzt waren auch richtig grosse dabei. Teilweise schaffte ich es sogar noch beim oben und unten durchgebumst werden, gleichzeitig mit jeder Hand einen Schwanz zu wichsen. Bald waren es für mich nicht mehr einzelne Kerle. Nein, es war als ob ein vielarmiges, vielschwänziges schwitzenden Monster mich stöhnend und grunzend gnadenlos durchbumste, während ihm eine johlende Menge Applaus spendete.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Ein Urlaub mit Folgen. Teil 5.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Amateur

Ein Urlaub mit Folgen. Teil 5.Teil 5. Nun wird es ja auch wieder langsam Zeit wieder zurück zu den anderen zu gehen. Der Egon hat seine Mutter auch schon vermisst. Natürlich hat auch er so seine Gedanken. Hat der Peter nun was mit seiner Tochter, oder ist da noch nichts gelaufen. Seine Mutter ist doch dabei gewesen. Nein, das haben sie doch bestimmt nicht im Beisein seiner Mutter gemacht, oder doch?Doch da kommen die drei, überglücklich wie sie sind im Camp an. Die Sieglinde ahnt es nicht nur, sie hat auch recht mit dem was sie nun sagt. „Also, der Peter hat eine neue Frau gefunden. Die Petra hat eine neue Mutter und die haben einen richtigen Dreier gemacht, stimmt‘s?“Da läuft doch die Moni ganz rot an. Das ist ihr auch schon lang nicht mehr passiert. Natürlich, genau genommen hatten sie einen schönen Dreier. Und da nimmt sie die Petra demonstrativ richtig fest in ihre Arme und küsst sie richtig fest. „Mama, ihr habt das so richtig zu dritt gemacht?“„Spatz, wenn du willst, dann schlafen wir heute Nacht zu viert in unserem oder in dem anderen Wagen. Die Petra will doch auch sehen wie lieb du zu mir sein kannst. Und vielleicht ist dann die Petra auch ganz lieb zu dir.“Das hat aber ihr Bruder auch gehört. Der schaut nun seine Schwester mit großen Augen an. So schnell ist das gegangen? Und so ganz ohne etwas nehmen sie auch noch den Jungen mit dazu? Na, wenn das mal gut geht. Doch weil es ja auch schon gegen Abend zugeht, da macht der Peter den Vorschlag, dass sie doch alle zusammen in den kleinen Ort fahren und dort erst einmal zu Abend essen. Ein Vorschlag, der gerne angenommen wird. Schnell sind sie sommerlich, aber doch anständig angezogen und fahren in den nahen Ort. Frischer Fisch steht auf der Speisekarte. Der Wirt ist gern bereit ihnen ein Schmackhaftes Mahl zuzubereiten. Und natürlich gibt es auch ein Gläschen Rotwein, der aber nicht aus einer Großkelterei kommt. Und weil gerade nicht viele Gäste da sind, da hat er auch Zeit, sich mit ihnen etwas zu unterhalten. Er hatte ja selbst einige Zeit in Großdeutschland gelebt, wie er das so sagt. Und dass es die Mauer und sonstige Grenzen nicht mehr gibt, das freut ihn auch. Offene Grenzen sind doch eine Garantie cebeci escort für Frieden. Nun ja, nach dem ausgedehnten Abendessen geht es gemeinsam wieder ins Camp. Schon beim Reinfahren sehen sie alle das hier und da sich einige ganz ungeniert lieben. Nun ja, jedem Tierchen sein Plesierchen. Kaum richtig angekommen verabschieden sich die einzelnen Paare. Und natürlich nehmen sie auch ihre Kinder mit sich. Der Egon weiß nun doch nicht was er machen soll. Da muntert ihn der Peter auf, dass sie gemeinsam in seinem Wagen übernachten. Platz genug ist ja vorhanden. Nun ja, bei acht Meter Länge ohne Deichsel kann es doch auch ganz gemütlich werden. „So Egon, nun wollen wir uns doch einmal so richtig von Mann zu Mann unterhalten. Wie gefällt dir denn die Petra?“„Nun ja, so gesehen ist sie ja ein schönes Mädchen.“„Und das ist alles. Nur, ein schönes Mädchen?“„Mama, was soll ich da sagen. Sie ist ja auch wirklich sehr schön. Und das andere, das sagt man doch nicht. Das denkt man sich doch nur. Das hast du mir immer so gesagt.“„Egon, das meinte ich eigentlich gar nicht. Ich meinte, magst du die Petra denn? Und bist du auch einverstanden, dass ich jetzt mit deiner Mutter so zusammen bin?“„Nun ja, das mit euch beiden, das war ja fast schon überfällig. Mama, das muss ich jetzt aber doch so sagen. Die Mama hat schon einige Zeit nach einem anständigen Kerl Ausschau gehalten. Aber immer war dann irgendetwas, das sie davon abgehalten hatte. Und so, wie bei euch beiden, so war es eh noch nie. Wenn du wirklich ganz lieb zu der Mama bist, dann ist ja alles gut. Und mit der Petra werde ich mich dann auch irgendwie vertragen.“„Und das ist dann alles in Bezug auf die Petra?“Da kommt nun doch die Moni von Hinten herzu. Sie hatte mit der Petra das Bett etwas besser geordnet. „Egon, der Peter will was ganz bestimmtes von dir wissen. Du darfst es auch ruhig sagen, wenn du sie auch mal, na du weißt schon was.“„Mama, klar, sie hat schöne kleine Brüstchen. Fast so ähnlich wie deine. Und dass sie rasiert ist, das gefällt mir auch. Aber ich kann doch nicht einfach sagen, dass sie einmal für mich die Beine breit machen soll. Und dann weiß ich auch nicht, çukurambar escort ob sie das auch für mich machen würde. Vielleicht bin ich nicht ihr Typ. Vielleicht hat sie ja auch schon einen Freund, mit dem sie so zusammen ist.“Da kommt die Petra nun doch auch von hinten her und setzt sich ihm gegenüber. Aber das auch so, sodass er sie wirklich ganz genau betrachten kann. „Na, wie weit soll ich denn die Beine machen? Dein Ding zerplatzt ja gleich. Und tropfen tut es auch. Und dass du es ganz genau weißt. Da ist kein anderer zuhause, der auf mich wartet. Und unberührt bin ich auch noch. Nur mit der Ausnahme, dass mein Papa das Tor aufgemacht hat und dass deine Mutter das auch überwacht hat. Und dann hat sie mir auch gezeigt, dass sie mich auch ganz lieb hat. Reicht dir das nun?“Fast fühlt er sich in die Enge getrieben. „Soll das heißen, dass ich dich auch so berühren darf wie dein Papa das gemacht hat?“„Papa, Mama, dem ist wirklich nicht zu helfen. Da werd ich ja eine alte Jungfer, bis der einmal was macht.“Doch das ist jetzt aber dem Egon nun doch zu viel. Da greift er nun ganz beherzt zu und zieht sie zu sich. Küssen wollte er die Petra ja schon mal. Aber nun fummelt er dabei auch an ihren Brüsten. Doch dann schaut er zu seiner Mutter.„Nun mach schon. Leg sie flach, die wartet doch schon darauf. Aber sei ganz lieb dabei. So, wie ich dir das auch gezeigt hatte.“Und schon wieder ist er etwas gehemmt. Dass sie das auch so sagen muss. Doch nun fängt die Petra an, an ihm herum zu fummeln. Schnell ist sie in die Hocke gegangen und streichelt und küsst sein Glied. Gerade noch hat sie einen Tropfen Vorfreude noch so erwischt. Das Zeug kann man doch nicht umkommen lassen. Doch dann küsst sie ganz zart die Eichel und schaut gleich wieder zu ihm hoch. „Ja Petra, nimm ihn, das gefällt mir. Das macht die Mama auch immer so.“Aha, daher weht der Wind. Er will sich erst einmal bedienen lassen, der Herr Pascha. Na, dem wird sie schon noch die Flötentöne beibringen. Aber er hat ja recht, dass das ihm gefällt, das darf er auch ruhig sagen. Und wie sie sich nun über ihn hermacht. Ganz zärtlich leckt sie dabei sein Glied von oben demetevler escort bis an die Wurzel. Dabei spielt sie auch mit seinem Hoden. Die sind aber nicht so groß, wie die von ihrem Papa. Aber es erregt ihn doch genauso. Und nun spürt sie auch, wie es in ihm rumort. Der ist gleich soweit. Schnell hat sie die Eichel wieder in ihrem Mund. Nur, das will er nun doch vermeiden. Aber sie lässt nicht locker. Alles, aber auch wirklich alles will sie von ihm haben. Und sie zeigt es ihm dann auch, ihren vollen Mund. Husch, ein Schluck, und weg ist das ganze Sperma. Da sieht er auch den leeren Mund. Tatsächlich, wie seine Mutter hat sie das gemacht. „Nun aber ab mit euch beiden . Dort hinten auf dem Bett, da habt ihr es doch viel bequemer.“Und mit einem verschmitzten lächeln nimmt sie den Egon nun bei der Hand und geht mit ihm in den hinteren Teil des Wagens. Ja, das Bett ist wirklich sehr groß. Nun liegt sie wirklich sehr breitbeinig vor ihm. Nun darf und will er ihr zeigen dass er auch ganz lieb sein kann. An ihren Brüsten spielt er erst einmal herum. O ja, das macht er wirklich sehr schön. Fast so schön wie ihr Papa. Doch zwischendurch küsst er sie ganz heiß, dass sie fast keine Luft mehr bekommt. Doch dann wandert er nach unten. Ihr kleiner Schlitz und das drum herum, das hat ihn doch so erregt. Nun bedeckt er da alles mit sachten Küssen. Den Schlitz, die intimen Lippen, die muss er doch auch streicheln. Und dann mit leichtem Ziehen mit einem Finger, zieht er die Haut von ihrem kleinen Hügel etwas zurück. Ein Lächeln ist in seinem Gesicht zu sehen. Da ist er ja, der kleine Kitzler. Erst mit dem Finger, doch dann auch mit der Zunge. O ja, das gefällt ihr. Doch nun will sie sein Ding in sich spüren. Jetzt soll er so richtig zeigen dass er bald ein richtiger Mann ist. Ach ja, wie geht das? Rein, raus, hin und her. Hört sich alles so einfach an. Aber die zwei muss man nun gesehen haben, wie sie ganz ungestüm mit einander rammeln. Wild drauf los machen sie, wo andere ganz gemach sich mit einander vergnügen. Aber sie spürt, wie er sich in ihr hin und her bewegt. Und sie feuert ihn ja auch noch an. Das ganze geht dann auch solang, bis, ja bis sie nicht mehr können? Nein können würden sie ja noch, aber sie sind da wo ganz anders auf einmal. Gerade noch, dass sie gespürt hat, dass er beginnt, sein Sperma in sie hinein zu pumpen. Da ist sie auch schon weg. Und auch er weiß auf einmal nicht mehr was da gerade geschieht. Aber so ist das mal, wenn zwei sich lieb haben.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Der Videochat der mein Leben änderte…

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Asshole

Der Videochat der mein Leben änderte…“Es sind nur 5 Tage hier in Hamburg, dann bin ich wieder bei mein Schatz!”, sagte Sie in die Kamera Ihres Laptops und lächelte mir beruhigend zu. “Ich weiß, es ist nur jedes mal eine echt lange und harte Zeit wenn wegen deinen Vorträgen unterwegs bist”, erwiderte ich, jedoch etwas weniger genervt als zuvor als ich mit dem Thema anfing, Ihr lächeln ist einfach unwiderstehlich. Meine Frau ist Sicherheits Expertin für ein IT-Unternehmen, für welches wir beide Arbeiten. Angefangen hab ich dort vor 15 Jahren als Servertechniker und konnte mich inzwischen zum Projektmanager für die Einrichtung von Überwachungs- und Kontrollsystemen hocharbeiten. In dieser Position habe ich Sandra vor etwa 10 Jahren kennen und lieben gelernt, seit 8 Jahren sind wir nun verheiratet. Vor 4 Jahren wurde sie befördert und bekam die ehrenvolle Aufgabe bei unsere Klienten oder auf Messen Vorträge über aktuelle Begebenheiten der IT Sicherheit zu halten und vereiste 1 bis 2 mal im Jahr für mehrere Tage durch ganz Europa. Sehr zum leidwesen unserer Ehe. “Ich dachte nur da ich morgen Frei habe, könnte ich doch den nächsten Flieger nehmen und München für die Tage hinter mir lassen. Mein größtes Projekt habe ich gerade abgeschlossen, die letzten Kameras im Hochregallager sind installiert und der Chef meinte ich hätte mir ein paar Tage Urlaub verdient.”, fuhr ich fort und erwartete gespannt Ihre Reaktion. Ihre Antwort war jedoch wie erwartet nicht positiv: “Du weiß doch Christian, ich muss die ganzen Vorträge an jeden Kunden individuell anpassen und brauche Stunden um alle Unterlagen durchzugehen und zu lernen. Ich hoffe ich kling nicht fies, aber ich kann dich hier nicht gebrauch und du hättest auch nichts von mir.”Immer dasselbe.“Verstehe, dann lass uns doch morgen einfach nochmal Skypen, ok?”, fragte ich. Sie seufzte und sagte “Müsste ich schauen, aber ich denke ein paar Minuten müsste ich dazwischen schieben können.” sagte Sie lugte zum Handy das auf dem Schreibtisch lag, “Ich muss jetzt leider Schluss machen, Manu schrieb mir gerade eine Whatsapp Nachricht, siehe stehe vor der Tür.” Manu war eine Studienfreundin von Ihr. Sie hielt ebenfall Vorträge auf Messen, jedoch im Bereich Digitales Dokumenten Management, im Auftrag Ihrer Firma die die entsprechende Software entwickelte. Sie nutzen die Messen um Ihre Freundschaft aufrecht zu erhalten und trotz engem Zeitplan der beiden, auszugehen. “Alles klar, verstehe, dann wünsch Ich euch beiden viel Spass heute Abend, grüße Schön von mir!”, reif ich und fügte noch ein “Ich liebe dich” hinzu. “Danke, ich liebe dich auch! Bye!” erwidert siehe ehe Ihre Sie mit der Maus auf den “Auflegen”-Button klickte und zur Tür ging. Doch wider erwarten blieb das Live-Bild des Videochats erhalten. Zu sehen war nur das Bett im Hintergrund und zu hören waren nur ihre hastigen Schritte. “Ähm..hallo!? Sandra!? Hörst du mich!? Sandra!”, verdeutlichte ich meine Worte, jedoch schien keiner auf der anderen Seite des Bildes zu reagieren. Konnte Sie mich den nicht hören und auch nicht sehen? Ich hörte wie die Tür aufgemacht wurde Sie den Besucher, vermutlich Manu herein bat. “Ich bin noch eben im Bad, mach es dir doch noch eben drüben gemütlich”, hörte ich etwas aus dumpf aber deutlich”. Schwere Schritte, die eindeutig nicht von Absatzschuhen kommen konnten, kamen dem Mikrofon immer näher. Wer ist das? Als der recht große Mann um die Ecke im Bild auftauchte und sich auf der Bettkante niederließ wurde mir schlagartig schlecht und mulmig, gemischt mit Panik: DAS WAR NICHT MANU! Ich versuchte durch Rufe und Schreie ins Mikrofon auf mich aufmerksam zu machen, schaffte es jedoch nicht. Die Videochat Software hatte einen Fehler, es war eine Einbahn Datenleitung auf dass, was dort in Hamburg gleich geschehen mochte. Als Sandra wieder aus dem Bad kam, ging Sie mit einem glücklichen Lächeln auf den Mann zu der sich gerade vom Bett erhoben hatte. Meine Augen analysierten Ihn nahezu automatisch: Er war gute Köpfe größer als Sie und hatte die Statur eines Athleten, durchtrainiert, aber nicht zu viel wie bei manch Bodybuildern, sondern einen Körper der wahrscheinlich escort cebeci kein Fett kannte und man brauchte sich nicht einmal das Shirt wegdenken um zu wissen dass darunter ein Sixpack zu sehen sein würde. Der Kloß in meinem Hals wurde größer.Der Kuss der folgte als Sie vor Ihm Stand war intensiv und innig. Für viele Sekunden verschwand die jeweils andere Zunge im Mund Ihres Gegenübers. Für den letzten Moment züngelten Sie noch kurz eher zur Sprache kam: ”Hast du dir schon überlegt wo wir heute Essen gehen wollen oder wollen uns wir uns unten an der Bar erst einen Drink genehmigen?”. “Tatsächlich habe ich eher Hunger”, antwortete Sie mit einem verführerischen Glanz in den großen Augen, Sie scheint aufgeregt zu sein. “Dann schlag ein Restaurant vor, ich habe gehört um die Ecke soll ein sehr guter Mexikaner sein wo wir sicher unseren Hunger sättigen können”, sagte er wollte an Ihr vorbei gehen ehe Sie ihn mit dem Zeigefinger an Ort und Stelle behielt und sich auf Zehenspitzen seinem Ohr näherte. “Ich dachte eher nur an meinen Hunger …”, flüsterte Sie in sein Ohr. Während seine Miene ein etwas verwirrtes Gesicht aufsetzte, begann sie behutsam auf die Knie zu gehen und ihm mit beiden Händen geschickt den Gürtel und den Knopf der Hose zu öffnen.Sie bemerkte sein fragendes Gesicht und grinste ihn als Antwort nur an. “Du scheinst es wohl nicht zu verstehen, richtig?” Fragte Sie ihn, ohne wirklich eine Antwort zu verlangen und zog nebenbei den Reißverschluss der Jeans nach unten, nur um drauf ohne lange zu zögern die Boxershorts ebenfalls nach unten zu ziehen.Auch als er noch die Hose an hatte konnte ich schon erahnen was ich gleich durch die Kamera des Laptops sehen werde, die ausgefüllte Ausbeulung des schlanken Mannes konnte nur ein stattliches Gemächt erformen. Und genau dieses tauchte nun in voller Pracht hinter dem dünnen Stoff der Unterhose auf. Angefangen bei den kahl rasierten Hoden, groß und wohlgeformt, bis hin zum Penis, glatt und prall, war alles wie aus dem feuchten Traum einer jeden Frau.Selbst im schlaffen Zustand maß er sicherlich schon gute 10 Zentimeter, doch die Frage blieb ob er nur ein Shower oder doch ein Grower ist. Doch warum stelle ich mir diese Fragen? Wieso schalte ich den Compute nicht einfach aus? Warum schien der Kloß im Hals nicht größer zu werden, sondern kleiner?Jedes ihrer Worte begleitete sie nun mit einem sanften Kuss auf die Eichel, die Sie mit den Fingern von der Vorhaut befreite. “Ich..hab…Hunger…auf…deine…Sahne.” Mit ihrem letzten Wort nahm sie sein bestes Stück zwischen ihre Lippen und schnell wurde meine Frage beantwortet: Er war ein Grower.Nun hatte Sie geschätzte 23 Zentimeter puren Schwanz in der Hand. Neben dem sanften massieren mit der Hand streichelte Sie gelegentlich von außen entlang mit der angenässten Zunge bis zum Schaft, mal liebkoste Sie seinen Sack um schlussendlich wieder ein ordentliches Stück des Lustprügels in ihrer Mundhöhle verschwinden zu lassen.Ich konnte, trotz aller vorangegangen Anwiderung und jetzigen Verwirrung, meinen eigenen Schwanz nicht unangetastet lassen. Meine Hand packte ihn ohne Umwege aus der lockeren Jogginghose aus. Ich nutzte den Takt und den Rhythmus, wie meine Frau dem Kerl auf dem Bildschirm, direkt vor der Kamera, sinnbildlich das Hirn raus blies. Mehrer Minuten genoss ich auf seltsamer weise diesen wahnsinnigen Anblick.Sein Stöhnen erreichte eine Intensität die Ich nur zu gut von mir selbst kannte und klar bedeutete dass er seinen Orgasmus nicht mehr zurückhalten konnte. Die Haare die er während des Blowjobs sinnlich streichelte, mal intensiv, mal langsam, je nachdem wie laut die Schmatzgeräusche des Lutschens waren, packte er nun kräftig an und zog Sie behutsam an sich an. Zu meiner Verwunderung, ganz anders als wenn ich das getan hätte ließ Sie zu wie er sein riesiges Ding weiter bis zum Anschlag in ihren Mund schob, als hätte Sie es schon dutzende Male getan.Auch wenn man absolut nichts sah, denn ihre Lippen küssten und umschlossen schließlich seinen Schaft, reichte meine Vorstellung vollkommen aus um mir auszumalen was im Inneren abging, escort çukurambar während er ein letztes kräftiges Stöhnen von sich gab: Sein 23cm Riemen pumpte pochend die von ihr gewünschte Sahne direkt tief in den Rachen rein. Mehrere Sekunden lang. Erguss um Erguss, bis er schließlich seinen Griff um ihren Kopf lockerte und sie keuchend seinen tropfnassen Schwanz an die frische Luft ließ. Fäden aus Speichel verbanden immer noch ihre Lippen mit dem immer noch steinharten Ständer. Stöhnend und sichtlich erschöpft leckte sie genüsslich die saftigen Spermareste von ihm ab, solange bis er nur noch halb so hart war.Mein Shirt war nass, vollgespritzt mit meiner Sahne, wie es meine Frau bezeichnen würde. Onaniert zur Live-Show, wie sich meine Frau hat Körpersäfte in den Rachen hat pumpen lassen. Es war geil und ich habe keine Schlechtes Gewissen. Was ist mit mir los?In der Zeit in der ich darüber sinnierte, war er wieder angezogen und Sie hatte sich nochmals frisch gemacht, bereit um nun “richtig” essen zu gehen. “Zu wann hast morgen eigentlich den Termin mit YOP.de vereinbart? Für unser traditionelles “Video”?, fragte er Sie und zwinkerte ihr zu. “Um 20 Uhr, in meinem Hotelzimmer. Ist doch ok so, oder?”, kam von Ihr die Gegenfrage. “Perfekt, nun lass uns essen gehen, ich habe auch noch Hunger”, lachte er während die beiden das Hotelzimmer verließen. In just diesem Augenblick muss ihr Laptop auf Standby übergengang sein, denn das Bild und der Ton waren verschwunden…Was ist YOP fragte ich mich und öffnete den Browser um zu recherchieren. Und was sich schon nach kurzer Zeit feststellen ließ war folgendes: YOP steht für Your Own Porn und war ein bundesweiter Dienstleister für private Pornodrehs. Ein örtlicher Mitarbeiter fährt zu den Kunden raus und filmt die Paare oder Gruppen mit einer professionellen Kamera beim Liebesspiel. Beim lesen der Website und beim zurückdenken an dass gesehene verfestigte sich bei mir nur ein Gedanke: Ich möchte dabei sein. Dabei sein wenn der Traum von einem Mann mit seinem prallen Schwanz meine Frau zum Höhepunkt fickt. Also buchte ich sofort die Flugtickets.Hamburg. Was für eine schöne Stadt und ebenso schönes Wetter, welches völlig nicht dazu passte was ich so “dunkles” vorhatte. Bevor ich den Flieger in München genommen hatte, lieh ich mir bei meiner Firma die Kamera aus, die wir für gelegentliche Werbevideos nutzten. Mein nächsten Ziele hier in Hamburg waren das Kosmetikfachgeschäft und den Laden für Verkleidungen. Eigentlich für Theatergruppen gedacht, ich brauchte jedoch ordentliche Veränderung für meine Pläne. Ich habe zudem noch an YOP.de eine Absage der Bestellung über den Mailaccount meiner Frau gesendet und umgehend den Mailverkehr, inklusive Stornobestätigung, gelöscht um meine Spuren zu beseitigen. Zuhause hatte ich schon einen gefälschten Ausweis als Mitarbeiter von YOP erstellten, ausgedruckt und professionell laminiert. Alles wäre bis heut Abend perfekt vorbereitet um meine Wunsch in Erfüllung gehen zu lassen.Sie öffnete mir freudestrahlend die Tür, angezogen mit nur einem hauchdünnen Negligee. Es war kurz vor 20 Uhr, doch Ich konnte nicht mehr warten. Die Neugier und Geilheit war schon zu groß. “Ich hoffe der Raum hier ist gut genug ausgeleuchtet, um alles perfekt einfangen zu können.”, fragte Sie mehr beiläufig als interessiert. Sie scheint es auch kaum abwarten zu können. Ich nickte nur und gab ein zufriedenes Brummen von sich. Auf dem Bett lag schon der Mann aus dem Livechat. Der eine Mann dessen Schwanz tief im Rachen meine Frau war. Wahnsinn.Sie beide warteten bis ich die Kamera und das Objektiv eingerichtet hatte, ehe Sie das Licht dimmten und Sie sich des Negligees entledigte. “Und? Können Sie beginnen?”, fragte er und ich antwortete mit übertrieben amerikanischen Akzent “And…Action!”.Ich verfolgte Ihre Bewegungen mit der Kamera, wie Sie sich von der Brust herab Richtung der noch angezogenen Boxershort küsste und seinen Penis von außen Liebkoste. Sie konnte wohl die dünne Schicht Stoff zwischen ihm und ihr nicht lange aushalten und riß ihm förmlich das Kleidungsstück vom Leib. escort demetevler Irgendwie schien er sich diesmal zurück zuhalten als Sie anfing sinnlich an seinem besten Stück zu saugen und zu lutschen. Er wurde kein Stück größer, was aber ein umwerfendes Bild für die Kamera abgab, wie Sie die noch weiche 10 Zentimeter Nudel mit ihrer Zunge umspielte.Sie ließ von seinem Riemen ab und die ersten Freudentröpfchen die er abgab, spuckte Sie auf Ihre Titten damit er Sie daraufhin kräftig massieren und küssen konnte. Bei mir bekam Sie schon lange nicht so harte Nippel, wie ich sie hier jetzt sah. Aufgerichtet und Lustvoll. Ich konnte nicht anders und fing an meinen Ständer durch die Hose zu streicheln und nebenher weiter zu filmen wie die beiden begonnen haben sich zu Küssen.Zwischen den innigen Küssen mit geschlossenen Mündern, wurde zu meiner Freude hin, hin und wieder, auch von außen gezüngelt. Sie wussten wohl dass Sie Material für den Film brauchten.Sie sammelte Speichel auf Ihrer Zungenspitze und ließ es mit einem Faden auf seine wandern, nur um es kurz darauf wieder abzulecken und wieder zurück zu geben. Immer und immer wieder. Ich machte einige Nahaufnahmen von ihrem geschickten Spiel und zog mich etwas zurück um hoffentlich Regungen bei seinem Gemächt zu filmen.Ich kniete mich direkt hinter das Bett und sah ein Bild für die Götter: Sie saß mit Ihrem geilen Arsch in auf seiner Hüfte, vornübergebeugt und breitbeinig. Der Blick auf die rasierte Fotze war schon wahnsinn, doch wie sich sein Schwanz nun langsam auf volle Größe aufpumpte war unvergleichlich.Mit jeder Blutzirkulation wurde er härter und härter, bis er zur Gänze ausgefahren war und an Ihre Muschi klopfte, als würde er gleich mit reiner “Naturgewalt”, ohne zutun, reinflutschen. Doch Sie wollte nachhelfen, allein um den Umfang nochmal in der Hand halten zu können, und führte Ihn geübt zur schon über feuchten Muschi und fing an Ihn zu reiten.Dies war der Augenblick an dem ich mich nicht mehr zurückhalten konnte. Ohne Ihn angefasst zu haben, spritzte ich meine, fast kümmerliche, Ladung in meine Boxershorts ab. Ich kam mit der Kamera immer näher und genoss diesen Moment der Geilheit für einige Minuten, während ich mit ansah wie Sie Ihn mit variierender Geschwindigkeit bumste, ihre Titten wackelten und Ihr beider Stöhnen einen Einklang bildeten. Es wäre einer jämmerlich Nummer mit mir gewesen, aber zu wissen dass ich es nicht bin den Sie fickt machte mich glücklich. Es machte mich glücklich zu wissen dass der Typ der unter Ihr lag sicher Platz für zwei ordentlich Abschüsse in seinem Sack hatte.Und ja, es waren ordentliche Abschüsse.Denn das was ich sah und hörte als er kam, hätte mich fast ein zweites Mal kommen lassen: Bei Ihrem letzten Stoß, war sein Glied komplett in Ihr eingetaucht und wie in einem Hentai hörte ich das pochende Abspritzen seines Prügels. Einmal, zweimal, dreimal, viermal,…mit jedem Erguss hörte man zudem das feuchte Schmatzen wie aus Ihrer Pussy die Feuchtigkeit und jede restliche Luft entwich und Sie mit jedem pumpen des Lustschlauchs kam, mehrmals und intensiver als es mit meinem Schwanz möglich gewesen wäre.Wie erwartet war der gute Mann noch nicht fertig mit Ihr und die beiden hatten keine Lust auf eine Verschnaufpause.Er näherte sich Ihr kniend von hinten an und tippte mit der Eichel den Eingang Ihrer Lustgrotte an, schob Ihn aber noch nicht komplett rein, sondern spielte mit Ihr nur mit der Penisspitze. Ich konnte nicht anders, ich brauchte eine Nahaufnahme dieser Szene. Also legte ich mich mit der, zum Glück recht kompakten, Kamera von seiner Seite aus unter den Doggy-Style und begann drauf zuhalten. Da sein Schwanz, der von ersten Ladung die er gerade losließ immer noch nass war, glänzte er weiß auf himmlische Art und Weise. Da ich wusste dass Ihre Muschi immer noch voll von seinem Saft war, wusste ich was passieren würde als er nun seinen Ständer in voller Gänze langsam in Sie reinschob…begleitet vom erneuten Schmatzen und dem geilen Knattern von entweichender Luft, tropfte mir der heiße Saft entgegen. Die Kamera hat etwas abbekommen, doch die größte Ladung bekam ich ab. In freudiger erwartung streckte ich meine Zunge soweit es ging heraus um kosten zu können. Die Kamera hielt ich jedoch immer noch auf die Action, denn das laute Pupsen ihrer Pflaume ,dass er mit jedem Stoss erzeugte, und das Klatschen seiner Eier möchte ich mir für die Ewigkeit aufnehmen…. Fortsetzung folgt…

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Ein Urlaub mit Folgen. Teil 2.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Amateur

Ein Urlaub mit Folgen. Teil 2. Teil 2. Nun sind sie nur noch für sich, der Peter und die Moni. Ach, wie würden sie ja so gerne über einander herfallen. Aber sie getrauen sich ja nicht. Sie kommen sich beide vor, als wären sie ja gerade erst fünfzehn. Zwar hatte sie ja schon mal sein Glied in ihrer Hand gehabt, aber nachdem die Petra sie gar so direkt wieder entfernt hatte, da traut sie sich das nun nicht mehr. „Peter, magst du mich denn nicht?“„Wie kommst du denn darauf. Du bist eine sehr schöne Frau.“„Nun ja, weil ich mit meinem Sohn geschlafen habe. Das ist ja auch nicht das normalste bei einer Frau, die alleinstehend ist.“„Ach Moni, was ist denn schon normal. Schon allein, dass wir alle hier auf diesem Platz sind, ist doch nicht normal. Nur allein, dass wir wissen, dass hier fast alle Inzucht machen, wäre schon ein Grund gewesen wieder abzureisen. Und was haben wir gemacht, wir sind hier geblieben. Also sollten wir es doch nicht gar so eng sehen.“„Dann darf ich auch noch einmal dein Ding in die Hand nehmen, und so richtig schön hin und her machen?“„Na, dann komm erst einmal her und gib mir einen richtig schönen Kuss. Damit wollen wir doch erst einmal anfangen.“Nun ist das Eis gebrochen, nun fallen auch die letzten Schranken. Er, der Peter nimmt sie nun bei der Hand und geht mit ihr in seinen Wohnwagen. Nein, das will er nicht, nicht vor allen anderen die das sehen könnten. Das Bett, das eigentlich für die Nacht vorbereitet ist, das muss nun herhalten. Da liegt sie nun auf ihm. Geschickt hat sie es ja fertig gebracht. Es ist ja nicht, dass sie ihn, oder er sie verführt hatte. Sie wollten und wollen es doch beide. Schon vom ersten Augenblick an hat es ihr im Schritt ganz gewaltig gejuckt. Und da ist auch noch was anderes. Es war wie ein Stich in der Brust. Nein, nicht wie wenn ein Messer durchgeht. Nein, ganz anders. Wie wein sie einen leichten Stromschlag bekommen würde. Und sie hat auch gleich gewusst: Den und kein anderer. Ganz lieb küsst sie ihn nun auch von oben bis unten. Doch dann ist sie wieder bei ihm oben und stellt die entscheidende Frage.„Peter, nun mal ganz ehrlich. Ist es nur wegen des cebeci escort bayan schnellen Sexes, dass wir nun hier beisammen sind? Oder magst du mich auch so, wie ich dich auch lieb hab?“Für einen Augenblick verschlägt es ihm die Sprache. Natürlich mag er sie. Nur, er weiß nicht, wie er es ihr sagen soll. Einmal hatte er einer Frau gesagt, dass sie die Frau seines Lebens sei. Kann man das auch ein zweites Mal dann einer anderen Frau auch so sagen? Tausend Gedanken schießen ihm da durch den Kopf. Und sie spürt sein zögern.  Da will sie sich auch schon erheben, doch er hält sie nun richtig fest. „Moni, warte mal, das geht mir nun doch etwas zu schnell. Ist dir klar, was du da gerade von mir verlangst?“„Ja, ich weiß was ich von dir verlange. Und darum will ich auch erstbevor wir ganz intim werden, dass du dich entscheidest. Entweder ganz oder gar nicht. Das ist mein Motto. Und das besonders in Bezug auf Liebe und Sex. Das Ja, das du jetzt sagst, das sollst du dann auch zuhause wiederholen.“Da zieht der Peter die Moni zu sich herunter und küsst sie nun nochmal sehr intensiv. Diesen Kuss hatte sie nur einmal so bekommen. Fast hätte sie ja keine Luft mehr bekommen, so schön ist es gerade gewesen. „Na, genügt dir das?“„Peter, so ein schönes ja, das hab ich so nun doch nicht erwartet. Und ich dachte schon, du würdest kneifen.“Und nu beginnt sie noch einmal ihn von oben bis unten mit sachten Küssen zu überhäufen. Ganz liebevoll ist sie dann auch direkt an seinem Glied und streichelt und küsst es. Auch leckt sie immer wieder einmal an seiner Eichel. Nein, sie kann einfach nicht genug davon bekommen. Doch als sich etwas Gewisses ankündigt, da hat sie auch ganz schnell die Eichel in ihrem Mund. Mit einer gewissen Bewegung will sie ihm helfen, dass auch der letzte Tropfen aus seinem Glied heraus kommt. Nur kurz zeigt sie ihm ihren vollen Mund. Und dann, ein Schlucken und der Mund ist wieder lehr. Und wieder beginnt die wilde Küsserei. Doch dann will er auch ihr zeigen, dass er sie liebt. Nun liegt sie unter ihm. Erst sind es ihre schönen runden Brüste, an denen er sich zu çukurambar escort bayan schaffen macht. Wie lang ist es nun her, dass er solche Brüste nicht mehr in der Hand gehabt hatte. Dran saugen, sie etwas leicht kneten, ein Gedicht. Aber das genügt ihm nun doch nicht. Langsam wandert er nach unten. Dass sie einmal Mutter geworden ist, das sieht man ihr nicht ahn. Nur ein kleiner Hügel ist über ihrem Schlitz. Aber das gefällt ihm doch auch. Und fein säuberlich rasiert ist sie. Einfach herrlich. Dass der Kitzler einen gewissen Wulst bildet, unter dem er sich zu verstecken sucht, das erregt ihn nun doch noch einmal. Irgendwie kommt es ihm vor, als würde er die Frau neu entdecken. Und sie geniest es, wie er sie neu entdeckt. Hier ein Küsschen, da ein Küsschen. Und dann auch mal mit der Zunge die Schamlippen von unten nach oben gefahren. Kann ein Mann eine Frau denn so schön lieben? Ihr solche Zärtlichkeiten schenken? Sie hat wirklich mit dem Peter das große Los gezogen. Doch das ist ja noch nicht alles. Aber auch bei ihr steigt nun das Verlangen, den Mann in sich zu spüren. Ja, beide haben nun doch den Wunsch, dass sie sich vereinen. Ach, wie ist es doch so schön, der Mann den sie so liebt, und der auch sie liebt, dringt nun in sie ein. Bis ganz hinten kommt er hin. Langsam, ganz sachte bewegt er sich in ihr. Ertastet ihr innerstes. Und sie spürt jede Faser von ihm. O ja, der Peter ist ein Mann, ein richtiger Mann. Doch sie will nun mehr, mehr, mehr. Sie feuert ihn an, was ihn nur noch mehr erregt. Wie wild hämmert er nun in sie rein. Und immer noch kann sie nicht genug bekommen. Doch da versagen ihm die Knie und auch einiges andere. Auch ein Jüngling könnte es doch nicht besser. Aber dem weiß sie Abhilfe zu schaffen. Nun sitzt sie auf ihm. Nun reitet sie auf ihm was das Zeug hält. So schön hatte sie es ja lange nicht mehr gehabt. Aber auch der beste Akku gibt mal seinen Geist auf. Da spürt sie auch schon seine heiße Flüssigkeit. Zwei, drei Mal, und dann schwinden auch ihr die Sinne. So liegen sie eine ganze Weile Arm in Arm auf dem Bett und bemerken nicht, demetevler escort bayan dass die anderen wieder gekommen sind. Und da sie ja nicht zu sehen sind, da suchen der Egon und die Petra nach ihnen. Erst schaut der Egon bei sich in den Wohnwagen und findet sie nicht. Dann macht die Petra sachte die Tür bei sich auf. Nur einen Schritt geht sie in den Wagen hinein. Und schon sieht sie was geschehen war. Ganz leise geht se wieder hinaus und hat einen Finger auf ihren Lippen. So setzen sie alle sic vor den Wagen vom Eugen. „Egon, ich glaube, du bekommst einen neuen Papa.“ „Ach wo, das glaub ich nicht.“„Wenn du aber gesehen hättest, was ich gesehen habe, dann würdest du mir das bestimmt glauben. So, wie die bei einander liegen, das sieht sich nach mehr, als nur mal schnell ein bisschen Sex haben aus.“„Egon, da muss ich der Petra recht geben. Ich hab die zwei zwar nicht gesehen. Aber ich kenn deine Mutter nun doch zu gut. Ich hab deine Eltern nur einmal so richtig danach gesehen, wenn sie sich geliebt haben. Aber es muss doch schon sehr vertraut aussehen, wenn die Petra das so sagt. Schließlich würde auch sie eine neue Mutter bekommen.“Doch da kommen der Peter und die Moni wieder heraus. Man sieht ihnen an, dass sie sich sehr lieb haben.„Egon, wenn wir wieder zuhause sind, dann gehen wir beide aufs Standesamt. Und ich will da keinen Wiederspruch hören. Es wird Zeit, dass du wieder einen Vater bekommst.“„Und ich wird wohl überhaupt nicht gefragt.“„Das musst du auch noch lernen, dass da andere nicht gefragt werden. Wie wäre es denn, wenn du uns alles Gute zur Verlobung wünschen würdest.“„Aber jetzt wird erst recht nichts aus meinem Traum. Jetzt hab ich wirklich das Nachsehen.“„Na, dann sag mir doch einmal, was dein Wunschtraum ist.“„Doch nicht hier, vor allen Leuten.“„Ach ich weiß, was die Petra ganz gern möchte. Das was sich eigentlich alle Mädchen wünschen. Petra, ich hab da am Strand eine ganz lauschige Ecke gesehen. Und als deine zukünftige Mutter wäre ich dann doch gar zu gern dabei gewesen.“„Papa, muss das sein?“„Nur, wenn du es möchtest.“„Also gut, dann gehen wir nach dem Essen an den Strand. Aber nur wir drei.“„Ja, die anderen bleiben hier, und auch der Egon.“Nun denn, für den Egon ist dies eine sehr harte Prüfung. Er ahnt, dass die Petra noch unschuldig ist. Und wie das mit einer Jungfrau dann auch geht, das hätte er doch gar zu gern gesehen. Nun hat er doch Nachsehen. Nun denn, da lassen wir den drein doch ihren Spaß.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Tattoo

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

College

TattooTattooHallo Freunde, ich bin die mollige E. Mehr wird vorläufig nicht verraten. Für mein Alter bin ich noch gut beieinander. Mein Ehemann ist nach wie vor von meinen großen Brüsten und meinen kräftigen Rundungen begeistert. Er möchte, dass auch Ihr etwas von unseren ausgefallenen Sexspielen habt. Deshalb stellen wir unsere Stories online. Viel Spaß!E. wusste selbst nicht, warum es gerade diese finstere Kneipe war, die sie nach ihrem Einkaufbummel aufsuchte. Es lag wohl daran, dass sie durstig war, die Kneipe am Weg lag und sich in absehbarer Nähe keine Alternative auftat.Im schummrigen rauchgeschwängerten Licht des Raumes waren einige Männer wahrzunehmen, die E. beim Eintreten mit ihren Blicken musterten. Es war ein warmer Sommerabend. E. trug unter dem sommerlichen Minirock nur ein kleines Spitzenhöschen.Unter der leicht transparenten Bluse hatte sie einen ebenfalls durchscheinenden BH angezogen. Der Tisch an dem sie sich niederließ war der hellste Platz in der Kneipe. Das Licht der Pendelleuchte über E.s Tisch war noch so hell, dass es Blicke durch ihre Bluse auf den BH und ihre Brüste zuließ. E. bemerkte die Blicke der Männer auf ihren Busen und ihre durchscheinenden Brustwarzen und spürte wie sich plötzlich ihre Nippel erregt mit Blut füllten. Während sie noch auf die geilen Männerblicke auf ihren üppigen Busen fixiert war, bemerkte sie nicht, dass ihr Minirock nach oben gerutscht war und die Ansicht auf ihre strammen Schenkel und den Höschenzwickel freigab. Erst als die Männerblicke nach unten wanderten, stellte sie zu ihrem eigenen Erstauen fest, dass sie mit gespreizten Beinen wie eine Prostituierte da saß und sich den anwesenden Männern mit diesem Anblick aufreizend darbot. Seltsamerweise erregte sie diese Vorstellung noch mehr. Sie öffnete ihre Beine weiter und genoss das sich in ihrer Musch einstellende Krippeln und das geile Gefühl der sich ansammelnden Lustsäfte, die schließlich einen feuchten Fleck in ihrem Höschenschritt hinterließen. Irgendwie überkam es sie. So unauffällig wie es möglich war, glitt ihre Hand nach unten unter den Rock und streifte das Höschen soweit beiseite, dass es den Blick auf ihre Musch freigab. Als sie wieder die Beine spreizte war der rosarote Mund ihrer geöffneten Vagina zu sehen. E. genoss die Erregung der Männer, die mit starren Blicken und geöffneten Mündern ihre offene Votze fixierten. Wenn das mein Mann wüste, dachte E.. Der Gedanke daran, das sie ihr intimstes nicht ihm sondern jetzt wildfremden Männern präsentierte machte sie noch geiler. E. gab sich ihrer exipitionistischen Situation so hin, dass sie nicht wahrnahm, dass die Männer untereinander und mit dem Wirt zu tuscheln begannen nicht ohne zwischendurch geile Blicke auf E.s Brüste und ihren Schritt zu werfen. E. schloss ihre Beine als der Wirt zur Bestellung an ihrem Tisch kam und fühlte jetzt noch verstärkt ihre Feuchtigkeit im Schritt. Grinsend nahm der Wirt ihre Bestellung auf und kam auch gleich mit dem bestellten Getränk zurück. cebeci escort Kaum dass E. ihr Glas ausgetrunken hatte überkam sie eine heftige Müdigkeit. Und als es ihr dämmerte, dass dies von dem Getränk kommen müsse, war es bereits zu spät. Ihre Wahrnehmung endete in einem ohnmachtsehnlichen Schlaf.Als E. wieder aus diesem Schlaf erwachte, erkannte sie erst nebulös dann klarer einen klinisch eingerichteten Raum. Das Zimmer war mit Geräten ausgestattet deren Funktion sie nicht kannte. Sie selbst lag völlig unbekleidet inmitten dieses Raumes auf einer Liege. Als sie sich aufrichten wollte hinderten sie Lederfesseln an ihren Beinen und Armen am Aufstehen.E. zappelte noch bei Befreiungsversuchen, als sich eine Tür öffnete und ein Mann im weißen Kittel den Raum betrat. In der Hand hielt er eine Spritze. E. zugewandt sagte er: „ Dass Zappeln hilft nicht, die Fesseln sind fest. Aber die brauchen wir gleich nicht mehr. Nun meine Liebe. Ich habe ein paar Herren im Nebenzimmer, die der Meinung sind dass sie nach ihrer Präsentation in ihrer Kneipe für eine brave Hausfrau viel zu schade sind. Wir haben aus Unterlagen in ihrer Handtasche gesehen, dass sie verheiratet sind. Auch ihr Mann wird staunen was für eine geile Nutte sie abgeben werden. Damit sie es sich nicht anders überlegen können und es jedermann dauerhaft sehen kann, dass sie eine fickbereite Hure sind, haben die Herren für sie eine Spezialbehandlung gewünscht. Sehen Sie hier mein Tätowierungsbesteck? Damit bekommen Sie jetzt eine Ganzkörperverschönerung. Ich gebe Ihnen jetzt eine Spritze. Danach werden Sie bei vollem Bewusstsein wie gelähmt liegen und keinerlei Schmerz verspüren. Sie werden aber mitbekommen wie ich mein Kunstwerk anfertige.“ Kaum hat E. die Spritze bekommen, stellt sich auch die Lähmende Wirkung schon ein. Ihre Augen wandern über ihren nackten Körper und sehen, dass er rundum schon völlig enthaart ist.Auch ihre Muschi ist blitzblank rasiert und präsentiert sich wie eine Jungfrauenvotze. E. sieht wie der Mann im weißen Kittel mit einem, wie sie zutreffend vermutet, Tätowierungsgerät näher kommt. Da sagt er auch schon hämisch grinsend und gar nicht mehr nett:“ Ich werde dich alte Fickstute jetzt unveränderlich von einer braven Ehefrau in eine geile Hausfrauennutte verwandeln. Du bekommst von mir nun ein dauerhaftes Nuttenoutfit verpasst.“ Mit diesen Worten setzt er die Tätowierungsnadel an und E. sieht, wie unter seinen geschickten Händen ein Muster unter ihren Brüsten entsteht. „Als erstes werde ich dir eine schwarze Büstenhebe verpassen. Tatsächlich bildet sich bald ein schwarzer Spitzen-BH auf ihrer Brust ab. „Deine großen Titten lasse ich zum Betrachten frei“ lacht ihr Tätowierer. „Nur um deine Brustwarzen herum werde ich eine Spitzenrosette anlegen. Das macht sich beim Anschauen sicher gut, besonders wenn deine Nippel beim Fummeln anschwellen.“ E. sieht sich hilfesuchend im Raum um und bemerkt jetzt auch den großen Deckenspiegel. Im Spiegelbild über ihr sieht sie sich nackt mit gespreizten Beinen liegend. Der Tätowierer hat seine Arbeit am BH beendet. Im Spiegelbild sind die Büstenhebe und die spitzenverzierten Brustwarzen deutlich zu sehen. „Dabei wollen wir es doch nicht belassen, es muss noch etwas nuttiger aussehen meine Liebe. Schließlich soll dein Anblick jeden Schwanz automatisch in die Höhe fahren lassen“ meint der Tätowierer hämisch. „Damit du wie eine richtige Fickstute aussiehst, werde ich den BH in ein Spitzenkorsett mit Strapsen verlängern. Ein Korsett das du ein Leben lang Tag und Nacht tragen wirst, ob du willst oder nicht.“ E. sieht im Spiegel wie auf ihrem Oberkörper nach und nach sich eine Tätowierungsspitze zur anderen sich zu einem geilen Spitzenkorsett entwickelt. Einerseits fasziniert über die täuschend echte Tätowierung wird ihr andererseits erschreckend bewusst, dass sie dieses Korsett für immer tragen muss. Sie wird ihren Oberkörper Nirgends mehr entkleiden können, ohne dass nicht nur ihr Mann sondern Jedermann sie in ihrem Korsett sehen kann. Während sie sich gerade mit dem Gedanken zu trösten versucht, dass sie ja einen bedeckenden Body oder Badeanzug tragen könnte, kommt ihr Bearbeiter mit einer neuen Teufelei. „Schließlich meine Liebe, sollen die Männer auch schon von weitem erkennen, dass du eine fickgeile Vögeltante bist. Darum werde ich am Korsett noch ein paar schöne breite Strapse anbringen; und was wären Strapse ohne die passenden Strümpfe.“ E. sieht wie die Nadel an ihren nackten Schenkeln hinab breite schwarze Strapse zaubert. Doch nicht genug damit. Sie sieht zu ihrem Schrecken weiter wie breite Spitzenränder von Strümpfen entstehen und die Nadel gnadenlos ihre Beine weiter nach unten fährt bis die zarten Netzstümpfe an beiden Beinen fertig sind. Im Spiegel sieht sie sich ganz in ein schwarzes Spitzenkorsett mit Strapsen und Netzstrümpfen bekleidet, aus dem sich ihre großen Brüste mit den verzierten Brustwarzen hervorheben. O`Je denkt sie, genauso hat die Nutte in dem Pornofilm Spätabends im Fernsehen ausgesehen, die von einer ganzen Fußballmannschaft durchgevögelt wurde. Als hätte er E.s Gedanken erraten, meint ihr Tätowierer schließlich: „Jetzt bist Du vom Anblick her eine perfekte Strapshure. Du wirst dich auch bald mental darauf einstellen, dass dich künftig nicht nur dein Mann vögelt sondern dass dich jeder Mann ficken will. Da bin ich mir ganz sicher. Es wäre doch zu schade, wenn mein Kunstwerk meine Auftraggeber nicht zufrieden stellen sollte. Kommen sie herein meine Herren. Die Dame ist jetzt fickbereit. Sie können sie nun durchrammeln “ Mit diesen Worten geht die Tür auf und die Männer aus der Kneipe betreten splitternackt den Raum. Kaum dass sie E. mit gespreizten Beinen, geöffneter Vagina und gestrapst vor sich liegend sehen, sieht auch E. wie ihre Schwänze steif nach oben schnellen. Sie spürt wieder die Hitze in ihre Brüste und in Ihre Lustgrotte steigen und wie sich die Säfte in ihrer Muschi sammeln. Absolut erregt nimmt sie nicht bewusst war, dass die lähmende Wirkung der Spritze nachgelassen hat und sie nicht mehr gefesselt ist. Ringsum unveränderlich als Nutte gekennzeichnet hat sie sich bereits mit der ihr zugedachten Rolle abgefunden. In der Erkenntnis, dass sie nun künftig egal wo sie auf Männer trifft als eine Fickstute behandelt werden würde, steigt sie von der Liege herab um wenigstens noch das Beste aus der Situation zu machen sowie ihre aufgestaute Lust befriedigen zu können. Gleich fängt sie damit an einen Schwanz nach dem anderen zu blasen. Mit der Zunge umspielt sie die zarte Haut der Peniseichel und lutscht gierig die warmen Stengel. Dann bückt sie sich und bietet ihre Votze zum ficken von Hinten an. Mit einem Blick nach oben in den Spiegel sieht sie wie sie von Hinten gerammelt wird und ein Männerschwanz nach dem anderen in ihrer nassen Votze verschwindet. Bei jedem neuen Ficker geniest sie das geile Gefühl beim Eindringen des Schwanzes in ihre Vagina und die Erwartung wie sie dann mit heftigen Stößen genommen wird. Es dauert daher nicht lange und sie bekommt den ersten Orgasmus während ihr Saft vermischt mit den Samenladungen aus ihrer Muschi tropft. So eingeritten dreht sie sich auf den Rücken und lädt mit gespreizt angehobenen Beinen zum weiteren Ficken ein. Die geilen Blicke der Männer auf ihren tätowierten Körper beim Vögeln und das Gefühl wie ein Freudenmädchen gefickt zu werden, endet in einem weiteren Orgasmus. Nach dieser Runde leckt sie die Schwänze wieder sauber. Als sie dabei die erneuten Erektionen der Männer bemerkt, sagt sie: Leckt mir den Anus, ich möchte noch arschgevögelt werden. Kaum dass sie es gesagt hat, umleckt schon die erste Zunge kitzelnd ihre Pospalte und drängt sich in ihr Poloch. E. genießt das noch nie gekannte Erlebnis von einer Zunge arschgefickt zu werden. Währenddessen verwöhnt eine andere Zunge mit kreisenden Bewegungen ihren angeschwollenen Kitzler. So beidseitig angefeuchtet rutschen die Schwänze nach- und miteinander in ihr Arschloch und in ihre Votze. Im Höhepunkt der Orgie wird sie mit je einem Schwanz von Vorn und Hinten gerammelt, während ein anderer Schwanz zwischen ihrem Busen ihre Brüste vögelt, sowie ein weiterer Schwanz ihren Mund fickt und E. dazu mit beiden Händen je einen Schwanz masturbiert. Das Gefühl in alle Körperöffnungen gefickt und von sechs Schwänzen gleichzeitig bearbeitet zu werden, bringt E. fast um den Verstand. Unter E.s lauten Lustschreien spritzen alle fast gleichzeitig nochmals ab. E. spürt die warmen Samenergüsse in Darm und Vagina, schluckt den salzigen Erguss in ihrem Mund, während der Busenficksamen sich auf ihre Brüste ergießt und das Sperma der Handfickaktion zwischen ihren Fingern herausläuft. Erschöpft stöhnend vergeht sie in einem letzten Orgasmus. Durchgefickt sieht sie sich in ihrer neuen Nuttenausstattung auf dem Boden liegen. „Einen Vorteil hat dass Ganze wenigstens“ bemerkt sie schließlich ironisch, „In meiner Tattoo-Aufmachung ist jeder Mann jetzt scharf auf mich und will mich nageln. Und ich muss nach dem Ficken keine Unterwäsche wechseln.“

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Auto

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Anal

AutoEs war einer der seltenen Abende an denen wir alleine ausgingen. Die Kinder waren bei den Großeltern untergebracht und wir hatten einen Tisch in einem schönen Restaurant reserviert.Wie es sich an so einem Tag gehört sprang ich kurz ins Badezimmer. Frisch Rasiert und geduscht schlüpfte ich in ein ansehliches Outfits. Jeans, Hemd und Sako waren gerade passend für die gehobene Gastronomie. Als ich beim die Hose anhatte hörte ich wie du ins Bad gehst. Ich gehe hinter dir her und sehe dich nackt vorm Spiegel stehen. Du bist gerade dabei dir ein Sexy Make up aufzulegen. Ich stell mich hinter dich und beginne dich zu streicheln. Über deinen Rücken und die Hüfte zu deinem geilen Hintern. Da du leicht gebuckt am Waschbecken stehst kann ich auch deine Brüste von hinten streicheln und dabei alles genau im Spiegel sehen. Du drückst deinen Hintern in meinen Schoß und grinst. Ich öffne meine Hose und möchte dich hier und jetzt nehmen. In dem Moment als die Hose zu Boden gleitet leutet das Telefon.Es könnte ja was mit den k**s sein und du entziehst dich aus deiner Lage.Nach einem Blick auf die Uhr sehe ich das wir uns beeilen sollten. Ich sage zu dir , heute Nacht wenn wir zurück sind machen wir weiter. Du grinst und machst weiter im Bad. Ich ziehe mich fertig an und gehe nach unten. Du machst dich auch fertig und kommst in einem kurzen schwarzen Spitzenkleid nach unten. Dein Make up ist sehr sexy, Smoky Eyes und roter Lippenstift. Eine glitzernde Kette lässt den Blick auf dein Dekolleté gleiten. Dazu noch die passenden schwarzen High Heels. Sehr sexy. Im Auto rutscht escort cebeci dein Kleid ein wenig nach oben, sehr gewagt denke ich mir. Wir fahren ein paar Minuten zum Restaurant. Der Kellner bringt uns zu einen Platz auf der Terrasse mit Blick auf den Sonnenuntergang. Sehr schön, so wie du. Wir essen und trinken sehr gut. Anstelle der Nachspeise meinst du könnte ich ja dich Vernaschen, doch hier auf der Terrasse gibt es keine Ecken die uneinsichtig sind. Du ruckst deinen Sessel zum besseren Ansehen des Sonnenuntergangs zur Seite und sitzt mir nun genau gegenüber. Du rutscht etwas tiefer in den Sessel und stellst die Beine nebeneinander. Dein Kleid ist da bei etwas nach oben gerutscht und schon sehr kurz. Als du die Beine etwas öffnest sehe ich bis zu deine Wäsche . Du hast ein weißes spitzen Höschen an, wenn ich genau hinsehen kann ich sogar sehen wie feucht du bist. Du beginnst zu grinsen und sagst das der Mann am Tisch hinter uns auch schon Stielaugen auf deine Beine hat. Ich kann ihn verstehen. Er sitzt mit zwei anderen dort, die jedoch mit dem Rücken zu uns sitzen. Ich ermuntern dich doch das Spiel weiterzumachen. Im Takt zur Musik öffnet sich dein Schoß immer weiter. Als das Lied aus ist stehst du auf und gehst in Richtung Toilette.Als du zurück kommst grinst du über das ganze Gesicht. Setzt dich wieder sehr tief nieder, mir kommt sogar vor das dein Kleid noch weiter oben ist. Du beugst dich zu mir und gibst mir dein Höschen in die Hand, welches du einfach ausgezogen hast. Lehnst dich wieder in den Lounge Sessel und lässt escort çukurambar die Knie auseinander fallen. Mein und vermutlich auch der Blick des anderen Gastes ist nun ungehindert auf deine frisch Rasierte Scham. Man kann die äußeren Lippen glänzen sehen. Als einen Moment später der Kellner kommt, zahlen wir und gehen. Ich lege beim weggehen dein Höschen auf deinen Sessel. Kurz vor dem Ausgang drehe ich mich nochmal um und sehe wie der Typ sich den String schnell schnappt. Er grinst als hätte er einen Goldschatz gefunden.Wir gehen zum Auto welches am Parkplatz steht. Als wir dort ankommen drehe ich dich um drücke ich dich mit dem Rücken gegen die Seite des Wagens. Dein Spiel hat mich so heiß gemacht ich würde dich hier und jetzt sofort nehme. Wir küssen uns wild und verlangend. Meine Hände kneten deine Brüsten und deinen Hintern durch das Kleid. Als ich meinen Hand unter das Kleid schiebe drückst du mich weg und sagst das du hier nicht möchtest und wir nachhause sollen. Dort gibt’s mehr.Mein Harter steht wie eine Eins in der Hose, es schmerzt das er keinen Platz hat , aber ich stimme zu und wir steigen ein. Als wir bei der ersten Ampel stehen rutscht du an die Vorderkante deines Sitzes und ziehst das Kleid nach oben. Du Biest streichelst dich neben mir. Immer wieder tauchen deine Finger in dich ein, du lässt mir deine Finger Ablecken, ein geiler Geschmack. Meine rechte Hand versucht ebenfalls zwischen deinen Beine zu gelangen aber du sitzt zu weit weg. Ich knete mit einer Hand deine Brust durch das Kleid und versuche escort demetevler sie aus dem Kleid zu befreien. Du nimmst dein Handy und machst ein Erinnerungsfoto, wie du sagst. Du streichelst langsam weiter öffnest mit der einen Hand deine Blume und mit der Anderen streichelt du dich. Ixh kann mich nicht mehr auf den Verkehr konzentrieren und Als ich eine Abzweigung zu einem Waldstuck sehe, biege ich wie ein Rennfahrer ab und fahre ein Stück in den Wald. Ich stell das Auto ab und spring raus. Laufe um das Auto herum und reiße deine Tür auf. Du hast dich vom gurt getrennt und drehst dich zu mir. Ohne lange zu warten vergraben ich meine Zunge In dir. Mit Verlangen gleitet mein Mund auf deiner Lustperle umher und treibt dich in die Extase. Du liegst auf deinem Sitz eine Fuß am Armaturenbrett den anderen auf der Sessellehne abgestürzt und genießt die Behandlung. Als dein erster Orgasmus dich überkommt entkommt dir ein lauter Lustschrei.Einen Moment später ziehe ich dich aus dem Auto raus. Mit einem Griff ziehe ich dir das Kleid von unten nach oben über den Kopf aus. Du hast nun nur mehr den sexy BH an. Ich dirigieren dich ein wenig zur Seite und beuge deinen Oberkörper durch das offene hintere Fenster, du stehst nun breit einig am Auto, den Oberkörper ins Auto gelegt. Ich lasse meine lasse meine Hose runter und setzte meinen Harten an deiner Lustgrotte an. Meine Lust läßt mich nur mehr dich hart zu nehmen, zu geil war die voran gegangene Zeit. Du stützt dich am Fenster ab und wir ficken im Takt. Du drückst bei jeder Bewegung dein Becken noch tiefer und nimmst mich tief auf. Ich kann mich nicht mehr halten und entlade mich mit einem Lustschrei tief in dir. Auch du hast einen weiteren Orgasmus.Wir küssen und streicheln uns noch ein wenig, dann fahren wir nach Hause. Seither muss ich jedes Mal an diesen Abend denken wenn ich an der Abzweigung vorbeikomme

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32