Allein zu Hause (Part XII)

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Blonde

Allein zu Hause (Part XII)In der Nacht träumte ich von dem Erlebnis und wachte erregt und mit einer regelrecht nassen Möse auf und wollte mich schon im Bett befriedigen, als mir wieder einfiel, dass genau das mir Hr. Dr. Seifert ja verboten hatte. Ich überlegte kurz und entschied mich dann aber doch mich nicht zu befriedigen, da ich wusste, dass ich ihn, wenn er mich fragen würde sicherlich nicht anlügen würde. So zog ich mich an und ging zur Arbeit…Ein konzentriertes Arbeiten war an diesem Tag aber nicht so recht möglich, denn meine Gedanken schweiften sehr oft an den gestrigen Abend ab, was auch dazu führte, dass ich den ganzen Tag über sehr erregt und meine Möse fast permanent feucht war.Nach Feierabend überlegte ich, ob ich nicht wieder ins Krankenhaus gehen sollte, was ich aber in der Hoffnung verwarf, dass Hr. Dr. Seifert bei mir zu Hause wäre und mich ficken und somit von meiner extremen Erregung erlösen würde. So machte ich mich nach der Arbeit direkt auf den Weg nach Hause…Dort angekommen holte ich noch schnell die Post aus dem Briefkasten und ging dann voller Hoffnung in die Wohnung und schaute kurz in alle Räume, nur um festzustellen, dass Hr. Dr. Seifert leider nicht da war und ich somit immer noch keine Erleichterung bekam. Auch war mir nicht direkt aufgefallen, dass in meinem Zimmer Kleider auf meinen Schreibtischstuhl lagen und so ging ich in die Küche um mir etwas zu Essen zu machen, als ich wieder einen Brief auf dem Esstisch vorfand, den ich umgehend vor Neugier öffnete…Hallo Sandra,ich hoffe doch dass du eine brave Schülerin warst und dich an meine Anweisungen gehalten hast. Du kannst dir sicher sein, dass ich dieses heute noch persönlich überprüfen werde. Sicherlich hast du auch noch nichts gegessen und daher möchte ich, dass du dir erst etwas zu Essen machst bevor du in dein Zimmer gehst und den Brief, welcher dort unter der Kleidung versteckt ist, öffnest!„Man hat der Nerven…!“, schoss es mir durch den Kopf und von Sekunde zu Sekunde stiegen meine Neugier und meine Erregung…Der Brief enthält die weiteren Anweisungen für den Verlauf deines heutigen Abends!In Erwartung und Erfüllung meiner Anweisung verbleibe ich,Dein Herr und GebieterSchnell machte ich mir etwas zu Essen und schlang es mehr hinunter als dass ich es aß, nur um schneller in mein Zimmer gehen zu können und zu schauen was mich dort erwartete…Kaum dass ich den letzten Bissen im Mund hatte, ging ich zur Spüle und wusch kurz meine Hände und trocknete diese leicht ab, um mich auch schon auf den Weg in mein Zimmer zu machen…Dort angekommen sah ich die Sachen auf meinem Stuhl und begann umgehend diese zu durchwühlen, bis ich schließlich den Brief fand. Schnell riss ich diesen auf und holte ein Blatt Papier heraus, welches ich sofort zu lesen begann…Hallo Sandra,so wie ich dich inzwischen kenne, kannst du es sicherlich nicht mehr erwarten zu erfahren, was ich von dir möchte, was ich mir für heute Abend für dich ausgedacht habe…Ich möchte, dass du genau die Kleidung trägst, in welchen du diesen Brief gefunden hast und auf alle weitere Kleidung verzichtest, außer deinen Mantel, den du über der Kleidung tragen wirst und deiner Augenbinde, die du ebenfalls mitbringen wirst…Ich möchte, dass du heute Abend genau um 18:30 Uhr zur Sporthalle deiner (unserer) alten Schule kommst. Dort wirst du nach links in die letzte Kabine gehen und in dieser deinen Mantel aufhängen. Danach begibst du dich samt deiner schwarzen Augenbinde nach unten in den Sanitätsraum. Hier wirst du dich mit weit gespreizten Beinen, leicht gegen die Liege vorgebeugt, mit dem Gesicht zur Wand hinstellen, nachdem du die Augenbinde angezogen hast, so dass du nichts mehr sehen kannst. Dann warte bis ich zu dir kommen werde, um mich von deiner Gehorsamkeit zu überzeugen!Wundere dich nicht, wenn das Licht ausgeht, denn schließlich soll niemand merken, dass du dort auf deinen Herrn und Meister wartest…In Erwartung und Erfüllung meiner Anweisung verbleibe ich,Dein Herr und GebieterWährend ich dies las spürte ich wieder meine Erregung ansteigen und schaute nach den Sachen die auf meinem Stuhl lagen…Es waren die weinrote hohen Schuhe meiner Ma, dazu ein Paar Straps-Strümpfe mit Gummierung, dazu mein enger und extrem kurzer roter Minirock, der mir wenn ich aufrecht stand so gerade mal über meinen Po-Ansatz ging. Und zu guter Letzt lag dort noch mein gelbes, halbdurchsichtiges Sommer-Top mit dünnen Trägern, welches ich meist nur am Strand über einem Bikini trug…Ich musste schlucken als ich dies sah, denn es fehlten definitiv ein String und ein BH, so dass ich doch einen Moment benötigte, bevor ich begann mich umzuziehen. güvenilir canlı bahis siteleri Während ich mich umzog konnte ich keinen klaren Gedanken fassen, denn ich spürte, wie die ganze Situation und das was noch folgen würde, mich sehr erregten…Nachdem ich mich fertig angezogen hatte schaute ich mich im Spiegel an und konnte deutlich sehen, wie sich meine steifen Brustwarzen bereits jetzt sichtbar durch mein dünnes, gelbes Top drückten und meine Erregung spüren…Als ich auf die Uhr schaute bemerkte ich, das sich nur noch knappe 10 Minuten hatte, wenn ich in etwa pünktlich sein wollte, so nahm ich noch die Augenbinde und zog meinen Mantel an, um mich dann bereits auf den Weg zu machen, so dass ich bereits gegen 18:25 Uhr an der Sporthalle ankam und sah wie der Hausmeister gerade die Hallentür aufschloss und diese alleine betrat…Daraufhin wartete ich einen Augenblick und ging dann vorsichtig in die Halle und sah wie der Hausmeister die einzelnen Türen der Kabinen aufschloss und bei der letzten Kabine hinein ging, aber nicht mehr herauskam…Unsicher folgte ich ihm nun nach hinten, in die letzte Kabine und öffnete die Türe vorsichtig. Dabei sah ich, dass die Türe zur Halle ebenfalls geöffnet war und das Licht in der Kabine selbst aus war, woraufhin ich diese betrat. Es fiel nur etwas Licht aus der Halle herein und so zog ich meinen Mantel aus und hing ihn an einer der Umkleide-Haken. Danach nahm ich die Augenbinde und machte mich auf den Weg zum Sanitätsraum. Auf der halben Treppe hörte ich dann Stimmen von diversen Männern, die wohl gerade die Halle betraten um hier ihren Sport nachzukommen. Schnell ging ich nun in den Raum, zog die Augenbinde an, stellte mich in die geforderte Position und wartete dort auf meinen Herrn, wie es mir aufgetragen worden war…Während ich so dort stand, schossen mir tausend Sachen durch den Kopf und ich spürte wie feucht und erregt ich wurde. Zugleich packte mich auch die Angst von Fremden hier entdeckt zu werden, was meine Erregung aber letztendlich nur noch verstärkte. Deutlich spürte ich meine harten, abstehen Brustwarzen, aber genauso auch meine, vor Erregung und Erwartung, doch schon recht feuchte Möse…Dann höre ich Schritte die immer deutlicher werden und auf mich zuzukommen scheinen. Aus meiner anfänglichen Erregung wird nun langsam auch Angst und Ungewissheit, bis die Schritte neben mir verstummen…Mein Körper zitterte, bebte vor Erregung und Angst, da ich immer noch nicht wusste, wer nun wirklich hier neben mir stand, als ich plötzlich dir mir wohlbekannte Stimme von Herrn Dr. Seifert vernahm…Dr. Seifert:„So Sandy, jetzt ist es soweit, ich habe hier und heute eine besondere Überraschung für dich und hoffe, dass du mich nicht enttäuschen wirst. Das wirst du doch nicht oder?“„Nein, nein, mein Herr, ich… ich werde euch bestimmt nicht enttäuschen…“, antworte ich doch etwas erleichtert, da ich nun wusste wer hier neben mir stand.Dr. Seifert:„Gut dann stell dich jetzt hin und lege deine Hände auf den Rücken!“Etwas irritiert folgte ich seiner Anweisung und zuckte auch schon umgehend zusammen, als ich etwas Kaltes an meinen Handgelenken spürte und es dann auch klicken hörte – „Handschellen…“, schoss es mir durch den Kopf, „aber warum…“Dann packe er mich am Arm und forderte mich auf ihm ohne jegliche Gegenwehr zu folgen, was ich natürlich tat. Wie er mich so führte wurde es immer heller um mich herum und zudem wurde mir bewusst, dass wir uns jetzt in der kleineren Halle befanden, was mich sichtlich verunsicherte. Zudem glaubte ich Geräusche und auch ein leises Raunen zu hören, als Hr. Dr. Seifert mir leise ins Ohr flüsterte, dass ich ja still stehen bleiben solle und nur sprechen sollte wenn man mich namentlich ansprechen würde…Ich nicke daraufhin leicht, bekam aber auch weiche Knie, während sowohl meine innere Unruhe wie auch Erregung anstieg, denn nun war ich mir sicher, dass sich hier im Raum noch mehr Menschen befanden, die mich sicherlich anstarren würden, wie ich hier so leicht bekleidet im Raum stand…Dr. Seifert:„Guten Abend meine lieben Vereinsgenossen! Ich freue mich euch heute ein neues potentielles Mädchen vorstellen zu dürfen! Ihr Name ist Sandra und sie war einer meiner Schülerinnen. Ich habe sie erst vor kurzem wieder getroffen und bei diesem Wiedertreffen hat diese Schlampe bereits bereitwillig die Beine für mich breit gemacht und sich von mir ficken lassen…“Als Hr. Dr. Seifert dies so sagte zuckte ich doch sichtlich zusammen…Dr. Seifert:„…aus diesem Grund habe ich weitere Nachforschungen angestellt und aus den gewonnenen Erkenntnissen und den daraus resultierenden Prüfungen habe ich güvenilir illegal bahis siteleri mich entschlossen, euch den Behütern ehemaliger Schülerinnen, Sandra heute Abend zuzuführen, damit auch ihr euch ein Urteil über sie bilden könnt…“„Was hatte er da gerade gesagt, Behüter ehemaliger Schülerinnen???“, schoss es mir durch den Kopf… angespannt lauschte ich seinen Worten…Dr. Seifert:„…Nachdem unsere fünf Vorstandsmitglieder sich nach eingehender Prüfung der jungen Fickstute positiv zu ihr geäußert haben, freue ich mich euch heute diese junge und vor allem willige Fick-Jüngerin vorstellen zu dürfen! Ich möchte euch bitten, dass ihr euch jetzt selbst von der Qualität der neuen Jüngerin zu überzeugen!“Ich war regelrecht geschockt von seinen Worten, aber zugleich spürte ich eine starke Erregung in mir, während Hr. Dr. Seifert mich nun aufforderte, mich ruhig zu verhalten und mich nicht zu bewegen, wozu ich einerseits vor Schreck und Anspannung gar nicht in der Lage war…Dann hörte ich viele Schritte und spürte ich wie ich von den „Behütern“ umringt wurde. Kurz darauf fühlte ich deren Hände auf meinem Körper, spürte wie sie unter mein leichtes weites Top, an meine Brüste und zwischen meine Schenkel, an meine feuchte Möse griffen. Ich wollte weglaufen, zugleich verspürte ich eine immer stärker werdenden Erregung in mir, so das sich bereits kurz nachdem die „Behüter“ angefangen hatten mich abzugreifen, leise und lustvoll zu Stöhnen begann…Ich hörte das Raunen der Männer und einzelne Wortfetzen… „geile Titten“, „Hammerarsch“… welche meine Erregung weiter anstiegen ließ…Nach ein paar Minuten, die mir wie Ewigkeiten vorkamen wurde ich von zwei „Behütern“ an den Armen gepackt und meine Handschellen wurden auf einer Seite geöffnet, aber nur um auch dort eine weitere Handschellen anzubringen. Dann wurde ich aufgefordert Ihnen zu folgen was ich ohne jegliche Gegenwehr tat, bis man mich aufforderte wieder stehen zu bleiben und ich daraufhin das Klicken der Handschellen vernahm und bei dem Versuch meine Arme zu bewegen jäh gestoppt wurde, als ich merkte, dass meine Arme nun jeweils seitlich so befestigt waren, dass ich nicht weg konnte, als ich wieder die Stimme von Herrn Dr. Seifert vernahm…Dr. Seifert:„So Sandra, meine kleine gelehrige Jüngerin, heute ist deine abschließende und eingehende Prüfung, also spreize deine Beine und beuge deinen Oberkörper schön weit vor! Keine Angst du wirst nicht fallen, dazu haben wir bereits deine Arme entsprechend fixiert!“„Ja mein Herr!“, antwortete ich voller Erregung und beugte mich vor während ich meine Beine ein gutes Stück dabei spreizte, wodurch mein Hintern noch deutlicher zum Vorschein kam.Dann spürte ich bereits wie eine Hand sich fest in meinen Haaren vergrub und mein Kopf samt Haaren nach hinten gezogen wurde, wodurch ich etwas schmerzvoll aufstöhnte. Genau in diesem Augenblick wurde mir etwas Festes in den Mund geschoben und dann spürte ich die ersten Schläge auf meinen nackten Hintern, so dass ich nunmehr nicht mehr vor Erregung sondern vor Schmerz aufstöhnte und mir auch erste Tränen durchs Gesicht rannen. Mein Hintern brannte vor Schmerz, aber mit der Zeit spürte ich trotz des Schmerzes eine gewisse aufkeimende sexuelle Erregung in mir und so genoss ich die letzten Schläge sogar in einer gewissen Art und Weise…Dann wurde ich bereits an den Hüften gepackt und spürte dann bereits einen harten Fickprügel an meinem Möseneingang, der daraufhin hart und rücksichtslos in mich hinein gestoßen wurde, so dass ich laut aufstöhnte. Danach wurde ich mich schnellen Stößen gefickt, so dass meine Erregung langsam immer weiter anstieg und ich nun lustvoll zu Stöhnen begann. Daraufhin wurde das feste Teil aus meinem Mund entfernt und stattdessen wurde mir ein ebenfalls bereits harter Schwanz in meinen Mund geschoben, mit der Anmerkung, dass ich diesen gefälligst lutschen sollte. Aufgrund meiner Lust und inzwischen wieder extremen Erregung begann ich auch sofort damit, während ich weiter gefickt wurde, bis sich der „Behüter“, oder soll ich besser sagen, der Besamer sich in meiner nun extrem feuchten Möse entlud und mir sein Sperma schubweise tief in mich hinein pumpte. Kaum dass dieser sich nun in mir entleert hatte wurde gewechselt und so kam der Nächste an die Reihe der mich nun ebenfalls genüsslich abfickte und mir dabei immer mal wieder auf meinen Hintern schlug, während ich weiterhin gleichzeitig in den Mund gefickt wurde. Nachdem dann der Dritte in meiner Möse gekommen war, spritzte mir auch der Erste sein Sperma in den Mund, nur um daraufhin ebenfalls zu wechseln…Nachdem auch der dritte „Behüter“ seine güvenilir bahis şirketleri Ladung in mich hinein gepumpt hatte, wurde wieder gewechselt und während mich nun der vierte „Behüter“ abfickte begann mein Körper heftig unter meinem eigenen Orgasmus zu Zittern und zu Beben, so dass es mir selbst schwer fiel mich selber auf den Beinen zu halten…Nachdem ich dann noch die Ladung des Vierten und die Ladung eines weiteren fünften „Behüters“ in meine bereits durchgefickte Möse bekam, überrollte mich mein zweiter Orgasmus während mich ein sechster Behüter weiter tief und hart abfickte und mir zugleich eine weitere Sperma-Ladung in meinen Rachen gepumpt wurde.Nachdem dann auch der sechste „Behüter“ mir seine Spermaladung in meine Öffnung gespritzt hatte, sackte ich völlig erschöpft zu Boden, während das Sperma der Männer bereits aus meiner Möse lief…Nach einem kurzen Augenblick wurde dann meine Augenbinde abgenommen und ich blinzelte zunächst bis ich mich an das Licht gewöhnt hatte und nun die Männer um mich herum deutlich erkannte. Es waren insgesamt neun Männer und Hr. Dr. Seifert, die um mich herum standen. Alle trugen sie Masken, die ihr Gesicht verhüllten, aber an ihrer Haut konnte man deutlich erkennen, dass es sich bei fast allen von Ihnen um doch schon ältere Männern handelte…Dr. Seifert:„Das hast du brav gemacht meine kleine Fickstute und zur Belohnung darfst du mir noch meinen Schwanz Lutschen! Knie dich also schön hin und streck dabei deinen Hintern schön nach oben!“Daraufhin setzte sich Herr Dr. Seifert direkt vor mich auf den Boden hin, während meine Handschellen gelöst wurden, so dass ich mich nun wie vorher befohlen, über ihn beugte und seinen bereits recht harten Schwanz zu Lutschen begann und dabei wie von ihm gewünscht meinen Hintern weit nach oben streckte, in der Gewissheit, dass dies sicher nicht das letzte gewesen sein sollte…Kaum dass ich über seinen Schwanz gebeugt kniete kamen die anderen „Behüter“ näher an mich heran und begannen sich ihre Schanze zu wichsen…Und wie recht ich mit der Vermutung, dass ich eben nicht bereits den letzten Fick an diesem Abend hatte, sondern dass noch mindestens einer werden würde recht behalten sollte, merkte ich nur ein paar Sekunden später, als einer der Behüter sich zwischen meine Beine stellte und meinen Hintern vor ihm positionierte, um kurz darauf mit seinem noch harten Schwanz mit einem heftigen und rücksichtslosen Stoß in mich einzudringen, so dass ich schmerzvoll aufstöhnte. Dieser Schwanz war nicht extrem dick, aber doch recht lang und so spürte ich bei den nun nachfolgenden Stößen, wie die Eichel immer wieder gegen meine Gebärmutter stieß. Während ich nun langsam gefickt wurde, wurde das herausgequollene Sperma über meinen Hintern und meinen Anus verteilt. Dann zog der „Behüter“ seinen Schwanz aus meiner Möse und setzte ihn an meinem Anus an. Ich war zu diesem Zeitpunkt bereits zu erschöpft um mich noch dagegen zu wehren und so stöhnte ich nur noch jeweils kurz schmerzvoll auf, wenn er beim nächsten Stoß noch tiefer in meinen Hintern eindrang, bis er seinen langen Fickkolben schließlich komplett in mir versenkt hatte. Daraufhin wurde ich langsam anal abgefickt, bis sich auch dieser Mann in meinem Loch entlud und mir sein Sperma tief in meinen Darm spritzte. Darauf schienen die anderen nur gewartet zu haben, denn nachdem ich das Sperma in meinen After gespritzt bekommen hatte, entluden sich die einzelnen Schwänze der wichsenden „Behüter“ und besamten mehr oder weniger nacheinander meinen Oberkörper und mein Hinterteil. Dann dauerte es auch nur noch einen kurzen Augenblick bis auch Herr Dr. Seifert mir sein Sperma tief in meinen Rachen spritzte, woraufhin ich dieses dann ebenfalls auch noch herunter schluckte, bevor ich doch ziemlich erschöpft neben ihm auf den Boden sackte…Dr. Seifert:„Das hast du gut gemacht meine kleine Schlampe, aber Ausruhen kannst du dich zu Hause! Los steh auf und hol deinen Mantel und dann mach das du nach Hause kommst, oder willst du dass dich der Hausmeister hier so sieht?“Nein, das wollte ich natürlich nicht und so stand ich auf. Dabei rutschte mein leichtes Top wieder herunter und nahm den größten Teil des Sperma auf, welches zuvor auf meinen Oberkörper gespritzt wurden war. So ging ich daraufhin zurück in die Kabine um meinen Mantel zu holen, während das Sperma langsam an meinem Körper zu trocknen begann. Als ich dann vorne aus der Umkleide heraus kam, sah ich noch, wie weiter vorne Herr Dr. Seifert gerade die Turnhalle verließ. Kaum dass ich dann selber die Halle verlassen hatte sah ich bereits den Hausmeister von seiner Wohnung zur Halle herüber kommen. Daraufhin machte ich mich dann auch schnell auf den Weg nach Hause und ging ohne zu Duschen direkt ins Bett, wo ich vor Erschöpfung umgehend einschlief, während mir noch das restliche Sperma, welches noch nicht an meinen Beinen herunter gelaufen war, nun aus meiner Möse lief und sich in meinem Bett verteilte…

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *