Zur Hure erzogen – Teil 43

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Zur Hure erzogen – Teil 43Meine Noten in der Schule waren wieder grottenschlecht. Ich hatte den Kopf immer ganz woanders und keine Lust, mich aufs Lernen zu konzentrieren. In der Mathematik- und in der Deutschstunde war es mir wichtiger, mich den Lehrern, mit denen ich es nun regelmäßig trieb, zu präsentieren und sie aufzugeilen als mich auf den Unterricht zu konzentrieren. Und in den anderen Stunden musste ich daran denken, wie ich meine Mitschüler dazu bringen konnte, in der Pause mit mir aus Klo zu gehen und sich von mir einen Blasen zu lassen oder mich gleich richtig zu ficken. Die Professoren Müller und Lindberg halfen mir zwar und drückten mal ein Auge zu, aber wenn meine Schularbeiten zu schlecht waren, konnte sie auch nichts machen ohne dass es aufgefallen wäre.Eines Nachmittags kam ich reichlich unmotiviert nach Hause. Ich wusste, dass wir am nächsten Tag Englisch-Schularbeit hatten, und ich hatte überhaupt noch nichts gelernt.Als ich die Wohnungstür öffnete, hörte ich eindeutige Geräusche aus dem Schlafzimmer meiner Mutter. Das war nichts Ungewöhnliches. „Wahrscheinlich hat sie einen Kunden mitgenommen“, dachte ich mir. „So eine Scheiße. Sie lässt es sich ordentlich besorgen, und ich soll im Nebenzimmer lernen. Da kann man sich ja nicht konzentrieren.“ Ich beschloss, es mir eine Runde selber zu machen. Vielleicht würde ja in der Zwischenzeit Ruhe einkehren.Die Schlafzimmertür war einen Spalt offen, und ich lugte hinein. Meine Mama lag auf dem Rücken, und über ihr sah ich den Rücken und den nackten Hintern eines Mannes, der sie gerade in der Missionarsstellung durchfickte.„Moment mal“, schoss es mir durch den Kopf, „den kenn‘ ich doch!“ Ich öffnete die Tür und machte einen Schritt in das Zimmer. Meine Mutter bemerkte mich. Sie grinste mich an und deutete mir mit dem Daumen nach oben.Ich trat jetzt neben das Bett.„Professor Müller!“ entfuhr es mir.Der Lehrer hielt inne und starrte mich an.„Oh… hallo… Carina!“, stotterte er, sichtlich peinlich berührt.Meine Mutter in ihrer Unbekümmertheit nahm der Situation die Spannung.„Ich hab dir ja gesagt, dass ich deinen Mathematiklehrer kennen lernen möchte. Nach all dem, was du mir von ihm erzählt hast…“, sagte sie, während Müller immer noch unschlüssig über ihr verharrte – den Schwanz, den ich so gut kannte, in ihrer Fotze, die Arme seitlich neben ihr abgestützt. „Weißt du, Carina…“ stammelte er, „Jenny… deine Mutter… hat mich angerufen… wegen deiner Leistungen… Also ich meine… in der Schule…“„Schon gut, Herr Professor, ich weiß, was meine Mama für ein geiles Stück ist. Ich bin nicht eifersüchtig. Machen Sie nur weiter… Aber… vielleicht darf ich zusehen?“„Klar, Schatz“, riss meine Mutter die Initiative an sich. „Setz dich hin und hol dir einen runter.“Professor Müller war sichtlich erstaunt, wie wir miteinander umgingen, aber ein paar gezielte Kontraktionen der Scheidenmuskulatur meiner Mutter ließen ihn sich wieder auf das konzentrieren, wobei ich ihn unterbrochen hatte. Er begann, sie wieder mit langsamen, aber tiefen Stößen zu vögeln. Sie schloss ihre langen Beine um seinen Rücken und gab sich ganz ihren intensiven Gefühlen hin. Ich zog mich nackt aus, zog den Lehnstuhl neben das Bett und setzte mich hinein. alanya escort So konnte ich das Geschehen genau beobachten. Ich spreizte meine Schenkel und begann mich zu befriedigen. Meine Finger waren mir aber zu wenig, und so griff ich mir einen der Dildos, die bei uns zuhause immer griffbereit herumlagen. Ich war so geil, dass ich keine weitere Vorbereitung brauchte. Ich setzte die Spitze nur kurz zwischen meinen Futlippen an und schob mir dann den Plastikschwanz in einer einzigen Bewegung bis an den Muttermund. „Aaaaah!“, machte ich, hielt nur kurz inne und begann dann sofort mit heftigen Aus- und Ein-Bewegungen.Meine Mutter und mein Mathematiklehrer waren schon wieder heftig am Vögeln und registrierten mein Stöhnen kaum. „Komm! Fick mich! Mach’s mir… und Carina schaut zu!“, ermunterte sie ihn. Dass sie von ihrer Tochter beobachtet wurde, geilte sie noch zusätzlich auf.Professor Müller lag zwischen ihren Beine, die sie jetzt so weit angezogen hatte, dass ihre Knie die Schultern berührten. Immer wieder seufzte sie auf, als der mir so wohlbekannte Freudenstab immer wieder in sie eindrang. Mit schnellen Bewegungen stieß der Hengst in den wunderschönen Körper meiner dauergeilen Gebärerin.Gebannt starrte ich auf die kopulierenden Körper, während ich mir den Dildo immer wieder in die Fotze rammte. Die beiden keuchten und schwitzten.„Los, von hinten“, übernahm er das Kommando. Ich hatte mich bereits gewundert, dass er es meiner Mutter in der Missionarsstellung besorgte. Mich hatte er bisher ausschließlich von hinten genommen.Er richtete sich auf, sodass sie sich hinknien konnte. Sie drehte sich von ihm weg, um ihm gehorsam ihr Hinterteil darzubieten. In dieser Position konnte ich direkt auf ihre klaffende Fickritze sehen.Er kniete sich hinter sie, nahm ihre Hüften in beide Hände. Dann setzte er seine knochenharte Lanze an ihre Fut und jagte ihr das Ding in den Unterleib. „Aaaaahhh!“ und „Iiiiaaahh“, tönte es aus den beiden Mündern. Sofort begann er, sie mit schnellen Bewegungen durchzuziehen. Er grunzte. Hinaus. Und wieder mit einem Stoß hinein.Sein Schwanz bearbeitete ihre Vagina. Rein. Raus. Stöhnen. Lauter werdend. Ich war vor den beiden soweit. Immer heftiger hatte ich mir den Dildo in die Fotze geschoben. Nun kam es mir mit einem lauten Aufschrei – „Aaaaahhhuuaaahhh!“Das fickende Paar war so ineinander versunken, dass die beiden mich nicht einmal wahrnahmen. Meine Mutter hingen die Haare wirr ins Gesicht, während sie ihren Fickarsch dem enthemmten Lehrer entgegen streckte. Und er starrte verbissen auf genau diesen geilen Arsch. Ich wusste, wie sehr er auf knackige Hintern abfuhr.Jetzt waren auch die beiden soweit. Müller kam. Ich sah, wie sich sein ganzer Körper verkrampfte und konnte fast spüren, wie sein Schanz tief im Körper meiner Mutter sein Sperma ausspuckte. Und die geile Hure kam fast gleichzeitig. Auch sie stieß einen lauten Schrei aus. Dann sanken die Beiden schwer atmend zur Seite.Ich wusste aus Erfahrung, dass der Mathematiker nach einmaligem Abspritzen noch sehr gut belastbar war. Darum wollte ich meine Chance nutzen, bevor meine dauergeile Mutter ihn nochmals für sich in Anspruch nahm.„Jetzt bin ich dran!“ sagte kemer escort ich und krabbelte auf das ausladende Bett. Ich setzte mich hin, lehnte mich an den Armen abstützend zurück und öffnete die Schenkel, sodass die beiden einen guten Einblick in meine klaffende Fotze hatten. Müller warf meiner Mutter einen fragenden Blick zu. Es war ihm anzumerken, dass er mir sein Ding gerne hineinstecken wollte, aber auch gleichzeitig meine Mutter nicht enttäuschen wollte, die sich ganz offensichtlich auf eine zweite Runde gefreut hatte.Sie beruhigte ihn: „Ist schon OK, fick sie nur“, sagte sie. „Die kleine Maus ist schon wieder so geil, dass du sie wohl nicht unbefriedigt lassen kannst.“Nun, unbefriedigt war ich nicht, schließlich hatte ich es mir ja gerade mit dem Dildo gemacht, aber meine Mutter wusste nur zu gut, dass ein Schwanz aus Fleisch und Blut viel besser ist als ein Plastikding.„Danke, Mami!“, freute ich mich. Ich beugte mich nach vor und drückte ihr einen Schmatz auf die Wange. Dann legte ich mich auf den Rücken und spreizte wieder meine Beine. Noch sichtlich gezeichnet vom wilden Fick mit meiner Mutter rappelte er sich auf. Mit seinem doch schon recht großen Bäuchlein und seiner Halbglatze war er bei Gott keine Schönheit, aber ich wusste nur zu gut, dass er andere Qualitäten hatte. Sein Körper war schweißbedeckt, was ich wiederum sehr sexy fand.Ich öffnete wieder meine Schenkel und bot mich ihm an. Selbst ich konnte den brünftigen Geruch meiner läufigen Fotze riechen. Warum nur wurde ich immer so schnell so geil?Er kniete sich zwischen meine Beine und setzte seine Penisspitze nun an meiner Ritze an. Dann beugte er sich über mich. Ich war so nass, dass sein harter Schwengel leicht in meine Scheide eindringen konnte. Er versenkte die komplette Länge in mir, und ich spürte seine Schamhaare an meiner enthaarten Weiblichkeit. Mein Gott! Das fühlte sich so gut an! Und ich wusste, dass es auch für ihn ein enorm intensives Gefühl war. Meine Mutter war zwar trotz ihres – wie mir damals uralt vorkommenden – Alters von 36 Jahren und trotz der Tatsache, dass sie wohl schon tausende Ficks in ihre Fotze bekommen hatte, noch immer sehr eng, aber mir hatten schon mehrere Männer gesagt, dass ich unbeschreiblich eng gebaut war.Da er gerade vorhin erst abgespritzt hatte, hatte er nun genügend Ruhe, und wir lagen gut eine Minute zusammen ohne uns zu bewegen. Dann begann ich, seinen Schwanz mit meiner Scheidenmuskulatur zu massieren. Er lag nun ganz auf mir, ich hörte seinen Atem an meinem Ohr. Schließlich hielt ich es nicht mehr aus.„Bitte… ficken Sie mich“, flüsterte ich.Es war eigentlich lustig. Ich duzte jeden Mann, mit dem ich ins Bett ging – nur bei meinen Lehrern hatte ich da Hemmungen.Wir begannen den Liebestanz. Er fuhr langsam in mich ein und aus, während ich nach oben stieß, um ihm bei jedem Eindringen entgegen zu kommen.Innerhalb von Sekunden hatte ich einen Orgasmus, meine Hüften stießen gegen ihn. „Aaaaaahhh, uaaahhh!“, schrie ich hemmungslos.Er hielt inne, während die Wellen der Lust durch meinen Körper schossen. Dann machten wir weiter, und nur einen Augenblick später kam ich erneut, noch heftiger als das erste Mal. Die Konvulsionen konyaaltı escort meines Höhepunkts erschütterten seinen Prügel, aber ich merkte, dass er sich zurück hielt. Er ließ mich immer wieder kommen, und jeder Orgasmus war intensiver als der vorherige. Ich schrie mir die ganze Lust heraus, die er mir bereitete, und ich wollte es nicht beenden, ohne dass er seine Sahne in mich abgespritzt hatte, aber ich konnte mich nicht mehr länger zurückhalten.„Oh Gott, Herr Professor… bitte.. spritzen sie in mir ab. Bitte, Ficken mich hart… und spritzen Sie mir rein! … Das mögen Sie doch?“ schrie ich ihn an. Er hatte sich zurückgehalten, so lange er es konnte, aber jetzt stieß er ganz schnell in mich. Der Schweiß tropfte von seiner Stirn. Sein Gesicht hatte einen angespannten Ausdruck, als er sich seinem Höhepunkt näherte. Mir wurde bewusst, dass ich ihm das erste Mal während des Höhepunkts ins Gesicht sehen konnte, denn bisher hatte er mich immer von hinten genommen.Ich jubelte auf, lüstern, gierig, unendlich geil.„Jaa, jaa, jaaaa! Das ist sehr… gut! Aaahh, bitte… ficken Sie! Hart!“„Ja, Carina… ich spritz‘ dir rein… alles! Ich komme gleich… Ich kann es spüren… Jaaah, ich komme gleich!“Er bemühte sich, seinen Prügel so tief wie er konnte zu versenken, drückte seinen purpurroten Kopf in meine Schulter. Und da fühlte ich schon sein heißes Sperma in mich schießen. Mit jeder Ladung stieß er mich noch fester, bis ich dachte, dass sein Prügel in meine Gebärmutter eindringen würde. Dieser Gedanke gab mir erneut den Rest und ich kam schon wieder, wobei meine Fotze seinen Schwanz molk, um alles seiner wertvollen Flüssigkeit in mich zu bekommen. Schließlich brach der Lehrer auf mir zusammen, und sein keuchender Atem war an meinem Ohr.„Bravo!“ holte mich die Stimme meiner Mutter in die Wirklichkeit zurück. Sie klatschte in die Hände, sichtlich erfreut, dass ihre Tochter und ihr Liebhaber eine derart gute Nummer geschoben hatten. Er rollte von mir herunter, noch immer schwer gezeichnet. Ich griff zwischen meine Beine und fühlte sein Sperma, das aus meiner befriedigten Fotze sabberte.„So, kleine Maus, du hattest deinen Spaß, jetzt musst du aber lernen. Ihr habt doch morgen Englisch-Schularbeit“, machte meine Mutter jetzt auf streng. Normalerweise kümmerte sie sich kein bisschen um meine schulischen Leistungen. Es war klar, dass sie den guten Professor jetzt wieder für sich haben wollte. Ich vergönnte es ihr.„Schon gut, Mama, ich geh ja schon.“Ich ging in mein Zimmer und begann zu lernen. Ich hatte gerade erst angefangen, da hörte ich schon wieder meine Mutter stöhnen und Professor Müller schwer atmen. Der Mann war wirklich potent. Ich musste mir Kopfhörer aufsetzen, um mich konzentrieren zu können.Eine halbe Stunde später erreichte das Geschrei seinen Höhepunkt – im wahrsten Sinne des Wortes. Fünf Minuten später hörte ich die Wohnungstür zuschlagen. Professor Müller war offenbar gegangen. Meine Mutter kam in mein Zimmer – nackt, mit zerzausten Haaren und verronnene Schminke, aber offensichtlich gut durchgefickt und befriedigt.„Du hast mir nicht zu viel versprochen. Der war wirklich gut“, meinte sie. „Ach ja… Er hat im Lehrerzimmer was gefunden.“ Sie drückte mir die Angaben der morgigen Englisch-Schularbeit in die Hand.P.S.: Da bereits einige Leser wissen wollten, wie ich zu der Zeit, als meine Geschichte spielt ausgesehen habe, habe ich für meine Freunde ein Foto hochgeladen. Ein Besseres habe ich leider nicht gefunden. Ich bin die links im Bild.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *