Unser Cuckolding Erlebnis (Teil 2)

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Unser Cuckolding Erlebnis (Teil 2)Hallo liebe Leser und herzlich Willkommen zum zweiten Teil der Geschichte. wie bereits im ersten Teil erwähnt sc***dert die Geschichte alles rund ums Thema “Cuckold” und anders als bei meinen anderen Geschichten kann ich hier nur betonen, dass es sich bei allen Details um eine wahre Geschichte handelt die ich euch hier erzähle. Ich sc***dere euch die Erlebnisse meiner Freundin Melanie und mir, wie wir unsere Leidenschaft zum Cuckold weiter ausbauten und diesen speziellen Fetisch auslebten.Aus Gründen der Darstellungsweise schreibe ich die Geschichte aus den Augen meiner damaligen Freundin weiter, wobei nach wie vor alle Details die ich in dieser Story sc***dere auch wirklich so vorgefallen sind wie ich sie schreibe. Aus privaten Gründen habe ich alle Namen der betreffenden Personen geändert. Viel Spaß beim lesen und über geile Kommentare würde ich mich freuen.Kurze Zeit später werden wir in die WhatsApp Gruppe “hallo zusammen” eingeladen.Der Unbekannte stellt sich uns nun endlich mal vor. “Stimmt, nach seinem Namen haben wir bisher noch gar nicht gefragt”, sage ich und begrüßen Max damit auch mit unseren Namen. Den restlichen Abend über schreiben wir abwechselnd viel belangloses mit ihm aber ich finde ihn ganz nett so vom schreiben her. So halten wir den Kontakt einige Tage bis Max fragt ob ich denn mal Lust hätte mit ihm zu telefonieren, was meinen Herzschlag schlagartig erhöht und mich nervös werden lässt.Alex, der gerade auf der Arbeit ist schreibt dass ich das beantworten müsse und offen gesagt tue ich mich gerade etwas schwer zu antworten und lege das Handy vorerst wieder weg. Erst auf Nachfrage von ihm schreibe ich dass wir am Abend gerne mal telefonieren können. Ich schreibe ihm dass ich ihn um 20.00 Uhr anrufe wenn das für ihn in Ordnung ist und Max schreibt zurück dass er sich freut.Ich habe absichtlich gesagt dass ich ihn um 20.00 Uhr Anrufe weil ich weiß dass Alex dann mit seinen Freunden Fußball spielt, denn auch wenn ich ihm nichts in der Hinsicht verheimliche, so etwas will ich erstmal alleine machen und für mich sein. Alex ist darüber zwar nicht sehr erfreut wie er mir schreibt, aber immerhin will er das ganze ja, also darf ich ruhig auch Regeln aufstellen! Als ich am Abend um kurz vor 20.00 Uhr zu Hause sitze pocht mir mein Herz bis zum Hals weil ich so aufgeregt bin. Ich zittere und halte dabei mein Handy in der Hand ehe ich die Nummer wähle. Es klingelt 2x als ich eine nette Stimme höre:”Du bist ja pünktlich wie die Maurer”.Ich begrüße Max und so langsam schwindet meine Nervosität auch allmählich und ich werde lockerer. Wir sprechen eigentlich wirklich nur über belangloses und viel über Alex und mich. Als er die direkte Frage stellt wessen Idee es denn nun seie das Cuckolding auszuprobieren habe ich zwar wieder einen leichten Kloß im Hals, erzähle aber dass die Idee ursprünglich von Alex kommt und ich es mit ihm mal ausprobieren will. Max hat so eine sehr einfühlsame und vertrauensvolle Art an sich dass es mir nicht schwer fällt mit ihm auch über solche Dinge unbeschwert zu sprechen. Dabei erzählt mir Max dass das ganze auch von unserer Seit aus ein wenig Unterwerfung ihm gegenüber bedarf, woraufhin ich Nachfrage was er denn mit Unterwerfung meint.Dabei erklärt er dass der “Bull” normalerweise den Platz des Partners für die sexuellen Dinge einnimmt und der “Bull” ansagt was der “Cucki”, also mein Freund mit mir machen darf und wann. Außerdem entscheidet der Bull wann und ob wir Sex haben dürfen weil es in einer Cuckold-Beziehung so ist dass die Frau den Sex mit dem Bull bevorzugen sollte und den Cucki nur noch als Notnagel benutzt. Dabei fickt der Bull die Frau absichtlich vor den Augen des Cuckis um diesen zu demütigen. “Ok, das ist wieder etwas viel Information auf einmal”, denke ich mir, bin aber nicht so geschockt da ich ja im Hinterkopf habe dass das genau das ist was mein Freund gerne hätte – wieso ist für mich aber immernoch sehr fraglich. Dann sagt mir Max, dass er nächste Woche in Frankfurt ist und, wenn wir dort hinkommen wollen, wir uns dort gerne schon vorab treffen könnten auf einen Cocktail um uns zu beschnuppern. Ich sage ihm dass ich mit Alex spreche und ihm in der Gruppe Bescheid gebe.Nach gut einer halben Stunde legen wir auf und ich bin sichtlich erleichtert dass ich das hinter mir habe, wobei ich mich auch freue mich das überhaupt getraut habe. Als Alex um 22.00 Uhr vom kicken kommt löchert er mich in der Eingangstür wie es war und was wir alles besprochen haben. Ich sage ihm dass er erstmal seine Jacke ablegen soll und erzähle ich danach in Ruhe den gesamten Gesprächsinhalt meines Telefonates mit Max und sage auch dass Max nächste Woche in Frankfurt ist und er fragt ob wir uns mit ihm unverbindlich auf einen Cocktail treffen möchten. Ich sehe dass Alex auf diese Frage ebenfalls etwas nervös auf mich wirkt aber er sagt dass wir das ja später in der Gruppe besprechen können. Gesagt – Getan, Max und Alex vereinbaren dass wir am Donnerstag nach Frankfurt fahren um uns mit ihm zu treffen. Ab jetzt bin ich wirklich nervös, denn dass das alles so schnell geht hätte ich niemals gedacht. Die Zeit bis nächsten Donnerstag vergeht recht schnell und Tag für Tag werde ich ein Stück nervöser. Als wir am am Donnerstag Abend von der Arbeit kommen hat Max bereits mittags in der Gruppe geschrieben dass er möchte dass Alex mich einkleidet, mir also mein Outfit zurecht legt. Er öffnet meinen Kleiderschrank und legt mir wieder ein Kleid aufs Bett, diesmal aber kein so enges wie damals in der Disco, sondern ein blaues Kleid das ich schon öfter im Sommer anhatte. Darunter ziehe ich einen normalen Tanga und einen weißen BH, den man aber im Gegensatz zu dem schwarzen Disco Kleid nicht sehen kann. Außerdem ist es nicht so hauteng, was es mir etwas angenehmer macht, denn in dem Anderen habe, ich zumindest nüchtern, wirklich wie eine Nutte gefühlt. Ich lege mir ein Abend Make Up auf trage auf Wunsch von Max High Heels. Wir steigen ins Auto ein und Alex gibt die Adresse der Bar in Frankfurt ein in der wir uns treffen. Sie ist in der Nähe des Bahnhofes und dort angekommen suchen wir einen Parkplatz und stellen das Auto ab. Mir schlägt das Herz wirklich bis zum Hals als wir vor der Bar stehen und als wir in der Eingangstür stehen winkt uns schon Max von einer kleinen Lounge aus zu. Er steht auf und begrüßt mich zuerst indem er mich umarmt und mir je einen Wangenkuss gibt. Alex reicht er danach die Hand und begrüßt auch ihn. Er ist größer als ich auf dem Bild gedacht habe, ich vermute 1,85 – 1,87, auf jeden Fall ein gutes Stück größer als Alex. Wir setzen uns gegenüber von Max und geben beim Kellner die Bestellung auf. Ich bestelle mir trotz meines guten Vorwands vom Sonntag morgen einen Havanna-Cola weil ich hoffe durch ein paar Schlucke etwas lockerer zu werden.Als wir auf unsere Getränke warten fragt Max ob ich mich nicht rüber zu ihm setzen möchte. Ich schaue fragend zu Alex der mir aber nur lächelnd zunickt. Also stehe ich auf und setze mich gegenüber von Alex direkt neben Max. Der Kellner bringt unsere 3 Gläser und wir stoßen an und trinken einen Schluck ab. Max betont mehrmals wie toll ich aussehe und sagt Alex mehrmals dass er großes Glück habe, was mir natürlich sehr schmeichelt. In erster Linie redet Max mehr mit Alex über berufliches, Hobbies und ab und an wird auch eine Frage an mich gerichtet, die ich gerne beantworte. Da ich die meiste Zeit nicht reden muss habe ich mehr Gelegenheit mich um meinen Drink zu kümmern und habe das Glas schnell leer getrunken. Max fragt aufmerksam ob ich noch einen möchte und hebt bereits die Hand und winkt den Kellner zu uns. Er ist wirklich sehr aufmerksam und sieht dazu auch wirklich toll aus. Dann fragt er mich ob ich mit ihm draußen eine rauchen möchte, während Alex auf unsere Getränke aufpasst. Ich schaue erneut kurz zu Alex und er nickt mir erneut zu. “Oh mein Gott, jetzt bin ich auch noch alleine mit ihm!”, denke ich mir als wir aufstehen und ich Alex meine Handtasche reiche. Ich kann sehen dass es ihm nicht wirklich so recht ist dass ich Max alleine vor die Tür gehe. Auch Max merkt es und sagt deshalb zu Alex:”Keine Angst Alex, ich bring sie dir gleich wieder zurück, kannst dich aber schonmal dran gewöhnen.”, und grinst dabei freundschaftlich.Draußen zünden wir uns jeder eine Zigarette an und Max fragt mir wie ich es so finde bisher. Ich sage ihm dass es halt sehr nervös bin weil ich sowas ja noch nie hatte, ihn aber sehr sympathisch finde, was ihn sehr freut. Er sagt mir dass er uns beide auch sehr nett findet und sich umso mehr freut dass ich mich das trauen will. Er kenne diese Art der sexuellen Vorliebe eher von älteren Paaren, in unserem Alter, also Anfang 20 seie das eine echte Seltenheit. Immer wieder sehe ich seinen Blick wie er mich von Kopf bis Fuß mustert. Doch anstatt mir Fragen über das Thema Cuckold zu stellen fragt er denn wann ich denn morgen arbeiten müsse um ein neues Thema zu beginnen. Daraufhin folgen noch ein 2 Minuten Small Talk bis wir aufgetaucht hätten und wir gehen zurück in die Bar wo ich sehen kann dass Alex schon ungeduldig auf uns wartet und sichtlich erleichtert ist als ich mit Max wieder an den Tisch komme. Ich setze mich wieder gegenüber von Alex neben Max und nehme mir mein neues Getränk und trinke davon ab. Dann fragt Max Alex und mich ob es für uns beide ok ist wenn er mir mal über mein Bein streicheln darf. Alex sagt dass es für ihn ok ist und ich sage auch ja obwohl mir das e´Herz erneut bis zum Hals pocht. Er legt seine Hand auf meinen Oberschenkel und beginnt mich mit dem Daumen zu streicheln was in mir bei der Berührung wie ein elektrischer Schlag auslöst. Wir führen den ursprünglichen Small Talk fort während Max weiterhin seine Hand auf meinem Oberschenkel liegen hat und mir über die Strumpfhose streichelt und nach etwa 30 Minuten sagt Alex dass wir dann so langsam auch gehen müssten weil wir ja morgen beide arbeiten müssten. Max sagt dass er dafür natürlich Verständnis hat und ruft gleich den Kellner zu uns und bestellt die Rechnung, die er auch komplett für uns übernimmt. Wir bedanken uns vielmals bei ihm. Gott, ich finde ich so anziehend! Beim verabschieden bedankt sich Max bei Alex und nochmal vielmals für das nette Treffen und dass er sich sehr freuen würde wenn wir in Kontakt bleiben. Alex sagt dass das für uns ok ist und auch ich sage dass es mich freuen würde. Mich verabschiedet er wieder indem er mich Nähe an sich ranzieht und mir wieder rechts und links einen Kuss auf jede Wange gibt, den ich diesmal sogar erwidere und Alex reicht er wieder die Hand und wünscht uns eine gute Heimfahrt.Wir laufen zum Auto und fahren nach Hause und so langsam merke ich meine Nervosität nachlässt und ich wieder locker werde.Zu Hause angekommen legen wir uns ins Bett und schlafen direkt ein weil es schon sehr spät ist. Am nächsten Tag geht unser WhatsApp Chat weiter indem Max uns fragt wie wir es denn gestern gefunden hätten mit ihm nachdem wir nun eine Nacht darüber geschlafen haben und ob wir ihn denn wieder sehen wollen. Da wir beim erreichen der Nachricht auf der Arbeit sind bin ich die erste die zurückschreibt und sagt dass ich es sehr schön fand und wir uns von mir aus gerne wieder sehen könnten. “Und du, Alex?”, schreibt Max.Nach einer halben Stunde antwortet nun auch mein Freund und schreibt dass es zwar ungewohnt war aber er es auch sehr gut fand und wir den Kontakt gerne beibehalten können. Dann schreibt Max ob sich Alex denn wirklich vorstellen könne mich an ihn zu übergeben und ob ihm klar seie dass er dann tun müsse was immer auch “wir” verlangen. Es ist komisch, da wir uns zu Hause normal vorher absprechen bevor wir antworten, da wir aber beide auf der Arbeit sind geht das ja leider schlecht. Ich lese die Antwort von Alex dass er sich das sehr gut vorstellen kann und das ja genau für ihn den Reiz ausmachen würde. Auch mich fragt Max ob ich mich für solch ein Experiment bereit fühle, was ich mit einem “ich denke schon”, beantworte. Auf die Frage hin ob wir Lust haben mit ihm abends zu telefonieren sagen wir beide zeitgleich zu und vereinbaren dafür wieder 20.00 Uhr. Diesmal ist Alex auch zu Hause und am Abend ruft Alex Max an. Die beiden sprechen etwa 20 Minuten miteinander. Worüber sie sprechen weiß ich leider nicht weil Alex gleich in ein anderes Zimmer gegangen ist ehe er zurück zu mir ins Wohnzimmer kommt und mir sein Telefon reicht. Ich gehe ran und begrüße Max und laufe ebenfalls ins Schlafzimmer und schließe hinter mir die Tür. “Wenn er das darf dann kann ich das auch machen”, denke ich mir dabei und mein Freund macht auch keine Anstalten mithören zu wollen.Auf meine Frage was Max denn mit ihm gesprochen hat sagt mir Max dass er ihn gefragt hat was er alles tun würde und wozu er bereit wäre wenn wir uns erneut treffen. Ich gehe aus Angst vor der Antwort nicht weiter auf die Frage ein und frage ob Max denn seit gestern noch etwas von mir wissen wolle.Er fragt mich ob ich mich ihm gerne auf einigen Bildern zeigen wolle weil ihn brennend interessiert wie es unter meinem Kleid aussehen würde, was mir zunächst sogar sehr schmeichelt. Ich sage dass ich solche Bilder normal nur für Alex gemacht habe und so etwas ungern verschicke, woraufhin mir Max aber gleich zutut indem er mir sagt dass alles was wir schreiben, schicken oder reden absolut unter uns bleibt und ich ihm immer vertrauen könne.Ich weiß nicht warum, aber irgendwie habe ich dabei ein gutes Gefühl und willige ein sofern mein Freund nichts dagegen hat, denn ich sage ihm dass er mir egal wie es bei uns weitergeht immer noch das wichtigste für mich ist.”Mit Alex habe ich schon gesprochen, er hat nichts dagegen.”, sagt Max was schonmal wieder ein bisschen Druck von mir wegnimmt. “Ich habe mit Alex vereinbart dass wir von nun an unsere Beziehung vertiefen und ich gemeinsam mit dir das sagen habe. Alex ist damit einverstanden.”, sagt er mir.”Ok und wie muss ich mir das vorstellen?”, frage ich neugierig.”Es fängt bei einfachen Dingen an, zum Beispiel schreibe ich euch für den Anfang was ich gerne für Bilder von euch hätte und ihr macht die Bilder dann für mich und sendet sie mir. Wie gesagt, ich versichere euch dass alles was ihr mir schickt niemals mein Telefon verlassen wird. Außerdem möchte ich dass ihr mich zukünftig über euer Sexleben informiert. Ich möchte dass ihr mir sagt wann und wie ihr Sex habt und wann sich jemand von euch selbst befriedigt.”Ich schlucke kurz:”Aha, ähm, ok. Und Alex hat da auch wirklich zugestimmt?”, frage ich.”Ja, das hat er.”, antwortet Max und fügt dazu dass meine Meinung ja aber als Hauptperson wesentlich mehr zähle als die von Alex.”Ok, wenn Alex schon zugesagt hat versuchen wir es.”, sage ich.Bevor wir das Telefonat beenden sagt Max noch dass er uns dann gleich mal ein paar Bildwünsche schickt die wir für ihn machen sollen und ich mich nicht scheuen soll auch Alex zu kommandieren sofern er zu etwas keine Lust habe, denn Alex ist nun mir unterstellt und ich Max. Ich finde das gerade alles so komisch aber zugleich auch so aufregend. Wir beenden das Gespräch und ich gehe zurück zu Alex ins Wohnzimmer. Wir sprechen über die Neuigkeiten und sagen ich frage ihn als allererstes ob er das wirklich will dass ein anderer Mann bei uns den Ton angibt.”Ja, Baby, das gehört ja zum Spiel”, sagt er.Daraufhin sage ich ihm dass wenn wir das jetzt anfangen wir es auch durchziehen werden und ich nicht will dass es wegen dieser Sache irgendwann mal Streit bei uns gibt. Alex beschwichtigt mich und nimmt mich gleich darauf in den Arm und sagt dass das auch das letzte ist was er will und so geben wir uns darauf die Hand um unsere Vereinbarung zu besiegeln. Nach ein Paar Minuten vibrieren unsere Telefone mit den ersten Bildwünschen:”Alex du machst zwei-drei Bilder von Melanie wie sie in sexy Unterwäsche auf euerem Bett liegt und für mich posiert”, steht in der Nachricht.”Ok, dann wollen wir mal”, sagt Alex, dem ich ansehen kann dass ihn das ganze gerade ziemlich scharf macht. Ich ziehe mir meine schönste Unterwäsche an, einen Blauweißen BH mit Spitze und einen dazu passenden Tanga und lege mich aufs Bett als mich Alex fotografiert. Wir schauen suchen uns gemeinsam die besten Bilder aus und Alex schickt sie über sein Telefon in die Gruppe. Max schreibt sofort dass er begeistert ist und ich einen traumhaften Körper habe.Ich werde schon fast ein wenig rot als ich seine Antwort lese. Nun schreibt er dass er gerne sehen würde wie es unter meinem BH aussieht.Dazu soll ihn mir Alex ausziehen und mich aufrecht auf dem Anette kniend erneut fotografieren. Alex öffnet von mir hinten den BH und streift ihn mir ab. Ich knie mich aufs Bett und fühle mich fast schon ein bisschen sexy dabei wie ich so für Max posiere. Wieder schießt Alex einige Bilder mit seinem Telefon und wir suchen uns die besten aus bevor Alex sie in die Gruppe stellt. Max schreibt erneut wie begeistert er ist und fragt ob wir uns denn schon vorstellen könnten über ein weiteres Treffen mit ihm in einem Hotel nachzudenken. Wir beschließen dass wir beide soweit sind und schreiben Max das in einer Antwort.Dann schreibt er uns dass er jetzt schlafen geht und wir morgen mit allem weiter machen werden und wünscht uns eine gute Nacht.Ich kann sehen dass Alex eine Beule in der Hose hat und erhoffe mir augenblicklich Sex mit ihm, den wir auch prompt haben. Als wir fertig sind schreibt Alex in die Gruppe dass wir gerade Sex hätten und wir beide gut gekommen sind. Dann schlafen wir ein.Am nächsten morgen schreibt Max seine nächsten Bilderwünsche. Er fragt ob wir denn Toys hätten. Ich schreibe zurück dass ich nur einen Vibrator habe, den ich aber so gut wie nie benutze. Dann sagt Max dass wir uns nach der Arbeit einen Buttplug in einem Erotikshop besorgen sollen, da wir diesen in Zukunft öfter mal benötigen werden.”Ist das nicht so ein Teil das man sich in den Arsch schiebt?”, frage ich entgeistert Alex.”Ähm, ja ich glaube schon.”, antwortet er.Oh nein, ich mag wirklich alles, aber Analsex hatte ich schon ewig nicht mehr. Nicht nur weil es schlicht und einfach nur weh tut, ich kann auch nicht gerade etwas besonders schönes daran finden wenn mir jemand seinen Schwanz hinten rein steckt.Als ich noch jünger war hab ich das öfter mal ausprobiert und da hat es mir auch ganz gut gefallen, aber das hat irgendwann aufgehört und wurde zum Schluß einfach nur unangenehm. Seither habe ich es nicht wieder gemacht und Alex hatte auch noch nie Anstalten gemacht in mein Hintertürchen zu wollen.Ich schreibe Max wozu wir denn so ein Teil brauchen und seine Antwort beinhaltete schon meine schlimmsten Befürchtungen.”Weil du üben müsst, denn dein Hintern gehört nun besonders mir wie der Rest. Kauft heute Abend einen kleinen zum üben.”, schreibt er.Nach der Arbeit fahren wir in die Innenstadt zum “Erdbeermund”, einen Erotikladen. Wir laufen hinein und suchen die Abteilung mit den Plugs. Eine Verkäuferin fragt ob sie uns helfen kann und führt uns direkt in das Regal wo sich verschiedene Modelle befinden. Sie fragt ob es für mich oder für meinen Freund ist, woraufhin wir beide lachend sagen dass wir einen Plug für mich suchen. Ob ich Anfängerin oder schon Fortgeschrittene bin will sie außerdem noch wissen. Ich wusste gar nicht dass das bei solchen Geräten auch in Anfänger und Fortgeschrittene kategorisiert wird und sage dass daher dass ich Anfängerin bin.Sie reicht uns eine kleine Verpackung in der sich ein kleiner Plug befindet. Zum Glück ist dieser wirklich nicht so groß, er ist 9cm lang und an der dicksten Stelle 3cm dick. Sie sagt zum ausprobieren beylikdüzü escort seie das ein beliebtes Modell und wir beschließen dass wir diesen dann auch kaufen würden. Wir bezahlen an der Kasse und fahren nach Hause.Zuhause angekommen zeigen wir Max ein Bild mit unserem neuen Spielzeug und ich schreibe noch dazu dass wir ihn extra wegen ihm besorgt hätten, was ja auch wirklich stimmt.Er schreibt dass wir ihn dann doch gleich mal waschen sollen dass er einsatzbereit ist. Diese Aufgabe übergebe ich Alex der auch gleich mit dem Plug ins Bad verschwindet.Max schreibt ob ich mit ihm Telefonieren möchte. Ich schreibe nicht zurück sondern rufe ihn gleich an und verschwinde im Schlafzimmer. Er fragt wie es mir geht und ich muss sagen ich bin echt froh seine Stimme zu hören. Ich sage dass es mir gut geht und sage ihm dass er sich von dem Plug aber nicht zu viel erhoffen soll da ich das jahrelang nicht mehr gemacht habe. Daraufhin erteilt mir Max den Auftrag dass ich von nun an täglich damit üben soll und sich mein Po schnell daran gewöhnen würde. Ich willige trotz dass ich etwas Angst davor habe ein und Max sagt mir dass ich immer daran denken soll dass ich es für ihn tue. Er hat recht, genau bei diesem Gedanken verfliegt meine Angst langsam. Außerdem sagt er dass er mich so schnell wie möglich wieder sehen möchte und fragt wie ich denn Zeit hätte. Ich sage dass ich das auch will und gemeinsam suchen wir ein Paar Termine. Da Max geschäftlich sehr eingespannt ist ist die Terminfindung gar nicht so einfach wie ich gedacht habe, denn im Zeitraum von 4 Wochen hat er nur an einem Abend ein Hotel in der Nähe von uns und ausgerechnet da haben Alex und ich auch schon etwas vor. Er nennt mir einen anderen Termin an dem er in Bonn sei und das von uns aus auch “nur” 2,5 Stunden Fahrt wären und fragt ob wir da könnten. Leider hat Alex an diesem Tag einen wichtigen geschäftlichen Termin weil es sich dabei um einen Donnerstag handelt woraufhin mich Max frägt ob ich denn auch alleine kommen würde. Ich sage ihm ganz offen dass mir das beim ersten Mal vielleicht sogar lieber wäre aber Alex da garantiert nicht einverstanden sein wird weil er ja unbedingt dabei sein will.”Mach dir um Alex mal keine Gedanken, darum kümmern wir uns schon. Wenn er unbedingt will dass du Sex mit mir hast wird er das verstehen.”, sagt Max.Plötzlich denke ich wirklich dass ich mich mit dem Gedanken meinen Freund nicht dabei zu haben etwas wohler fühle und sage Max dass ich mit Alex reden werde und wir ja auch in der Gruppe weiterschreiben können. Max sagt dass er später noch ein Bild von mir haben möchte wie ich den Plug in mir habe. Wir beenden das Telefonat und ich gehe zurück ins Wohnzimmer wo Alex schon mit geputztem Plug auf mich wartet. Ich erzähle ihm von dem Vorschlag von Max dass ich ihn am kommenden Donnerstag, also in 3 Tagen in Bonn besuchen möchte und ob es für ihn ok ist wenn ich das beim ersten Mal alleine machen würde. Doch seine Reaktion kommt wie ich schon erwartet hatte mit Unverständnis. Er sagt dass das so nicht vereinbart war und er das so auch nicht will und damit nicht einverstanden ist. Ich sage ihm dass er für mich doch auch etwas Verständnis haben soll da ich das ganze ja für ihn mache und die ganze Sache nicht auf meinem Mist gewachsen ist und schon ist aus der Situation ein großer Streit ausgebrochen. Es geht hin und her und keiner von uns will klein bei geben. Irgendwann nimmt er seine Jacke und sagt dass er mal frische Luft braucht und zieht hinter sich die Haustür zu. Ich bin traurig und sauer zugleich und schaue auf den Wohnzimmertisch auf dem der Plug liegt und in diesem Moment fällt mir wieder ein dass ich ja noch eine Aufgabe von Max bekommen hatte.Ich laufe mit dem Plug ins Bad und ziehe meine Hose aus. Ich gehe in die Hocke und feuchte mit etwas Spucke meinen Po und den Plug an. Dann versuche ich ihn mir langsam einzuführen und spüre wie er cm um cm langsam in meinen Po gleitet. Ich würde lügen wenn ich sage dass ich es geil finde, aber zumindest schmerzt es nicht so wie ich anfangs dachte. Nach einem kurzen Moment habe ich ihn drin und mache zum Beweis ein Bild für Max und schicke es ihm zu. Da ich nicht möchte dass Alex sieht dass ich mir gerade für den Mann über den wir streiten einen Plug in den Anus schiebe sende ich das Bild nicht in die Gruppe, sondern schicke es Max privat. Ich frage ob das so ok ist und. Er schreibt dass ich ihn mal ein paar Minuten drinnen behalten soll um mich daran zu gewöhnen. Ich muss sagen dass es wirklich nicht so unangenehm ist wie ich dachte, ich kann mir sogar meine Jogginghose anziehen und damit normal laufen. Zwar spüre ich ihn bei jedem Schritt aber das Gefühl ist definitiv nicht unangenehm. Ich schreibe ihm dass Alex’s Reaktion so war wie ich dachte und er gerade sauer weg ist. Max fragt mich ob ich ihn denn am Donnerstag wirklich besuchen wolle, woraufhin ich ihm schreibe dass ich wirklich will. “Du kannst ihm ja sagen dass du ihn immer auf dem laufenden hältst sofern er wieder da ist, vielleicht ist das ein Kompromiss mit dem er sich einverstanden zeigt”, schreibt Max und ich schreibe zurück dass das eine gute Idee ist.Nach einer halben Stunde kommt Alex wieder und geht direkt ins Schlafzimmer. Er ist offensichtlich immer noch sauer weshalb ich beschließe zu ihm zu gehen um nochmal über die Sache zu reden. Er liegt bereits im Bett und ich frage ihn ob er mal nachgedacht hat. Leider hat sich an seiner Meinung nichts geändert, er will nach wie vor nicht dass ich am Donnerstag alleine zu Max fahre. Ich beschließe es für heute gut sein zu lassen und lege mich neben ihn ins Bett. Erst als ich meine Jogginghose ausziehen will merke ich dass ich ja immer noch den Plug in meinem Hintern habe, weshalb ich nochmal unauffällig ins Bad verschwinde und ihn entferne und im Waschbecken sauber mache. Ich gehe zurück ins Schlafzimmer und lege mich neben Alex der mich aber gekonnt ignoriert. Nach kurzer Zeit schlafe ich ein.Am nächsten morgen erhalten wir beide eine Nachricht von Max, in der er uns fragt ob wir wegen kommenden Donnerstag gesprochen haben. Da Alex keine Antwort schreibt beschließe ich erstmal auch nicht zu antworten. Erst in der Mittagspause nachdem Max erneut schreibt ob alles ok bei uns ist lese ich die Antwort von Alex in der er schreibt dass es ihm nicht so recht ist wenn ich übermorgen alleine zu ihm fahre und er lieber dabei wäre. In der Antwort von Max steht ausführlich dass Alex sich keine Gedanken machen muss und wir ihn über alles was passiert zeitnahe auf dem laufenden halten werden und dass er schon ein bisschen Vertrauen in die Sache bringen muss wenn er von diesem ganzen wirklich überzeugt ist und er auch ein Stück weit kompromissbereit sein muss wenn ich mich für ihn schon traue diesen Schritt zu machen. Von Alex kommt keine Antwort mehr, vermutlich weil seine Pause schon vorbei ist.Nach Feierabend treffe ich Alex zu Hause, der bereits auf der Couch auf mich wartet und mich bittet mich zu setzen. Ich setze mich neben ihn und frage ob er sich das ganze nochmal überlegt hat. Er fragt mich wie sehr ich am Donnerstag zu Max fahren will und ob ich wirklich alleine dorthin will, was ich ihm beantworte indem ich sage dass es mittlerweile auch für mich ein großer Reiz ist und ich es zumindest beim ersten Mal gerne alleine machen würde. Die Reaktion von ihm hätte ich zwar nicht erwartet, aber tatsächlich willigt er ein und sagt dass ich aber nur unter der Voraussetzung gehen darf wenn ich ihm regelmäßig schreibe was wir gerade machen und ich ihm von allem was wir tun Bilder zeige. Ich bin so überrascht und willige natürlich ein und küsse und umarme ihn.Dann greife ich zu meinem Handy und schreibe Max dass ich sicher übermorgen kommen werde. Am Mittwoch kläre ich in der Firma dass ich morgen etwas früher gehen kann und den Freitag frei bekomme, denn wenn ich Donnerstags nach Bonn fahre beinhaltet das dass ich dort auch die Nacht verbringen werde. Ich hab schon ein etwas mulmiges Gefühl dabei mit Max gleich in einem Bett zu schlafen aber zu groß ist mittlerweile meine Vorfreude aufs als was mich dort erwartet. Mein Urlaub wir genehmigt und so beginne ich am Mittwoch Abend eine kleine Tasche zu packen in der meine wichtigsten Dinge sind die ich brauche wenn ich über Nacht weg bin. Make Up, Zahnbürste und Wechselunterwäsche packe ich ein und erhalte von Max die Nachricht dass mich mein Freund sexy anziehen soll und fragt ob wir uns denn schon Gedanken zum Thema Verhütung gemacht hätten. Max schreibt dass er erst einen aktuellen HIV Test vor vier Wochen gemacht habe und seitdem eh keinen Sex mehr hatte. Alex sagt dass es ihn sehr anmachen würde wenn er mich ohne Kondom ficken würde, was ich aber im ersten Moment eher nicht möchte trotz dass ich die Pille nehme. Ich schreibe ihm dass es mir mit Kondom trotzdem lieber wäre woraufhin Max schreibt dass wir das ja spontan entscheiden können und er auf jeden Fall welche besorgen würde.Am Donnerstag morgen vor der Arbeit legt mir Alex die Sachen zurecht die er für mich ausgesucht hat, denn wir werden uns nach der Arbeit nicht mehr sehen weil ich bei seinem Feierabend schon längst in Bonn sein werde. Als ich mittags von der Arbeit komme schaue ich ins Schlafzimmer. Auf dem Bett liegt das schwarze kurze Minikleid von der Disconacht und halterlose Strumpfhosen und wieder mein schwarzer Spitzen BH und der Micro String, den ich damals ebenfalls in der Disco getragen hatte. “War ja klar dass er wieder will dass ich wie ne Nutte rumlaufe”, denke ich mir und ziehe mir die Sachen an und mache ein Selfie von mir und schicke es in die Gruppe und gebe beiden die Info dass ich jetzt losfahre. Max schreibt dass ihn es sehr anmachen würde wenn ich ohne Höschen zu ihm komme. Ich lasse den Tanga vorerst an und gebe die Adresse des Hotels in mein Navi ein die mir Max vorher geschickt hatte. 2 Stunden und 34 Minuten sagt mir das Navigationssystem als ich losfahre, also komme ich wenn alles gut läuft gegen 18.30 Uhr in Bonn an. Beide wünschen mir noch eine gute Fahrt und dann fahre ich auch los. Ich bin jetzt schon sehr aufgeregt weil ich so gespannt bin was mich überhaupt erwarten wird wenn ich dort ankomme, aber ein zurück gibt es jetzt eh nicht mehr. Ich fahre die Autobahn entlang und rauche vor Nervosität eine Zigarette nach der anderen. 20 Km vor Bonn fahre ich an einem Parkplatz raus und ziehe mir meinen Tanga aus da Max ja will dass ich ohne Höschen zu ihm komme. Ich steige aus und packe ihn in meine Tasche in den Kofferraum und fahre weiter. Wieder habe ich dieses frische Gefühl zwischen den Beinen trotz der Tatsache dass das kleine Stück Nylon ohnehin eigentlich nichts bedeckt hat. Ich steige wieder ins Auto und fahre weiter. Um 18.35 Uhr erreiche ich dann das Hotel und stelle mein Auto auf dem Parkplatz ab. Ich zittere am ganzen Körper und zweifle so langsam daran ob heute überhaupt etwas passieren wird und ob ich überhaupt noch will. Ich mache den Motor aus und bleibe erst noch etwa 5 Minuten sitzen und atme einige Male tief durch bevor ich dann aussteige. Ich schreibe in die Gruppe dass ich gut angekommen bin und nun auf dem Parkplatz des Hotels stehe. Alex schreibt dass er dann etwas beruhigter ist und erwähnt nochmal dass wir ihn immer auf dem laufenden halten sollen und dass er mich liebt. Ich schreibe ihm zurück dass ich ihn auch über alles liebe und dann lese ich von Max dass er gleich da ist und mich abholt. Ich steige aus meinem Auto und zünde mir eine weitere Zigarette an und merke erst jetzt wie nass geschwitzt ich vor Aufregung bin. Nach einem kurzen Moment sehe ich Max wie er aus der Eingangstür des Hotels kommt und mir zuwinkt. Ich winke zurück und als er bei mir ist begrüßt er mich wieder mit einer innigen Umarmung und je einem Wangenküsschen und sagt mir wie atemberaubend und sexy ich aussehe. Dies tut er aber auf so charmante Weise dass ich mich wirklich nur sehr geschmeichelt fühle und nicht das Gefühl von Aufdringlichkeit verspüre. Er weiß einfach wie man mit Frauen umgeht. Er trägt ein schwarzes Langarmhemd und eine dunkelgraue Stoffhose mit schwarzen Lederschuhen und hat seine Haare wie beim letzten Treffen dezent mit Gel gestylt. Er sieht echt heiß aus, denn auf solch ein elegantes Businessoutfit stehe ich wirklich. Ich hab es schon immer gemocht wenn Alex sich etwas rausgeputzt hat und Männer im Anzug finde ich einfach richtig sexy!Max nimmt mir meine Tasche ab die wir aus meinem Kofferraum holen und schlägt vor dass wir sie erstmal ins Zimmer bringen, wie ein richtiger Gentleman halt. Ich laufe ihm nach ins Hotel und erreichen im 8. Stock das Zimmer in dem sich später dann alles Abspielen soll. Es ist ein Standart Doppelzimmer, von dem man aber aufgrund der Höhe einen wunderschönen Ausblick auf die Stadt hat wenn man durch das Fenster sieht. Ich stelle schnell fest dass Max sehr ordentlich ist, denn das Zimmer ist sehr aufgeräumt und nirgends liegt etwas herum. Er stellt meine Tasche an die Gaderobe und schlägt vor dass wir erstmal etwas zu Abend essen können. Stimmt, ich habe den ganzen Tag noch nichts gegessen und willige seinem Angebot ein. Wir verlassen das Hotel wieder und laufen zu einem Restaurant das Max vorgeschlagen hat und nur ein paar hundert Meter von Hotel entfernt ist. Wir laufen in das gut gefüllte Restaurant und bekommen vom Kellner einen Tisch zugewiesen der bereits für zwei Personen eingedeckt ist. Anhand der weißen Tischdecken und dem ganzen Schwung verschiedenen Besteckes merke ich schnell dass das kein Billigladen zu sein scheint. Jeder hat 3 Gläser an seinem Platz stehen und wir werden vom Kellner zu Beginn gefragt ob wir schonmal gerne einen Aperitif möchten. Max fragt mich ob ich gerne ein Glas Champagner möchte und als ich “Alkohol” höre nicke ich ihm sofort zu weil ich denke dass ich ganz nüchtern den Abend sowieso nicht überstehe. Als uns der Kellner die Karten reicht und ich diese Aufschläge merke ich schnell dass es wirklich ein Etablissement in gehobener Form ist, denn die Preise sind alles andere als bei den Läden in die Alex mich manchmal einlädt. Alleine mein Glas Champagner kostet 16€! “Bestell dir was du möchtest”, sagt Max, der meinen erschrockenen Blick bereits wahrgenommen hat.”Und du musst nicht nervös sein, es wird heute nichts passieren was du nicht willst”, sagt er und greift über den Tisch und legt seine Hand über die meine, was mich augenblicklich zum indes ein bisschen beruhigt.Ich entscheide mich für einen Salat mit Hähnchenbrustfilet, der mit Kokosmilch, Gebratenen Pfifferlingen und einem milden Dressing serviert wird und der dem Preis nach zumindest nicht vermuten lässt dass ich unverschämt wäre. Max fragt ob ich denn gerne noch eine Vorspeise bestellen möchte, was ich aber dankend ablehne. Ich glaube soviel essen kann ich bei meinem herzrasen eh nicht. Max bestellt sich ein argentinisches Rinderfiletsteak Medium rare und wir bestellen und beide ein Glas Rotwein, von dem mir Max sagt dass der Wein von sehr guter Auslese wäre.”Jetzt kennt er sich auch noch mit Wein aus.”, denke ich mir als er beim Kellner für uns beide bestellt. Die Wartezeit bis das Essen kommt verbringen wir mit Smalltalk der meine Stimmung auch wirklich sehr lockert, denn Max hat wirklich eine so tolle Art mich zu beruhigen wie es wirklich noch kein anderer bei mir geschafft hat. Außerdem spüre ich schon wie das Glas Champagner, das ich bereits ausgetrunken habe, mir in den Kopf schießt, wobei mich der Alkohol noch zusätzlich beruhigt und ich langsam lockerer werde. Wir lachen sehr viel und erzählen uns abwechselnd Geschichten aus unserem Leben. Nach knapp 30 Minuten erscheint der Kellner mit zwei Tellern und reicht uns unser Essen. Er schenkt uns Aufmerksam Wein nach und wir greifen zum Besteck und beginnen zu essen. Ich schaffe meinen Salat nicht mal mehr ganz weil die Portion so groß ist. Nach dem Essen schlägt Max vor noch in der Hotelbar einen Cocktail zu trinken weil die dort einen ganz hervorragenden Barkeeper hätten. Ich halte das für eine gute Idee und nachdem Max aufmerksam beim Kellner die Rechnung bezahlt hat laufen wir wieder zurück in Richtung Hotel. Ich spüre den Champagner und die 4 Gläser Wein sehr deutlich, denn mittlerweile laufe ich auf dem glatten asphaltierten Gehweg nicht mehr so sicher mit meinen Highheels als auf dem Hinweg.Im Hotel angekommen laufen wir an der Rezeption vorbei in Richtung der Bar wo mich Max fragt ob ich gerne nach drinnen oder draußen möchte. Da ich gerne eine rauchen würde frage ich ob es ihm etwas ausmacht wenn wir nach draußen gehen und so laufen wir durch eine Glastür in den checken Innenhof des Hotels. Draußen angekommen stelle ich fest dass niemand außer uns draußen sitzt und wir freue Platzwahl haben. Wir entscheiden uns für eine gemütliche Rattan Sitzgruppe und ich setze mich auf auf das Sofa, das mit welchen Polstern verkleidet ist. Max setzt sich direkt neben mich und ich beschließe nun mal auf mein Handy zu schauen, das ich vor dem Restaurant auf lautlos gestellt habe. Ich sehe dass ich 5 Nachrichten und 2 verpasste Anrufe von Alex habe und frage mich augenblicklich ob denn etwas passiert ist.1. Nachricht: “Und wie ist es?”2. Nachricht: “Hallo? Alles ok?”3. Nachricht: “Baby, was ist los, ich mach mir Sorgen, was macht ihr gerade?”4. Nachricht: “Melde dich endlich bitte, ihr wolltet mich doch auf dem laufenden halten.”5. Nachricht: “Ich wusste dass das ganze ein Fehler war, ich bin Stocksauer!”Max sieht wie ich erschrocken auf Display schaue und voller Charmesröte frage ich ob es ok ist wenn ich ihn kurz Anrufe. Max beruhigt mich und sagt dass ich mir mal keine Gedanken machen soll und er den Anruf gerne für mich übernimmt um meinen Freund erstmal selbst zu beruhigen. Ich weiß ehrlich gesagt nicht ganz recht wie ich in dieser Situation reagieren soll, sage aber dass es ok ist und stecke mein Telefon vorerst wieder weg. Max holt sein Handy aus der Hosentasche und wählt die Nummer von Alex.”Hallo, wir sind es.”, sagt er. Was Alex ihm antwortet höre ich leider leider nicht.”Nein, nein, du hast nichts verpasst. Wir waren bis eben zu Abend essen und trinken nun noch einen Cocktail in der Bar, ist also alles wie vereinbart.”, höre ich ihn sagen.”Das weiß ich noch nicht, aber sei nicht so ungeduldig, wir sagten dass wir dich über alles informieren, und jetzt Schluss damit, vergiss nicht welche Rolle du hast!”, höre ich Max wie er meinen Freund anherrscht. “Ja, warte ich gebe sie dir, und jetzt sei nicht so aufdringlich, verstanden?”, sagt Max und reicht mir das Telefon und zwinkert mir dabei kameradschaftlich zu.Ich entschuldige mich gleich bei Alex weil ich vergessen habe ihm Bescheid zu geben dass wir essen gehen und erzähle ihm was bisher an diesem Abend alles passiert ist und dass ich auch schon leicht beschwipst bin. Alex ist nicht so aufgebracht wie ich seiner Nachrichten nach vermutet habe und er fragt wann wir denn ins Zimmer gehen. Ich sage dass ich es noch nicht weiß und wir jetzt erstmal noch einen Cocktail trinken und wiederhole dass wir ihm über alles auf dem laufenden halten. Ich bin immer noch am Telefon als der Kellner kommt und mit Max spricht. Als ich das Telefonat mit Alex beende Ost-Berlin auch schonendere weg und ärgere mich ein wenig dass ich jetzt wieder warten muss um mir etwas zu bestellen, erfahre aber zugleich von Max dass er für mich etwas bestellt hat in der Hoffnung dass es mir schmeckt. “Aufmerksam ist er wirklich, bestimmt ein Traum vieler Frauen, und dieser Mann sitzt gerade neben mir und verbringt den Abend mit mir”, denke ich mir und bin schon ucuz escort fast ein wenig Stolz dabei.Max sagt dass mein Freund ja ganz schön nerven kann und ich sage dass er da Verständnis haben müsse weil das ja für uns beide sozusagen das erste Mal in solch einer Situation ist und um meinem Freund nicht in den Rücken zu fallen. Da wir ganz alleine im Innenhof des Hotels sitzen können wir ja offen darüber sprechen weil uns eh niemand hört. Max Legenden Arm um mich und fragt ob wir mal ein Selfie von uns machen wollen und es Alex schicken dass er endlich Ruhe gibt, was ich für eine gute Idee halte. Er zieht mich etwas Nähe zu sich, sodass ich fast schon in seinem Arm liege und hält die Kamera seines Handys auf uns und machte in Bild. Er schickt es in unsere WhatsApp Gruppe und schreibt darunter dass wir ihn auf dem laufenden halten.Kurz darauf bringt uns der Kellner unsere Cocktails, die wunderschön angerichtet mit viel Deko aus Obst und Blättern vor uns gestellt werden. “Deiner ist ne Mischung mit verschiedenen Sorten Rum mit Orangen – und Zitrussäften , du magst doch Rum weil du neulich in Frankfurt Havanna bestellt hattest?”, fragt er mich und ich stelle erneut fest wie aufmerksam und scharfsinnig er ist.Ich probiere einen ersten Schluck und stelle fest dass er unglaublich schmeckt, was ich Max auch gleich begeistert sage.Nachdem wir den Cocktail ausgetrunken haben bestellen wir noch einmal das gleiche und ich spüre immer mehr wie der Alkohol bei mir anschlägt. Zwar bin ich noch lange nicht so betrunken wie neulich in der Disco, aber ich merke schon dass ich nüchtern wohl nicht so locker wäre als ich es tatsächlich bin.Dann fragt mich Max ob ich mich denn an seinen Wunsch gehalten hätte den er vor meiner Fahrt geäußert hätte und ich weiß zuerst nicht was er damit meint. Er hilft mir auf die Sprünge indem er nur das Wort “Unterwäsche” sagt und dann weiß ich auch wieder was er meint. Ich sage ihm dass ich es nicht vergessen habe und füge hinzu dass ich nichts drunter habe. Nachdem er sich kurz umsieht um zu schauen ob wir immer noch alleine sind fragt er ob er denn mal nachsehen dürfe. Ich werde schlagartig wieder etwas aufgeregter und sage dass es ok für mich ist und im selben Moment beugt er sich leicht nach vorne und ich öffne leicht meine Beine. Er nimmt seinen Arm, der immer noch um mir lag wieder zu sich und zieht mein kurzes Kleid am Bund ein kleines Stück nach oben und ich spüre wie sein Blick auf meine nun freilegende Scheide gerichtet ist. Er fragt ob er denn mal fühlen dürfe, woraufhin ich ihm nur zunicke während ich langsam wieder in das weiche Polster zurück sacken lasse. Dann spüre ich wie seine Hand langsam an meine Möse wandert und er mir mit seinem Finger ganz zart durch die Spalte fährt. Seine Berührung durchfährt mich wie ein Blitzeinschlag und schlagartig verspüre ich eine tiefe Lust die sich in diesem Moment in mir auftut.Direkt lehnt er sich wieder zurück und nimmt die Hand zurück weil erneut der Kellner aus der Glastür kommt und fragt ob bei uns noch alles in Ordnung ist.Wir sagen dass wir versorgt sind und der Kellner verschwindet wieder im inneren der Hotelbar.”Wow, das fühlt sich ja richtig gut an, ganz wie ich es mir vorgestellt habe”, sagt Max und fragt ob wir so langsam nach oben gehen wollen. “Ja, klar”, sage ich denn beim Blick auf die Uhr stelle ich fest dass es schon kurz nach 23.00 Uhr ist. Wir trinken unseren 2. Cocktail aus und warten bis der Barkeeper wieder kommt. Nach etwa 15 Minuten sagen wir ihm dass wir dann gerne zahlen würden. Als der istanbul escort seinem zufriedenen Gesichtsausdruck sehe ich dass er wohl keine Einwände gegen meine Antwort hat. Wir liegen einen Moment nur so da und schauen die Decke an bis er sagt dass er wieder soweit ist. “Komm auf mich und reite mich”, sagt er und ehe ich zeigen kann dass ich verwundert bin weil er schon wieder startklar ist setze ich aufrecht auf ihn. Da sein Schwanz noch schlaff ist lege ich ihn nach oben auf seinen Bauch und setze mich so auf ihn dass er genau unter meiner immer noch feuchten Spalte ist. Langsam beginne ich mit meinem Becken zu kreisen, wobei meine Spalte sich ständig an seinem Schwanz reibt. Dabei kann ich spüren wie sein Penis wieder zu altem Zustand zurückkehrt und nach und nach wächst. Es dauert nicht lange bis ich spüre wie Max seinen Muskel so gekonnt anspannt, dass sich sein Schwanz im richtigen Moment aufstellt und in dem Moment wo ich wieder zurückrutsche direkt in mich eindringt. Dabei spüre ich wie seine Vorhaut an meinem Scheideneingang hängen bleibt und seine blanke Eichel erst in mich vor dringt. Ich bin erneut so erregt wie vorher und beginne ihn zu reiten lasse permanent mein Becken über ihm kreisen. Dabei umfasst er mit seinen Händen fest meine Hüften, was mich zusätzlich anmacht. Er versteift seinen gesamten Körper so dass wir nicht in der Matratze einsinken können und er noch ein Stück tiefer in mich hinein stößt. Ich beginne von neuem meine Erregung immer lauter heraus zu stöhnen. Es ist ein unglaubliches Gefühl ihn so tief in mir zu spüren. Diese Größe und seine Technik sind so geil dass dieser Mann wirklich alles von mir haben könnte.Es dauert auch nicht lange bis ich erneut einen Orgasmus bekomme, der sich diesmal schneller anbahnt als beim ersten Mal, denn durch das reiten reibe ich zusätzlich noch meine Klitoris an seinem Schamhügel, was mich noch schneller kommen lässt.”Ich komme schon wieder!”, stöhne ich, gefolgt von einem langgezogenen”Oh Goooooooooooooottttt!””So, jetzt geht es weiter, ich möchte dass du dich umdrehst!”, sagt Max unter mir als ich mich gerade wieder beruhige.”Was meinst du mit umdrehen?”, frage ich erschöpft weil ich in diesem Moment nicht genau weiß was er denn von mir will.”Ich will dass du zu meinen Füßen schaust und ich deinen Rücken sehe.”, erklärt er, was ich zugleich umsetze.”Sehr gut! Und jetzt lehne dich leicht zurück.”, sagt er als ich die passende Position erreicht habe.Dann spüre ich wie sein Schwanz aus meiner Möse rutscht, Max aber zugleich nach ihm greift. Er nimmt etwas Spucke auf seinen Finger und führt seine Hand an meinen Anus, wo er beginnt mir seinen Speichel einzumassieren. Ich merke schon was er vor hat, lasse ihn aber gewähren obwohl ich etwas Angst davor habe weil ich schon so lange keinen Analsex mehr hatte.Kurz darauf sagt er dass ich kurz mein Becken anheben soll, und nachdem ich mich etwas in die Höhe gehoben habe spüre ich wie seine Schwanzspitze an meinem Anus anliegt.”Und jetzt setz dich langsam drauf!”, sagt er.Langsam Senke ich mein Becken wieder hinab wobei der Widerstand durch seinen harten Schwanz immer heftiger wird und ich spüre wie sich mein Anus langsam dem Widerstand seines Schwanzes fügt und Stück für Stück geöffnet wird. Ich stoppe kurz in dieser Position und warte einen Moment ehe ich fortfahre.”Das machst du sehr gut!”, sagt er, was mich zusätzlich motiviert.Ich gehe weiter nach unten und spüre wie sein Schwanz nun langsam in meinen Arsch rutscht. Das Gefühl ist zwar nicht so geil wie anders, aber ich habe zumindest nicht solche Schmerzen wie ich es mir anfangs vorgestellt habe. Ich spüre wie sein Penis nun zu zwei Dritteln in mir steckt und spüre erneut seine enorme Größe – jetzt noch deutlicher. “So, und jetzt reite mich weiter!”, höre ich ihn und beginne langsam wieder mit meinen Bewegungen.Ich spüre wie durch meine kreisende Bewegungen sein Schwanz langsam und minimal immer wieder etwas raus und wieder zurückgleitet und sich das Gefühl langsam von unangenehm zu verträglich verwandelt. Ich spüre wie er Stück für Stück tiefer in mich hineingleitet und mittlerweile fühlt es sich auch nicht mehr so trocken an als am Anfang. Ich fasse mir zusätzlich an meine Scheide und beginne sie mir zu reiben, was mich augenblicklich noch geiler werden lässt. Meine Bewegungen werden fester und härter und verändern sich mittlerweile von kreisend zu auf und ab. Mit jedem Mal wo ich mich erhebe und wieder auf ihn Fallen lasse spüre wie sich sein harter Prügel in meinen Arsch bohrt, was mich zu jetzigem Zeitpunkt zusätzlich aufgeilt.Ich stecke mir gleichzeitig Mittel – und Ringfinger in meine Möse und beginne mich zu fingern, während ich mit der Handfläche meine Klitoris massieren. Ich kommentiere meine Extase indem ich immer lauter stöhne und auch meine Reitbewegungen fester und härter werden. Max erwidert meine Bewegungen indem er mir jedesmal wenn ich mich wieder herabfallen lasse sein Becken zusätzlich entgegen reckt, sodass sein Schwanz noch tiefer in meinem Darm landet und auch der Aufprall härter wird. Dann kann ich nicht anders und komme erneut zu einem Höhepunkt, der sich diesmal durch die anale Penetration noch intensiver anfühlt als meine Tansaniern 3 vorherigen Orgasmen zusammen. Ich beginne am ganzen Körper zu zittern und schreie wie am Spieß. In diesem Moment spüre ich auch wie der Schwanz von Max in mir anfängt zu zucken, was ich durch das heftige pressen wohl provoziert habe. Plötzlich wird es warm in meinem Arsch und ich weiß dass er mir nun seine Spermaladung in den Arsch gespritzt hat. Erschöpft Fälle ich von ihm ab und lasse mich neben ihn fallen.Ich zittere noch immer von diesen beiden heftigen Orgasmen als ich mich zu Max in den Arm lege. “Oh Gott bin ich fertig!”, entfährt es mir. Plötzlich höre ich wie mein Telefon klingelt. Ich springe auf und gehe hole mein Telefon vom Arbeitstisch des Zimmers. “Schatz”, steht auf dem Display und ich gehe ran während ich mich zurück aufs Bett fallen lasse.”Hallo Schatz”, sage ich und ich höre dass Alex sichtlich aufatmet als ich rangehe.”Hey, alles ok bei euch?”, fragt er. “Wie weit seit ihr denn?” Will er wissen.”Ich bin total fertig”, sage ich und schaue dabei grinsend zu Max, der ebenfalls grinsen muss.”Hättet ihr denn jetzt schon Sex?”, will Alex wissen und ich schäme mich in dem Moment sogar etwas ihm eine ehrliche Antwort zu geben. Da ich das Telefon direkt neben Max am Ohr halte kann er wohl die Frage meines Freundes ebenfalls hören, denn er antwortet für mich:”Alex, du hast doch das Bild von ihr gesehen, was denkst du was das war auf ihrem Körper und im Gesicht?””Ja, keine Ahnung, also habt ihr schon?”, fragt Alex erneut. Ich antworte:”Ja, wir haben schon.” In diesem Moment stupst Max mich an und signalisiert mir dass ich ihm das Handy geben soll. “Ich geb dir mal Max”, sage ich und reiche ihm das Handy.”Cucki, du musst mal lernen nicht so zu nerven!”, herrscht Max meinen Freund an.”Die Vereinbarung ist dass Melanie heute nicht deine Freundin ist, sondern mir gehört, also hör auf ständig Forderungen zu stellen und gebe dich mit dem zufrieden was du bekommst!”. Was Alex antwortet kann ich leider nicht hören, aber sie scheinen sich wohl nicht ganz einig zu sein, soviel steht fest.”Mach deine Beine für mich breit!”, sagt Max und ich merke dass diese Ansage wohl mir gilt. Ich schaue ihn an, öffne aber bereitwillig meine Schenkel wo Max gleich seine Hand hinwandern lässt und damit beginnt meine Klitoris zu reiben.”Deine Freundin ist im Gegensatz zu dir sehr artig und tut genau was ich will!”, sagt Max als er mir zur Demonstration seinen Mittelfinger in meine Möse einführt und beginnt zu Fingern. “Und deine Freundin hat einen sehr schönen engen Arsch!”, spricht er ins Telefon und reicht es mir einfach ohne Vorwarnung wieder zurück.Ich nehme mein Handy und haltendes mir ans Ohr.”Hast du ihr wirklich in den Arsch gefickt?”, höre ich Alex der wohl denkt dass er immer noch mit Max telefoniert. “Ich bin es wieder”, sage ich und stöhne ein leises “ooohhh” heraus weil Max mich noch immer fingert.”Hat er dich wirklich anal genommen?”, stellt Alex die Frage erneut an mich.”Ja, das hat er und es war unglaublich, danke Schatz dass du mich hast gehen lassen.”, sage ich und versuche mich dabei soweit zu beherrschen wie ich nur kann.Max greift zu meiner noch freien Hand neben ihm und führt sie an seinen Schwanz, der schon von alleine wieder halb steif geworden ist. Ich umgreife ihn und beginne erneut ihn zu wichsen.”Und was macht ihr jetzt noch?”, fragt Alex erneut.”Wir machen gleich weiter”, sage ich und kann mir ein weiteres Stöhnen nicht weiter unterdrücken.”Seit ihr etwa schon dabei?”, fragt Alex erneut.Max nimmt mir wieder das Telefon ab und sagt:”Cuckolding, ich sagte du sollst nicht nerven wenn deine Freundin einen richtigen Mann im Bett hat, du hörst doch dass sie gerade nur mich will und nicht an dich denkt, also mach Schluss jetzt.” Alex scheint noch etwas zu sagen, denn Max sagt:”Aber dann war es das, verstanden?”Er hält mir das Telefon ans Ohr und ich höre Alex wie er fragt:”Willst du im Moment wirklich lieber mit Max Sex haben als mit mir?”Es zerreißt mir zwar fast das Herz, aber ich antworte:”Ich will lieber Max!”Im selben Moment legt Max auf und legt das Telefon weg. Sein Schwanz ist erneut steil aufgerichtet und er legt sich mit einem Ruck über mich und sieht mich an.”Jetzt werd ich es dir hart besorgen wenn du mich schon für einen besseren Stecher hältst als deinen Freund.”, sagt er als er seinen Schwanz ohne Vorwarnung wieder an meiner Rosette ansetzt und ihn diesmal ohne Probleme mit einem Mal in mich schieben kann, weil ich immer noch gedehnt von vor 15 Minuten bin. Ich stöhne erneut laut auf und spüre wie sich sein Schwanz mit seinem heftigen Stoß in meinem Arsch gebohrt hat. Schnell und hart beginnt er mich von neuen zu ficken und rammt mir seinen riesigen Prügel bis zu den Eiern immer wieder in mein Rektrum.”Sag dass du nur noch von mir gefickt werden willst”!, sagt er und schaut mir dabei in die Augen. Ich antworte:”Niemand hat mich so gut gefickt wie du es tust, ich will nur noch dich!”immer härter rammt er mir sein hartes Glied in den Arsch ehe er schlagartig aufhört, ihn wieder rauszieht und ihn mir an meiner Möse ansetzt und abermals in meine Öffnung einzudringen. “Sag dass du mir gehörst!”, sagtber erneut.”Ich gehöre alleine dir und nur dir!”, stöhne ich aus mir heraus.”Jetzt dreh dich um!”, sagt er und lässt einen kurzen Moment von mir ab und stellt sein Handy aufrecht auf den Nachtisch und startet die Kamera. Er zieht mich so zurecht dass ich genau vor dem Telefon auf allen 4 bin als sich Max hinter mich stellt und mir wieder seinen Schwanz vaginal einführt. Er stößt einige Male fest zu und packt mich dabei an den Haaren und zieht sie nach hinten, sodass ich gezwungen bin Indie Kamera zu sehen.”Sag deinem Freund wer dich am besten fickt!”, sagt Max und klatscht mir dabei mit seiner freien Hand hart auf den Arsch.”Max fickt mich am besten!”, schreie ich laut auf.”Wer hat den größeren Schwanz!”, schnaubt er hinter mir und haut mir ein weiteres Mal auf die andere Pobacke.”Max hat den größeren Schwanz!”, stöhne ich erneut und spüre wie jedesmal seine Eier an meine Möse klatschen. “Wer darf dir in deine Löcher spritzen?”, ruft Max erneut, gefolgt von einem weiteren Hieb.”Max darf ich mich spritzen!”, stöhne ich abermals und spüre wie er mich erneut fester an den Haaren zieht sodass ich gezwungen bin ein Hohlkreuz zu machen und meinen Kopf noch weiter anheben muss. Er stößt noch einige Male zu bis er seinen Schwanz aus meiner Möse zieht und ihn erneut in meinen Arsch steckt. “Wer darf dich in den Arsch ficken?”, fragt Max erneut.”Nur Max darf mir in den Arsch ficken!”, schreie ich laut auf als er seinen Pimmel ohne Vorwarnung wieder in meinen Darm schiebt.Er verpasst mir wieder ein Paar anale Stöße bevor er seinen Schwanz wieder in meine Möse zurückschiebt und mich weiter durchfickt.”Wer ist von jetzt an meine Schlampe?”, fragt er und haut mir diesmal abwechselnd auf beide Pobacken.in diesem Moment durchfährtbmich erneut ein Orgasmus und ich schreie:”Ich bin aaaaarrrrrrgggggghhhh… deine aaaaaahhhhhhh Schlampe!””Jaaaaaaaaa!”, höre ich nun auch Max aufstöhnen und spüre erneut wie sein Schwanz in mir beginnt zu zucken. Wieder spüre ich dieses warme Gefühl dass sich in meinem Unterleib verteilt und weiß dass er mir diesmal seine Ladung vorne rein gespritzt hat.Ich falle völlig erschöpft nach vorne auf den Bauch und und merke wie Max ebenfalls über mir zusammensackt. Wir bleiben einen kurzen Moment so liegen und ich spüre wie mir langsam sein Sperma aus der Möse läuft. “Ich kann nicht mehr”, sage ich und bin total erledigt. Ich bin so fertig dass ich denke nie wieder laufen zu können. Max geht von mir runter und greift nach seinem Handy und schaltet die Kamera aus, die ich mittlerweile schon völlig vergessen hatte.Ich drehe mich um und lege mich neben ihn und sehe wie er das Video in die Gruppe schickt.”Oh nein”, denke ich mir und stelle mir vor wie Alex reagiert wenn er hört was ich auf diesem Clip alles sage. “Max, ich kann nicht mehr”, sage ich als ich mich in seinen Arm kuschle. Beim Blick auf sein Telefon sehe ich dass es mittlerweile schon 1.30 Uhr nachts ist und wir offensichtlich bereits seit mehreren Stunden Sex hatten. Max sagt auch dass es ihm erstmal reiche und schaltet das Licht an seinem Nachtisch aus. Plötzlich ist es dunkel und er wünscht mir eine gute Nacht.Dafür dass ich dachte wohl überhaupt keinen Schlaf bei diesem Besuch zu finden schlafe ich erstaunlich gut ein, denn schnell kaum ist das Licht aus bin ich auch schon weg. Am nächsten morgen wache ich auf und spüre warme Reibung zwischen meinen Beinen. Als ich die Augen öffne sehe ich Max, der mit dem Kopf bereits zwischen meinen Beinen liegt und anfängt mir meine Muschi zu lecken. Ich werde sofort feucht als ob ich schon seit Jahren keinen Sex mehr gehabt hätte und als m´Max mich sieht sagt er:”Guten Morgen, Sonnenschein.”Ich lächle noch halb verschlafen und spüre wie ich augenblicklich wieder geil werde. Ich öffne bereitwillig meine Schenkel und er leckt mir mit seiner Zunge immer wieder von unten nach oben durch meine Spalte und umkreist zärtlich jedesmal meine Klitoris wenn er oben angekommen ist. Dies macht er einige Minuten ehe er sich neben mich kniet und mir seinen halb steifen Schwanz ins Gesicht hält. Wie von Sinnen stürze ich mich auf ihn und beginne ihn sofort zu blasen, als ob ich es kaum erwarten könnte. Ich schiebe mit meinen Lippen dabei seine Vorhaut vor und zurück und massiere mit meiner Zunge dabei seine Eichel. Sofort beginnt er in meinem Mund weiter zu wachsen und härter zu werden. Dann legt Max sich hin und sagt dass ich tun soll wonach mir der Sinn steht. Weil ich so geil bin setze ich mich sofort auf ihn, greife mir seinen Schwanz und lasse ihn beim runtergehen langsam in meine Möse gleiten. Ich beginne ihn sofort heftig zu reiten und er packt mich sofort mit beiden Händen fest an meinen Brüsten und drückt uferst zu, was mich noch wilder werden lässt. Nach einem kurzen Moment denke ich wie ich ihn am besten überraschen könnte, Hebe mein Becken kurz etwas an, während ich etwas Spucke auf einer Hand verteile und hinter mich an meinen Po greife und mein hinteres Loch ebenso anfeuchte wie er es letzte Nacht tat.Dann greife ich mir seinen Schwanz, setze seine pralle Eichel an meinem Hintertürchen an und lasse mich langsam nach unten sinken so dass ich erneut spüre wie er cm um cm in mich hineindringt. Dann lehne ich mich nach vorne zu ihm und sage:”Fick mich!””Was?”, fragt er, woraufhin ich widerhole:”Komm schon, fick mich, bitte fick mich!”Daraufhin bewegt er langsam sein Becken nach oben und wieder nach unten und wird dabei immer schneller. Mit jedem nach spüre ich wie mein Arsch von seinem Schwanz durchgepickt wird und es dauert nicht lange bis ich wieder wie wild beginne zu stöhnen und zu schreien. Ich lehne mich wieder auf und beginne nun wieder selbstständig ihn zu reiten indem ich mein Becken kreisen lasse. Dabei reibt sich meine Klitoris so intensiv an seinem Schambeinknochen, dass ich nach nur wenigen Augenblicken wieder sofort einen Orgasmus bekomme, bei dem ich vor lauter pressen seinen Schwanz fast aus meinem Arsch Presse. Ich bewege mich nun auf und ab und Max macht sich unter mir so steif er nur kann und hält mich mittlerweile wieder an meinen Titten fest. Ich reite wie wild bis ich spüre wie er sich kurz unter mir aufbäumt und am ganzen Körper wie wild beginnt zu zucken und laut aufstöhnt. Ich spüre erneut das warme flüssige Gefühl in meinem Arsch, und merke wie sein Schwanz nach kurzer Auszeit beginnt wieder kleiner zu werden. Ich steige langsam von ihm ab und lege mich wieder neben ihn.”Das war sehr gut”, sagt er. “Das fand ich auch!”, antworte ich und zwinkere ihm dabei verführerisch zu.”Nur leider muss ich jetzt aufstehen und gleich zur Arbeit. Aber du musst erst um spätestens 12.00 Uhr auschecken, du hast also noch Zeit.”, sagt er als er aufsteht und im Nu im Bad verschwunden ist. Ich bleibe noch einen Moment liegen ehe ich höre wie die Duschebrause beginnt zu laufen und frage mich ob es wohl eine gute Idee sei ihn unter der Dusche noch ein letztes Mal zu überraschen. Doch leider ist die Dusche nach kurzer Zeit schon wieder aus und Max kommt mit umgewickeltem Handtuch schon wieder raus. Er trocknet sich ab und zieht sich einen dunkelgrauen Anzug mit weißem Hemd an, dazu eine blaue Krawatte und passende Lederschuhe. “Er sieht angezogen einfach genauso gut aus wie nackt, er ist ein Traum!”, denke ich mir und schmelze im Bett fast dahin wenn ich ihn so anschaue.Nachdem er sich die Haare zurecht gemacht und seine Tasche gepackt hat setzt er sich nochmal zu mir aufs Bett und streichelt mir sanft über den Kopf:”So, ich lass dich dann jetzt mal alleine und fahre zur Arbeit, ich will dass du dich meldest wenn du zu Hause bist, ok?”, sagt er und ich sage dass ich das natürlich mache.Dann steht er auf, zwinkert mir zu und sagt dass er es sehr geil fände wenn ich mein Andenken von dieser Nacht bzw. diesem Morgen mit nach Hause zu meinem Freund nehmen würde. Als ich ihn fraglich anschaue zeigt er kurz mit dem Finger auf meinen Hintern und sofort ist mir klar dass er die 2 Ladungen Sperma meint, die er mir gestern Nacht und heute morgen in den Arsch gespritzt hat und die sich immer noch dort befinden. Ich zwinkere ihm zu und sage dass ich das gerne mache wenn er es will. Dann geht er durch die Tür und zieht sie hinter sich zu. Ich stehe auf und frage mich ob ich auch duschen soll bevor ich nach Hause fahre, beschließe aber recht schnell meine Sachen zu packen, mich anzuziehen und nur kurz meine Zähne zu putzen, denn alleine in diesem Zimmer komme ich mir irgendwie komisch vor. Ich nehme beim gehen die elektronische Schlüsselkarte aus der Halterung und ziehe die Tür zu. Erst beim laufen merke ich dass mir eigentlich der ganze Körper wehtut. Ich habe Muskelkater im Bauch, den Beinen und sogar in den Waden und mein Unterleib fühlt sich an als hätte mir jemand mit voller Wucht hinein gehauen. Wobei ich diese Art von Schmerzen sehr mag, es erinnert mich an den tollen Sex den ich hätte und bisher hatte ich das auch nur 1x mit meinem ersten Freund. Alex geht da immer zu zimperlich mit mir um weil er Angst hat dass er mir wehtun könnte, aber so wie Max das gestern gemacht hat fand ich echt geil!Ich gebe die Schlüsselkarte an der Rezeption ab und gehe auf den Parkplatz zu meinem Auto um meine Tasche in den Kofferraum zu stellen. Alex schreibe ich eine WhatsApp Nachricht dass ich jetzt losfahre. Er antwortet dass ich vorsichtig fahren soll. Das Navi sagt dass ich 2 Stunden und 36 Minuten nach Hause brauche und auf der gesamten Rückfahrt lasse ich das Radio aus und schwelge nur in Erinnerung an diese einmalige Nacht die ich erlebt habe.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *