CFNM-Erlebnisse I

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

CFNM-Erlebnisse IVor einiger Zeit habe ich ja mal erzählt, wie ich meine Begeisterung für CFNM entdeckte. Damals, Ende der 60er war mir der Begriff natürlich unbekannt. Sich nackt vor bekleideten Frauen zu zeigen, da war man halt ein Exhibitionist. Darunter verstand ich aber eigentlich jemand, der nackt unter dem Trenchcoat irgendwo im Park hinter dem Busch lauert. Kommt dann eine Frau vorbei springt er vor, reißt den Mantel auf präsentiert seinen Schwanz und fängt an zu wichsen. Das war nicht mein Ding. Ich wollte da subtilere Situationen. Es sollte immer so aussehen, als ob es versehentlich und zufällig wäre. Dann musste man sehen, was sich so entwickelt. War damals nicht so einfach. Ich zog mich zuhause ja fast immer völlig nackt aus sobald ich alleine war.. Vor allem, nachdem meine Eltern sich 50 km weiter weg ihren Altersruhesitz zugelegt hatten, ich aber noch am alten Wohnort blieb, da ich dort mein Abi machen sollte. In so einer bayerischen Kleinstadt war es also nicht einfach, meine Pläne umzusetzen, zumal ich in einer kleinen Dachwohnung hauste, die uneinsehbar war. Das sollte sich ändern. Um mein Taschengeld aufzubessern gab ich ab und zu mal Nachhilfe. Eines Tages kam dann eine Mitschülerin, sie hieß Lydia, zu mir, der ich auch helfen sollte. Eine supersüße, etwas frühreife 16jährige. Die Nachhilfe fand bei ihr zuhause statt. Dabei kamen wir uns näher und wurden bald ein Paar. Ihre Eltern konnten mich gut leiden, und sie hatten nichts dagegen. Obwohl sie nur wenig jünger als meine waren, waren sie wesentlich aufgeschlossener. Für die damalige Zeit auch recht ungewöhnlich. Der Vater war eine Art Handelsvertreter der oft auswärts übernachten musste, die Mutter, eine recht ansehnliche Frau in den späten 40ern war Hausfrau. Sie bestand darauf, dass ihr Töchterlein schon bald die Pille nahm. Was für damals auch ungewöhnlich war. dass Lydia schon nach einigen Wochen zuhause splitternackt rumlief, auch wenn ihre Eltern daheim waren. Es dauerte nicht lange, und Lydia und ich begannen ein sehr intensives Sexleben, ihre Eltern hatten nix dagegen. Sie sagte mir, dass das schon immer so war.Zu der Zeit hatte ich mein Abi gemacht und war jetzt bei der Bundeswehr. bahis siteleri Der Standort war nur wenige km entfernt also übernachtete ich, wenn immer es ging bei Lydia, die noch zu Schule ging. Manchmal, wenn ich frei hatte blieb ich dort, es gab ja immer ein gutes Frühstück, ich half dann als Gegenleistung im Haushalt. Eines Tages war es wieder so. Allerdings hatte Lydias Mutter morgens einen Friseurtermin und anschließend eine Verabredung in der Stadt mit einer Freundin. Ich wachte irgendwann kurz vor 10.00 Uhr auf. Ich vergewisserte mich, dass die Luft rein war um dann nackt ins Bad zu gehen. Naja, Friseur und dann Freundin, die Mutter war vor Mittag nicht zu erwarten. Nachdem ich dann mit der Morgentoilette fertig war und geduscht hatte, ging ich zurück in Lydias Zimmer. Natürlich war ich noch immer splitternackt. Auf halbem Weg hörte ich ein Räuspern aus der Küche und ein fröhliches “Guten Morgen”. Ich fuhr herum, Lydias Mutter stand in der Tür und lächelte. Mit Mühe brachte ich auch einen Gruß heraus obwohl ich im Moment ziemlich verunsichert war. Ich hielt mir beide Hände vor meinen, sich etwas regenden Schwanz. Jetzt lachte sie.”Na, wer wird sich denn schämen? Du zeigst Dich nackt vor meiner Tochter, also brauchst Du Dich vor der Mutter auch nicht zu schämen. Komm lieber und hilf mir schnell, ich mache uns gerade ein Frühstück.” Nachdem sie mein Zögern bemerkte fuhr sie fort “anziehen kannst Du Dich später.” Da ich anfing, die Situation zu genießen folgte ich wortlos. Mein Schwanz wuchs dabei immer stärker. Da es ein schöner Sommertag war schlug sie vor, dass wir auf dem Balkon frühstücken. Da ich Anstalten machte, mir was anzuziehen hielt sie mich davon ab. “ich weiß doch, dass Du und Lydia schon öfter hier nackt gefrühstückt habt. Also kannst Du das mit mir auch.” Erst wollte ich sie fragen, ob sie sich nicht auch ausziehen wollte. Aber dann fand ich die derzeitige Situation so aufregend, dass ich das gar nicht wollte. Es war einfach geil, so splitternackt vor dieser attraktiven Frau zu sitzen, die voll bekleidet war. Mein Schwanz hatte mitllerweile eine Dauererektion. Das nahm sie immer wieder lächelnd zur Kenntnis. “Du scheinst die ganze Situation canlı bahis siteleri ja schon richtig zu genießen.So splitternackt vor mir und ich völlig bekleidet. Ich find es auch recht spannend.Und Deine Dauererktion gefällt mir auch.” So saßen wir also da, frühstückten und unterhielten uns. Danach räumten wir auf und erledigten ein bißchen Hausarbeit. Danach setzten wir uns wieder auf den Balkon, genossen die Sonne und unterhielten uns über dies und das. Für mich war meine Nacktheit mittlerweile selbstverständlich. Abgesehen von meiner Erektion war alles so normal. Irgendwann war es mein steifer Schwanz auch. Die Zeit verging und dann hörte ich die Wohnungstür. “Au, jetzt kommt Lydia was nun?” Ich war unruhig, wusste ich doch, dass ich keine Chance hatte, mir noch was zum Anziehen zu holen.”Bleib ruhig” sagte die Mutter, “das kriegen wir schon hin”. Da kam Lydia auch schon auf den Balkon. “Hallo zusammen,” begrüßte sie uns. Sie schaute auf meinen Steifen und lachte “na, Mutti, hast Du ihn überzeugt?” Ich war überrascht über ihre Reaktion. Dann klärten sie mich auf. Der Familienrat hatte vor ein paar Tagen getagt. Lydia hatte angefragt, ob ich nicht auch wie sie hier nackt in der Wohnung sein könnte, wann immer es mir danach war. Die Mutter war dafür, der Vater aber dagegen. Er hatte jedoch zugestimmt, dass ich hier nackt sein könne, wenn er nicht da ist. Allerdings mussten die Frauen versprechen dass die Mutter sich nicht auszog und es auch keine sexuellen Handlungen mit mir gibt. Eigentlich wollte Lydia mir das auch schon sagen, wusste nur nicht wie. Sie froh, dass das jetzt so geklärt war. “Na Mutti, willst Du nicht unseren neuen Besucher ordentlich begrüßen” sagte sie jetzt. Auf den fragenden Blick hin fasste sie nach meinem Schwanz. Sie zog die Vorhaut ein paar mal hin und her und gab der blanken Eichel einen Kuss. ” Du weißt doch, was wir Vater versprochen haben, keinen Sex.” “Naja” war die Antwort “den Kuss kannst Du weglassen, aber mal kurz drücken und streicheln? Das ist doch kein Sex”. Also ließ sich die Mutter dazu überreden, die Hand um meinen Schwanz zu legen, ihn ein paarmal zu wichsen und dabei die Vorhaut zurück zu ziehen. Danach ging ich canlı bahis mit der Mutter in die Küche um das Mittagessen vorzubereiten. Lydia ging ins Zimmer um sich nackig zu machen. Dann schloss Sie sich uns an. Zu dritt aßen wir dann zu Mittag. Mutter angezogen und wir zwei splitternackt. Lydia fasste immer wieder nach meinem Dauersteifen und forderte ihre Mutter immer wieder auf, es auch mal zu tun. Ich bemerkte, dass Lydia mittlerweile vor lauter Geilheit auch schon ganz nass war. Ich Schamlippen standen offen und tropften regelrecht.Nachdem wir mit dem Essen fertig waren und alles weggeräumt hatten sagte sie zu ihrer Mutter:” so Mutti, wir lassen Dich jetzt allein, ich will jetzt ficken. Ich bin so geil dass ich schon auslaufe. Guck” damit zog sie sich zwei Finger durch ihre nasse Spalte und hielt sie anschließend feuchtglänzend ihrer Mutter unter die Nase. “Okay,” war die Antwort. “Verstehe ich, dann macht Euch ab und fickt mal schön.” Damit griff sie ihrer Tochter an die glitschige Votze und mir nochmal an meinen Dauersteifen. Sie wichste ihn dabei nochmal kurz. Ich war so erregt, dass ich Angst hatte, gleich abzuspritzen. Ich musste noch daran denken, was meine Eltern wohl zu diesem Vormittag gesagt hätten. Egal, wir hatten den ganzen Nachmittag supergeilen Sex. Wobei das erste Nümmerchen wohl nur Sekunden dauerte. Aber damals waren nur ein paar Minuten Erholung nötig. Ab diesem Zeitpunkt war ich eigentlich immer nackt in der Wohnung wenn der Vater nicht da war. Obwohl ich der Mutter anmerkte, dass sie wohl gerne auch mal mit mir gefickt hätte kam es nie dazu. Aber ich fand das okay so. Ich habe auch nie in der Richtung irgendwelche Avancen gemacht. Auch wenn sich später öfter mal aus den Situationen heiße Sexabenteuer ergaben, es war mindestens genauso spannend, wenn alles ohne zu ficken ablief. Es war immer wieder geil, wenn ich total nackt vor Frauen war, die ich nur angezogen kannte.Sex war da oft gar nicht das Ziel. Aber danach musste ich immer wichsen, meist mehrmals.Später unterhielt ich mich mit Lydia über diese Sache. Sie hatte schon gemerkt, wie mich die Situation aufgegeilt hatte. Ich erklärte ihr dann, wie scharf es mich macht, splitternackt vor angezogenen Frauen zu sein. Dass es aber hier in der Provinz nicht so leicht ist, solche Situationen zu bekommen. Sie meinte, sie hätte da vielleicht eine Idee, wie sie mir da helfen kann. Aber das ist eine andere Geschichte.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *