Zicken-Alarm

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Zicken-AlarmZicken-Alarm hieß es bei uns immer, wenn die Nachbarmädchen ankamen. Die drei waren einfach nur gemein. Wenn man denen mal Sand in den Badeanzug gesteckt hatte, ging das Geschrei los. Die Sirene, die einmal die Woche um 12:00 Uhr mittags lief, um zu sehen, ob sie noch nicht eingerostet war, war angenehm und leise gegen dieses Gekreische.Mein bester Freund, der Hermann, war deren großer Bruder, und musste immer auf sie Aufpassen. Ich versuchte ihm zu helfen, aber die drei waren einfach zu laut.Dabei war die Mama, Tante F, ganz lieb. Da habe ich immer eine extra Portion Eis bekommen. Wenn die nicht solche bösen Kinder gehabt hätte, hätte ich die geheiratet, wenn ich alt genug wäre.Das war vor 20 Jahren. Die drei Zicken sind schöne Mädchen geworden und studieren in aller Welt. Zwei sind dort sogar schon verheiratet. Mein Freund Hermann war auch weg, irgendwo in die Provinz. Der hatte vor vier Jahren die Frau seiner Träume kennen gelernt und ist wirklich Bauer geworden.Meine Eltern waren auch weggezogen. Die hatten irgendwann gesagt, in der Sonne ist es schöner, ihr Geschäft hier verkauft und auf den Kanaren ein neues aufgebaut. Auch da hatten sie zufriedenen Kunden, GWS (Gas Wasser Sch*) ging überall. Ich wohnte weiter in meinem alten Elternhaus, zurzeit als Single, und Tante F, die in Wirklichkeit Corinna Fritsch hieß, wohnte auch als Single in ihrem Haus. Der Mann hatte den Krach der Kinder nicht vertragen und hatte sich früh vom Acker gemacht.Wenn ich meine Nachbarin sehe und sie necken will, nenne ich sie “Tante F.” Sie kontert “na du kleiner Emil”, denn damals war ich klein, heute, mit fast 20cm nicht mehr wirklich.Wir unterhielten uns regelmäßig über den Zaunrest, der damals uns Kinder überstanden hatte, jeder kaufte für den anderen ein, ich half bei Reparaturen im Haus, sie mir beim Kochen, es war also eine gute Nachbarschaft.Bis, eines Tages, ich an einem Sonnabend-Nachmittag einen ganz lauten Schrei aus ihrem Keller hörte “E M I L,….. H I L F E”. Ich sofort rüber und in den Keller. Tante F stand klitschnass im Keller, die Treppe floss ein dichter Strahl aus dem ersten Stock, sie hatte versucht im Keller den Haupthahn abzudrehen, denn sie hatte sich oben im Bad ‘etwas’ eingenässt. Ich hob sie an, stellte sie weg und drehte den Hahn zu. Dann drehte ich mir zu ihr und sah eine wunderschöne, nackte Frau. Sie hatte nämlich nichts, überhaupt nichts an, als sie das mit dem Wasser merkte und in den Keller rannte.Ich nahm sie bei ihrer Hand, und führte sie nach oben, der Wasserschwall wurde immer kleiner. Aus dem Schrank holte ich ein großes Handtuch und begann diese wunderschöne Frau langsam abzutrocknen. Ich musste mir dabei einfach Zeit lassen, die war zu schön als wahr zu sein.Plötzlich schaute sie mich mit großen Augen an, riss mir das Handtuch aus der Hand und wickelte sich ein.Dann sagte sie “Emil, was nun?” Ich sah mich um und sah, dass im Bad die komplette Badewannen-Armaturen abgerissen war. Das sah nicht schön aus.Ich antwortete ihr “Tante F”, sie grinste mich an, “da muss das ganze Bad saniert werden, eventuell sogar die gesamte Steigleitung. Das wird teuer, und wohnen kannst du hier auch nicht mehr”. Ich hatte sie einfach geduzt, das erste Mal seit 25 Jahren. Das hatte sie überhaupt noch nicht realisiert. Weiter sagte ich “Während der Reparatur, des Umbaus kannst du hier auf keinen Fall wohnen. Komm doch rüber zu mir”Da antwortete sie mir “Das muss ich mir erst noch überlegen. Bitte mach mal Tee, ich komme gleich wieder”, und verschwand in ihrem Zimmer. Die Tür bleibt offen. Ich konnte mich von dieser wunderschönen Frau nicht trennen und sah ihr beim Anziehen zu. Ein feines Höschen, einen BH, mehr eine Hebe, eine Bluse, einen Rock. Rock trug sie immer, ich habe sie während der gesamten Zeit wohl nur drei oder viermal in einer Hose gesehen.Ich wand mich ab um schnell Tee zu machen, sie sollte nicht wissen, dass ich von ihr fasziniert bin. Sagte ich wunderschöne Frau? canlı bahis Falsch, das war eine Göttin. Eine Frau, die ein Mann nur einmal in seinem Leben bekommt und unbedingt halten muss. Er wird sonst nie wieder glücklich.Sie kam einige Minuten später runter, mit einem Eimer in der Hand uns sagte “Du hast wohl Recht. Ich lasse einen Kostenvoranschlag machen. Kann ich nachher mit meinen wichtigsten Sachen zu dir rüber kommen?” Worauf ich nur “Immer” antworten konnte.Meine Göttin zog bei mir ein.Jetzt kenne ich diese Frau mein ganzes Leben seit 25 Jahren, und dann stelle ich erst jetzt fest, was ich da Jahrelang nicht beachtet habe. Eine Göttin, MEINE Göttin.Corinna, ich werde sie jetzt nur Corinna nennen, war damals, als sie mit ihrem Mann in das neben meiner Eltern gezogen ist, 21 Jahre alt gewesen, Hermann war, wie ich 2, die drei Zicken sind im folgenden Jahr geboren.Jetzt war meine Göttin also 44.Am Nachmittag schleppen wir ihre Sachen (ein schnell zusammengepackter Koffer, das Haus ist ja nicht weit) zu mir rüber. Ich gab ihr mein altes Zimmer, ich schlief, seitdem meine Eltern auf den Kanaren wohnten, im alten Elternschlafzimmer. Um Corinna zu necken, zeigte ich ihr das Zimmer, in dem keine meiner Kindersachen mehr waren, das war einfach ein nie benutztes Gästezimmer, und sagte “Hier kannst du in meinem Bett schlafen”. Sie sah mich an und wurde etwas rot.Zum Abendbrot fragte sie, ob sie nicht meine gesellschaftlichen Verpflichtungen als Mann behindern würde. Was würden die jungen Frauen sagen, wenn sie so eine alte Frau im Haus sehen würden. Da antwortete ich “Ich sage denen dann einfach, dass sie beim Sex nicht so laut schreien sollen, meine Geliebte wird immer so eifersüchtig”. Nun wurde sie richtig rot und saht mir mit großen Augen ins Gesicht. “Sag das nicht, du könntest sonst etwas erleben” “Was? Dich? Schön.” Danach fiel ihr nichts mehr ein, außer mich weiter anzusehen.Wie redeten noch über Gott und die Politik in der Stadt, die Welt und ihre Kinder (ich werde dieses Jahr noch Oma, jetzt schon) und gingen dann ins Bett. Ich zeigte ihr das Badezimmer und wies sie darauf hin, dass ich kein Perverser sei, sie das Bad also offen lassen könne. Ich würde schöne Frauen wie sie, nur anhimmeln. Ohne Zustimmung würde ich die Finger von diesen lassen. Wieder ein roter Kopf und ein schräger Blick. Genau das wollte ich als Reaktion.Am nächsten Morgen klopfte ich an ihre Tür und fragte, ob sie frühstücken wolle, ich hörte ein verschlafenes “Ja, Brötchen, Konfitüre, Tee” und antwortete “In zehn Minuten ist alles fertig, der Tee kann schnell aufgebrüht werden” und ging in die Küche.Sie kam nach acht Minuten im Bademantel, mit verschlafenen Augen und strubbligen Haaren. Süß, wie sie so aussah. Zum Küssen. Nachdem sie sich gesetzt hatte ging der Bademantel auf und ein schönes Nachthemd kam zum Vorschein. Man sah nichts, dafür alles. Also die Konturen und die Körperfülle. Aber keine Details. So, wie etwas Schönes sexy verpackt sein müsse.Ich ging zur Arbeit, sie hatte sich wegen des Unfalls im Haus eine Woche frei genommen, und verabschiedete mich, in dem ich ihr ein Küsschen auf den Scheitel gab. Sie zuckte fast zurück.Als ich nachmittags wieder da war saß sie im Garten und sonnte sich. In einem sehr schönen, ihre Figur betonenden, nicht zu viel zeigenden Badeanzug, einem Einteiler. (Wieder so ein Ding, das einen nur anregte, in die Trägerin vor entzücken rein zu beißen. Die Frau macht mich verrückt)Wir neckten uns immer wieder, ich hauptsächlich dadurch, dass sich sie immer mit Corinna ansprach. Das gefiel ihr, wie ich merkte ungemein. Abends neckte ich sie gelegentlich beim zu Bettgehen, wünschte ihr immer einen ruhigen Schlaf voller schöner Träume (worauf sie mich immer Nachdenklicher ansah) und ging ins Bett.Am Wochenende passierte es dann. Ich saß, im Schlafanzug, am Frühstückstisch, als sie wieder mal leicht verschlafen und wunderschön verstrubbelt in die Küche kam. Ich sagte “Einen wunderschönen bahis siteleri guten Morgen liebe wunderschöne Nachbarin” als sie sagte “Jetzt hör auf. Ich will dich auch” sie setzte sich auf mich und öffnete den Bademantel. Heute war sie nackt darunter.Sie setzte sich also auf mich, ich sagte “Moment”, hob sie kurz hoch, zog meine Hose runter, mein Schwanz stand sich auf, und ließ sie langsam auf meinen Schwanz runter. Dann grapschte mit meinem Mund sofort nach einer Brustwarze. Diese Frau war so schön, ich konnte nicht anders.Sie schaute mich nur an, wir bewegten uns nicht. Ich fing wieder an, an einer Brustwarze zu saugen und sie fing an vor Vergnügen zu brummen. Dann zog ich ihren nach hinten gelegten Kopf nach vorne und küsste sie. Länger als lange.Während der ganzen Zeiten saß sie aufgespießt auf meinem Schwanz. Wir beide waren ganz ruhig.Bis sie sagte “Liebe mich, jetzt”. Ich griff ihren ganzen Körper, hob ich, weiter aufgespießt hoch, strampelte meine Hose runter und trug sie in mein Zimmer. Da liebte ich sie.Sie. Meine Göttin.Und sie liebte mich. Zog meinen Kopf herunter, küsste mich, flüsterte mir zu, dass sie mich liebe, dankte mir.Mittags wachten wir aus unserem Taumel auf, wir lagen nebeneinander und sie schaute mich an. Ich konnte mich an ihren großen, glücklichen Augen nicht satt sehen.Sie, meine Göttin, hatte mich geliebt.Sie sagte leise “Emil, vielen Dank. So hat mich schon langer keiner mehr geliebt. Und dass grade du das bist erfreut mich noch mehr”. Dann sagte sie “Nun müssen wir aber aufstehen und was essen. Das Frühstück haben wir schon verpasst, und wenn wir weiter machen, fallen wir von ganz vom Fleisch” Sie stieg aus dem Bett, hielt ihre eine Hand vor ihrer Muschi, denn da floss mein Samen raus, und verschwand im Bad.Nach zwanzig Minuten kam sie frisch gewaschen aus dem Bad, schickte mich ins Bad und zog sich in ihrem Zimmer um.Als ich in die Küche kam, hatte sie das nicht gegessen Frühstück abgeräumt und war am Wirtschaften. Sie zeigte mir einen Zettel und bat mich, das noch schnell einzukaufen, sie wolle am Abend etwas für uns beide zaubern.Ich kaufte ein, kam rechtzeitig zum Mittag zurück. Nach dem Mittag wusch ich ab, meine Göttin sagte “womit habe ich das verdient, ein Mann, der freiwillig abwäscht”, ich spritze sie nass, und wir alberten herum.Dann legten wir uns in den Garten und träumten. Ich von meinem weiteren Leben mit Corinna, sie, wie sie mir abends gestand, mit einem weiteren Leben mit mir.Abends sagte sie dann “das soll ein besonderer Abend sein, geht bitte und zieh die was feines an.” Als ich oben im meinem Zimmer an den Schrank ging, war der viel voller. Sie hatte ihre Wäsche aus dem Kinderzimmer rüber geräumt. Ich fühlte mich wunderbar. Diese Frau wollte mich. Ich wollte diese Frau.Ich zog mich an, in der Küche sagte sie mir, auf was ich zu achten hatte, und sie verschwand, um sich umzuziehen.Als sie in die Küche kam, dachte ich, ich träumte. Diese Frau sah noch schöner aus als heute Morgen, nachdem ich sie geliebt hatte und sie noch das Strahlen von ihrem Orgasmus in den Augen hatte.Göttin, Engel, beides war einfach nur untertrieben.Das Abendessen was unvergesslich, die Nacht ebenfalls. Der kommende Sonntag einfach ein Traum.Und dann begann der Alltag.Wir mussten beide früh raus, zum frühstücken war viel zu wenig Zeit mit meiner Geliebten, die Abende waren zu kurz, die Nächte sowieso. Ihr Haus, ja das ganze Haus, wurde renoviert, und wir waren einfach nur glücklich, bis….Ja, was war eigentlich passierte? Plötzlich, das andere Haus war fertig, wir hatten beschlossen, dass sie es verkaufen, oder vermieten, und mit mir, bei mir, wohnen würden, doch sie zog sich zurück. In ihr Haus. Sie wand sich von mir ab.Ich konnte sie die ersten Tage am Fenster sehen, wie sie in den Garten, und zu mir starrte. Ich versuchte sie zu erreichen, es half nichts.Und dann war sie weg.Einfach weg.Ich rief bei ihrer Arbeitsstelle an und fragte nach ihr, es hieß, sie canlı bahis siteleri habe familienbedingten Sonderurlaub genommen. Erst einmal für einen Monat, mit Verlängerungsmöglichkeit.Was war passiert? Was hatte ich falsch gemacht?Ich kramte in meinen alten Unterlagen und fand die Adresse von Hermann, meinen ehemaligen besten Freund.Sollte ich anrufen? Hinfahren?Ich beschloss an einem Wochenende direkt hinzufahren. Freitagabend fuhr ich los und nahm ein Zimmer im Dorfgasthaus und wollte am folgenden Tag zu ihm raus.Ich saß in der Dorfwirtschaft, als Hermann rein kam. Wohl um ganz normal mit seinen Kumpels, Bauern wie er, zu klönen, als er mich sah, und wütend zu mir kam. Er hätte mir fast eine Runter gehauen. Man, war der stark geworden.Ich, und auch seine Kumpel, konnten ihn dazu bringen, sich wieder abzuregen. Anschließend konnte ich ihn dazu bringen, sich mit mir alleine an einen Tisch zu setzten und zu reden.Seine Mutter sei plötzlich bei ihnen aufgetaucht und wollte nicht Reden. Er konnte nur aus einigen Teilen, die sie stammelte, raus hören, dass ich, sein ehemaliger Freund, etwas ganz schlimmes gemacht hätte. Sie wüsste nicht mehr weiter.Ich? Ich hätte meiner Geliebten Corinna etwas angetan? Auf keinen Fall. Ich hätte alles gemacht, nur das nicht. Ich saß nur da, er starrte mich an. Mit meiner Reaktion, die so gar nicht zu einem passte, der eine Frau verletzt hatte, hatte er nicht gerechnet. Wir saßen also da und tranken zwei Bier. Bis er sagte, er müsse am kommenden Tag früh raus und ich solle doch morgen, gegen 10:00 Uhr auf dem Hof ankommen, dann wären seine Frau und seine Kinder bei den Großeltern, und ich könne mit seiner Mutter ungestört reden.Ich fuhr also raus. Stellte das Auto ab und ging langsam auf den Hof. Da saß sie, am Tisch vor der Tür, und hatte den Kopf auf dem Tisch. Es sah aus, als wenn weinen würde. Ich ging langsam hin und fragte “Meine geliebte Corinna, was ist mit dir los?” Sie antwortete “Ich bin schwanger”, worauf ich sagte “Wunderbar”. Sie sah hoch, mein freudestrahlendes Gesicht und sprang auf. Dann fing sie an zu weinen “Ich dachte, du wärst entsetzt, mit einer so alten Frau ein Kind zu haben. Ich dachte, du würdest mich verlassen, wie es mein Mann gemacht hatte.” Daraufhin nahm ich sie in den Arm und sagte “Dich verlassen? Nie, auf keinen Fall. Ich liebe dich. Ich möchte dich. Ich heirate dich.”Sie guckte plötzlich, worauf ich auf die Knie fiel und sagte “Geliebte Corinna, Mutter meiner noch ungeborenen Kinder, willst du meine Frau werden?” Sie brach fast zusammen, als sie stammelte “Ja, ja, ja”.Wir setzten uns an den Tisch und redeten, redeten und redeten immer noch, als der Rest der Familie ankam. Ich lernte Hermanns patente Frau und seine frechen Kinder kennen und sagte zu Hermann “Hermann, ich muss dir etwas sagen. Deine Mutter und ich haben grade beschlossen, zu heiraten. Sie bekommt ein Kind von mir”Die Kinder guckten dumm, seine Frau fing an zu lachen und Hermann? Der Schlug mir mit volle Wucht auf die Schulter und drohte mir “Wenn du noch einmal so was mit meiner Mutter machst, dass reiß ich dir den Kopf ab”. Und dann schloss er mich in seine Arme.Als wir nachher am Tisch saßen, schüttelte Hermann jedes Mal, wenn er mich ansah nur mit dem Kopf, und seine Mutter lachte plötzlich. Ich sah sie an und musste auch lachen. Denn ich wusste, was sie dachte. Hermanns Frau fragte “Was ist denn jetzt schon wieder los?” Und Hermann fiel lachend ein “Das wird die drei Zicken aber überraschen” Hermann erklärte seiner Frau “meine drei Schwestern wurden, als wir noch klein waren, von uns beiden, nur Zicken genannt. Die haben immer so laut gekrischen, dass alle wegliefen. Auch mein Papa. Aber jetzt hat Mama einen Mann, der keine Angst vor den dreien hat” und fing wieder an zu lachen.Denn alle drei sind wunderhübsche und sehr freundliche junge Damen geworden.Unser Kind war laut, frech, kreischte, machte Unsinn, genau so, wie es alle Kinder machen. Und wenn die drei Zicken oder Hermann mit Familie im Urlaub zu Besuch kamen, spielten sie mit Begeisterung mit ihrem Geschwister.Fakt ist, Geschichten stammen von ” XSPIEGEL Punkt Com.Ich war mit meiner spät gefundenen Liebe sehr glücklich.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *