Wie ich Geschmack an alten Omas fand

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bdsm

Wie ich Geschmack an alten Omas fandWie ich den Geschmack an alten Omas fand. – Teil 11980, ich war gerade mal 20 Jahre und studierte noch. Geldmäßig sah es nicht so gut aus und so schaute ich mich in der Tageszeitung nach einem Job um.Hauswächter gesucht! Wohnmöglichkeit vorhanden. Das klang nicht schlecht und ich rief unter der angegebenen Nummer an. Bei dem Gespräch stellte sich heraus, dass es um die Bewachung eines Altenheimes ging. Die Wohnmöglichkeit sollte das dem Gelände vorgelagerte Pförtnerhäuschen sein.Nicht schlecht dachte ich. Endlich raus aus meiner WG, ne ruhige Kugel schieben und gleichzeitig noch Kohle kassieren. Ich griff zu!Das Pförtnerhäuschen war zwar nur winzig doch meine Bücher, Bett und Fernseher hatten neben einer kleinen Kochgelegenheit Platz.Hauptsächlich bestand meine Arbeit darin den Zugang nach den offiziellen Öffnungszeiten zu kontrollieren und zu verhindern, dass verwirrte Bewohner das Gelände verlassen konnten. Die Arbeit hielt sich also in Grenzen und ich verbrachte die meiste Zeit lesend auf einer Parkbank. Ab und zu gesellte sich ne Omi zu mir und erzählte von ihren Wehwehchen und aus besseren Zeiten. Ich hörte mehr aus Höflichkeit zu!Gretel jedoch ließ sich immer häufiger blicken und bot mir auch gleich an sie beim Vornamen zu nennen. Ich schätzte sie auf ca. 75 Jahre. Sie hatte schneeweißes Haar, aber das auffälligste an ihr war wohl ihr riesiger Busen, welcher manchmal nicht ganz Platz fand in ihrem BH, jedenfalls konnte man sehen wie ein Teil ihrer Titten am unteren Rand ihres BH’S hervorquollen wenn sie einen engen Pulli trug. Sie meinte ich sähe ihrem zweiten Mann sehr ähnlich, das war ein ganz toller Liebhaber gewesen. Ihr Erster sei ja früh im Krieg gefallen und da hätte sie ja gar nichts davon gehabt. Oh je, dachte ich bei mir, was für ein Thema! Ob ich denn schon eine Freundin hätte wollte sie wissen. Als ich ihr sagte, dass ich im Moment alleine bin da ich mein Studium beenden wolle, halkalı escort fragte sie mich wie ein junger Bursche wie ich das denn hier aushalten würde …………und griff mir dabei zwischen die Beine. Ihre Hand landete zielsicher auf meinem Schwanz und ich war verblüfft über soviel Spontaneität aber auch darüber, dass ich spürte wie mein Schwanz anschwoll. Wohl hatte ich schon die eine oder andere Erfahrung mit gleichaltrigen Mädchen gemacht, aber mehr oder weniger blieb es doch bei verklemmtem Gefummel.„Na siehst du, in Deinem Alter, habe ich es mir doch gedacht, dass du ein scharfer Kerl bist! Du scheinst ja einen ganz schön strammen Riemen zu haben,“ meinte Gretel. Und in der Tat platzte mir bald die Hose als ich merkte wie sie mir mit ihrer Hand den Schwanz massierte.„Du darfst auch gerne mal bei mir fühlen wenn du möchtest.“ Natürlich wollte ich, aber wir waren immer noch auf der Parkbank und mir wurde es langsam etwas mulmig und so schlug ich vor doch lieber ins Häuschen zu gehen.Vorsichtshalber schloss ich von innen die Tür und zog die Gardine zu, man konnte ja nie wissen. „So jetzt wollen wir uns doch mal dein Prachtstück betrachten“. Oma Gretel begann tatsächlich meine Hose zu öffnen und mein dicker Schwanz sprang ihr entgegen. „Setz dich mal hier aufs Bett,“ befahl sie schon fast, „ich weiß doch was Du jetzt brauchst“ und kniete vor mich hin und nahm meinen Prügel in den Mund. Ich sah ihr weißes Haupt auf und nieder gehen und ich merkte, dass ich dies nicht lange aushalten würde. Es zuckte ordentlich in mir.„So schnell schießen die Husaren aber nicht! Schließlich möchte ich auch was davon haben. Sei mir mal behilflich beim ausziehen!“ Die Oma wusste anscheinend was sie wollte und ich half ihr den Pulli auszuziehen. „Mach schon, knöpf mir den BH auf, wir brauchen es doch beide!“ Was nun zum Vorschein kam verschlug mir schier den Atem. Die olgun escort gewaltigsten Hängetitten die ich je zu Gesicht bekommen hatte. Schwer und lang fielen sie bis über den Rockbund gekrönt von großen Brustwarzen die zum Boden zeigten.„Na, greife schon zu, mein Mann war immer ganz geil nach meinen Titten.“ Langsam ließ ich meine Hände über ihre langen Hänger streichen. „Nicht so zaghaft mein Junge, knete sie mir ordentlich durch. Ich möchte etwas spüren dabei.“ Diese Einladung ließ ich mir nicht zweimal geben und begann ihre weichen Hängebeutel tüchtig durchzuwalken. „Ja, so ist es schon besser mein Kleiner,“ stöhnte Gretel zufrieden „und jetzt sauge an den Nippeln, ja feste, sauge daran, ich brauche das, ja feste saugen, saugen, ja, oh, ja, mir geht gleich einer ab!“ Ich selbst wurde immer geiler als ich merkte wie viel Lust in der alten Oma steckte und ich war zu allem bereit, vor allem wollte ich selbst auch endlich abspritzen.„Komm, ziehe mir den Rock aus dann mache ich die Beine für dich breit und du steckst mir deinen Strammen richtig rein. Ich brauche endlich wieder einen richtigen Fick. Mir läuft der Saft schon in die Strümpfe.“ Der Rock war schnell unten und flog in die Ecke!Da stand sie nun vor mir, eine geile Oma, wovor mich jeder Lehrer warnte. Doch der Anblick ihrer faltigen Oberschenkel, welche aus ihren Nylons quollen und ihr fleischfarbener Hüfthalter spornten meine Gier noch mehr an und ich wollte nur noch das eine. die Oma ficken!Gretel beugte sich über einen Sessel und streckte mir ihren faltigen Arsch hin. Die Aussicht in dieses weit klaffende Loch spritzen zu dürfen ließ schon mal einige Liebestropfen entweichen. Und ich stieß zu! „Ach ja, das tut gut, ich dachte schon ich erlebe es nicht mehr in diesem blöden Altenheim. Ja, ficke es durch mein Loch, komm feste ficke durch, ja stoße zu gib şişli escort mir deinen Schwanz, aber spritz ja noch nicht aIch wühlte mich richtig rein in dieses geile Omaloch. Meine Zunge fickte schmatzend und meineb sonst kannst du was erleben!“ Ich merkte nur, dass ich gleich explodieren würde und ließ meinen Schwanz aus ihrem nassen Loch gleiten.Gretel legte sich breitbeinig auf mein Bett und öffnete mit ihren Händen ihre Fotze. So lag bisher noch keine Junge vor mir mit glänzend nasser Fotze und langen geweiteten Schamlippen. „Komm schon sei ein fleißiger Junge und leck mich aus. Zeige mir, dass du es kannst.“Nase rieb ihr dabei den dicken Kitzler, „Oh ja, oh ja, oh ja, achtung jetzt, jetzt, pass auf, aaaaahhhhhhhiieeee.“ Ein gellender Schrei und mir kam eine Fontaine entgegengespritzt. Mein Gesicht war nass und ihr Fotzensaft lief mir den Hals hinab. „Ich habe dich gewarnt, ich habe schon lange nichts mehr gehabt. Da war einiges aufgespart. Von den alten Säcken hier im Heim ist ja nichts mehr zu erwarten. Du kamst gerade richtig bevor ich hier vertrocknet wäre. Jetzt möchte ich aber auch deine Ficksahne haben und zwar die ganze Ladung in meinem Loch!“Ich stieg über sie und rammte ihr alles rein was ich an Zentimetern zu vergeben hatte und fickte und fickte und fickte. Ihre Omaeuter hingen seitlich neben ihrem Körper nach unten und schwabbelten dabei rauf und runter. Lange hielt ich es nicht aus und ich spritzte Gretel meine geballte warme Ladung in die alte Fotze. Am ganzen Körper zitternd brach ich auf ihr zusammen und wimmerte nur noch.Wir zogen uns wieder an und Oma meinte sie wolle versuchen meinen Saft noch so lange wie möglich drin zu lassen, um den Abend noch geil ausklingen zu lassen.„Ich komme dich morgen wieder besuchen, vielleicht bringe ich auch noch jemand mit, aber es wird wohl besser sein ich komme dann erst bei Dämmerung. Muss ja nicht jeder mitbekommen.“ „Jemand mitbringen?“ stammelte ich. „Wen willst du denn mitbringen?“„Warte es ab und lass mir vor allem deine Finger heute abend auf der Bettdecke!“Für diesen Tag war ich geschafft! An Lernen war nicht mehr zu denken und ich hing meinen verwirrten Gedanken nach. Das konnte doch nicht normal sein eine alte Oma zu vögeln und auch noch Spaß dabei zu empfinden. Hätte ich zu dieser Zeit gewusst was ich heute weiß, hätte ich wohl sofort einen Psychiater aufgesucht.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *