Wie ich zur Familie Hure wurde 02

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

August Ames

Wie ich zur Familie Hure wurde 02Da saß ich nun mit Gerti im Wohnzimmer. In ihren Klamotten. Schwarzer Seidenstring, roter Spitzen-BH, schwarze Feinstrumpfhose, knielanger Schwarzer Rock und Weiße Bluse. Um die Zeit, bis Pia und Onkel die anderen nach Hause kamen, plaudern wir ein wenig. Besser gesagt, begann Gerti fing an mich auszufragen. “Wie lange machst du das eigentlich schon mit dem Frauensachen tragen”Hmmm naja genau genommen war es das erste mal.” antwortete ich. “Ehrlich gesagt schon seit 4 Jahren als ich mit der Erziehung bei meiner Herrin Michelle anfing.”Soso…” erwiederte sie. “Wenn du mich in dem Outfit nicht so wahnsinnig anmachen würdest, wäre ich wahrscheinlich ziemlich böse auf dich.” sagte sie grinsend. In diesem Moment öffnete sich die Haustür. Die anderen kammen und Tante Gerti ging ihnen entgegen “Hallo ihr.” begrüßte sie die anderen und gab ihnen einen Kuss. “Ich habe eine Überraschung für euch.” sagte sie mit einem frechen und geilen Grinsen im Gesicht. “So, was denn?” fragte Peter neugierig. “Kommt einfach mit ins Wohnzimmer.” wie ihnen gehießen, betraten sie das Wohnzimmer und staunten nicht schlecht, als, oder besser gesagt, wie sie mich dort sahen. “Martin???” kam es überrascht fast gleichzeitig aus ihren Mündern. “Ja…” sagte ich nur knapp und etwas verschüchtert. “Ich habe ihn vorhin in meinen Klamotten erwischt.” sagte Gertie und erzählte den beiden eine Kurzfassung des bereits geschehenen.”Wow…” begann Pia, die zum Ende der Geschichte als erste ihre Fassung und Sprache wiedererlangte. Nach kurzer Überlegung kam sie nun auf mich zu, beugte sich zu mir herunter und flüsterte mir ins Ohr. “Was meinst du, kannst du schonwieder?” waren ihre Worte. Ich sah ihr in die Augen, zögerte noch einige Sekunden, merkte dann aber, dass sie es wirklich ernst meint. “Naja, ich denke, ein paar Minuten Erholung könnte ich noch gebrauchen.” meinte ich. “Okay, dann werde ich mich erstmal kurz umziehen. In diesem braven Oma-Geburtstagsoutfit fühle ich mich sowieso nicht ganz wohl.” sagte sie nur knapp zu mir und verschwand aus dem Wohnzimmer in Richtung ihres Zimmers. “Und wehe, du enttäuscht mich” rief sie noch auf dem Weg, ehe sie außer Sicht- und Hörweite verschwand. Der Anblick, der sich etwa eine Viertelstunde später bot, haute mich fast vom Hocker. Ihre Füße steckten in schwarzen, acht Zentimeter Highheels und ihre Beine in schwarzen, mit spitze besetzten Strapsstrümpfen. Ihr etwa 1,60m großer, schlanker, jugendlicher Körper, desses blasse Haut über und über mit Sommersprossen bedeckt war, wurde nur knapp von einem schwarz-roten, brustfreien Strapshemd, und ihre zarte Muschi von einem schwarzen Ouvert-String dezent umspielt. Ihre Brüste standen denen ihrer Mutter in nichts nach. Trotz ihres jungen Alters von geradeeinmal 19 Jahren hingen sie in der Größe 80D von ihr herab und ich konnte sogar jeweils einen Ring in ihren zarten Nippeln erkennen. Umhüllt wurde dieses Gesamtkunstwerk nur von einem hauchdünnen, schwarzen Negligèe. Sie kam wieder auf mich zu und packte mich am Handgelenk. Sie zog mich zu sich und ich sah die Geilheit in ihren grünen Augen leuchten. Als wir in ihr Zimmer kamen, wurde ich erneut überrascht. Aus dem Mädchenzimmer von früher war ein regelrechtes Swingernest geworden.Kaum in ihrem Zimmer angekommen, befreite sie mich von Rock und Bluse und warf mich aufs Bett. “Mama war ja recht begeistert vom Ritt auf dir, da werden wir jetzt doch mal sehen, wie gut du mit deiner Zunge umgehen kannst.” sagte sie mit geilem Grinsen.”Und damit du nicht auf die Idee kommst, mir diesen Spaß zu versagen, habe ich schon etwas vorbereitet.” fügte sie noch hinzu. Ehe ich begriff, was sie meint, spürte ich schon, wie sie ihre Tücher an meine Handgelenke fesselte.Anschließend streifte sie ihr Negligèe ab und hockte sich über mich, so dass ihre zarte süße Muschi direkt über meinem Gesicht schwebte. Langsam senkte sie ihr Becken und ich begann, mit meiner Zunge langsam durch ihre feuchte Spalte zu lecken. Ich vernahm ein leicht verzücktes Stöhnen, wurde langsam mutiger und schob ihr meine Zunge langsam in die Muschi. Ihr Stöhnen wurde immer intensiver und ich spürte,wie sie meinen Schwanz wieder aus Gabies String, durch das Loch in der Strumpfhose fädelte und ihn sogleich in den Mund nahm. Ich stöhnte ebenfalls laut auf und begann ihre Muschi nun genüsslich zu lecken. Ich saugte an ihrem Kitzler und lutschte ein wenig daran. Als Belohnung nahm sie meinen Schwanz nun ganz in den Mund und blies ihn wie eine besessene. “Oh jaa verdammt Pia, das ist sooo geil!!!” stöhnte ich. “Oh jaaa Martin, das ist es.” erwiederte sie. “Ich würde dich ja gerne noch fingern, aber dazu… müsstests du die… Fesseln lösen.” meinte ich stöhnend. “Fingern maltepe escort kann ich mich selbst, aber danke.” gab sie frech zurück und dachte scheinbar garnicht daran, mich loszumachen. “Aber ich habe noch etwas für dich. Mach den Mund schön weit auf!” befahl sie mir. Von meiner Geilheit beflügelt, öffnete ich brav meinen Mund und wartete ab, was sie wohl vorhatte. Sie ließ mich nicht lange warten und wenige Sekunden später spürte ich, wie sich ein dünner, warmer und garnicht mal so übel schmeckender, Strahl einer Flüssigkeit sich in meinen Mund ergoss. Ich musste nicht lange nachdenken, um zu begreifen, was sie dort in meinen Mund laufen ließ. Es war ihr Urin! (ich liebe dieses Getränk und wen er dann noch frisch von der Quelle kommt 😉 “Mhhh du bist ja wirklich eine brave Transenschlampe.” “Und weil du so brav warst, mach ich dich jetzt auch los.” “Jetzt darfst du mich auch nehmen.” sagte sie nur kurz. Ich nickte und sie legte sich mit weit gespreizten Beinen neben mich. Dieses Angebot ließ ich mir natürlich nicht entgehen und setzte meinen harten Schwanz sofort an ihre feuchte Muschi an. “Nein nein, nicht so!”Als ich sie nun etwas irritiert ansah, hatte sie die große Güte, mich aufzuklären. “Versuch’s mal mit dem anderen Eingang.” meinte sie und ich verstand sofort. Ich setzte meine glänzende Eichel nun an ihrer geilen Rosette an und begann, zuzudrücken. Laut keuchte sie auf. “Uhhh jaaaa genauuu…” rief sie und ich drang Zentimeter um Zentimeter in ihre Hinterpforte ein. “Ohhh verdammt, bist du eng.” stöhnte ich. “Könnte daran liegen, dass du mich da gerade entjungferst…” keuchte sie. “Wahnsinn!” war das einzige, was mir in diesem Moment dazu einfiel. “Fester!!!” bettelte Pia regelrecht. Ich tat ihr diesen gefallen nur zu gerne. Während sie ihre Beine fester um mich klammerte, drang ich immer tiefer und tiefer in sie ein. “Uhhhhh jaaaaa…” wimmerte sie. Ich zog meinen Schwanz fast vollständig raus, hielt einen kurzen Moment inne und rammte ihr meinen Schwanz tief in ihre kleine, geile Arschfotze. “Jaaaaaaaaaa!!!!” schrie sie laut und schien diesen Schmerz unglaublich zu genießen. “Martin ich komme gleiiiiiiich” rief sie laut. “Oh jaaaaa Pia, ich bin auch gleich soweiiiiiit!!!” stöhnte ich. Immer schneller und immer tiefer rammte ich ihr meinen pulsierenden Schwanz in den Arsch, bis ich spürte, dass es mir kommt. “Oh Pia, ich kommeeeeeee!!!” schrie ich. “Jaaaaa ich auuuuuch!!!” Als ich meine letzten Spermaschübe in ihren Arschgepumpt hatte, zog ich meinen Schwanz raus, sackte erschöpft auf ihr zusammen, küsste sie leidenschaftlich und spielte noch ein wenig mit ihren geilen Titten. “Du warst echt der Hammer.” hauchte sie mir ins Ohr. “Du bist aber auch ziemlich heftig abgegangen.”gab ich das Kompliment zurück. “Einigen wir uns darauf, dass wir beide gut waren.” schlug sie vor. Ich nickte und sagte “Das waren wir wohl.”. “Aber wenn du jetzt als Transe leben willst, brauchst du echt andere Klamotten.” kicherte sie. “Meinst du?” fragte ich etwas irritiert. “Eindeutig! Ich meine, du siehst zwar in Frauenklamotten ziemlich heiß aus, aber Mamas Stil ist nicht wirklich deiner. Wenn du willst, können wir Montag shoppen gehen.” Ich stimmte zu, kuschelte mich an sie und musste mich erstmal erholen.Der Neffe wird zur Familienhure 03Als ich am nächsten Morgen aufwachte, konnte ich kaum fassen, was geschah. Pia war anscheinend schon eine Weile wach und ließ es sich nicht nehmen, meinen Schwanz in den Mund zu nehmen. “Guten Morgen.” sagte ich noch verschlafen aber geil grinsend. Sofort ließ sie von meinem Schwanz ab und begann ohne Vorwarnung, mich zu küssen. Überrascht aber geil erwiederte ich den Kuss. Dabei spürte ich, dass sie schon die ersten meiner Lusttropfen in ihren Mund aufgenommen hatte und diese nun genüsslich mit mir teilte. Wie unsere Zungen so miteinander spielten, schmeckte ich nicht nur meinen eigenen Saft (was mich interessanterweise sehr erregte) sondern spürte auch zum ersten mal bewusst, dass Sie ein Zungenpiercing besaß, mit welchem ich meine Zunge nun auch genüsslich spielen ließ. Nachdem wir uns nun einige Minuten der Zungenakrobatik hingaben, sagte sie “Da du ja nun mittlerweile wach zu sein scheinst, kannst du dich ja auch revanchieren. ” und zwinkerte mir zu. Ich verstand sofort und fragte nur knapp “69?” und sie stimmte sofort zu. Ich blieb einfach auf dem Rücken liegen, während sich Pia über mich kniete. Sofort begann ich, ihre fast schon triefende, junge Muschi zu lecken. Sofort jauchzte sie vergnügt auf. Ich saugte nun genüsslich an ihr und spielte mit der Zunge an ihrem Kitzler, während sie mit ihrem Zungenpiercing genüsslich an meiner Eichel spielte. Angespornt vor Lust, schob ich ihr nun zwei Finger in das triefende escort maltepe und vor Lust schon zuckende Loch. “Oh jaaaaaa, das ist geil. Ich glaube, ich komme gleich!” keuchte sie. Ohne dabei an mich zu denken, leckte und fingerte ich sie wie ein besessener. “Oh jaaaaaaaaa, jeeeetzt!!!” schrie sie und ich spürte, wie es ihr kam. Als ihr Orgasmus langsam abgeklungen war, kam sie von mir runter, küsste mich und hauchte mir noch ein “Danke!” in’s Ohr, bevor sie in’s Bad verschwand. “Und was ist mit mir???” fragte ich daraufhin ein wenig enttäuscht. “Hey, hier in der Familie teilen wir alles. Und Papa will auch mal probieren.” Sagte sie und ich konnte ein kurzes kichern hören. Ich ahnte bereits, was mir blüht, stand zögernd auf und ging hinunter in die Küche. Dort war das Frühstück bereits vorbereitet. Onkel Peter und Tante Susi saßen bereits am Tisch und frühstückten. Während Tante Susi in einem heißen brustfreien Babydoll, Ouvert-String und an Strapsen befestigten Nylons dort saß, hatte Onkel Peter komplett auf Kleidung verzichtet. Das nahm ich als nonverbales Zeichen dafür wahr, dass sie mich nun wirklich in ihre Intimitäten integrieren wollten. “Guten Morgen.” sagte ich nun lächelnd und wollte mich direkt neben Tante Susi setzen. Diese wies mich aber ab. “Setz’ dich doch bitte neben Onkel Peter.” forderte sie mich freundlich auf und ich fügte mich widerstandslos. “Du siehst ja wirklich zum anbeißen aus, Max.” sagte Onkel Peter lächelnd. “Danke.” sagte ich leicht errötet und konnte erkennen, dass Tante Susi ihre bestrumpften Füße um seinen etwa 20×4 Zentimeter großen Schwanz geklammert hatte und ihn damit sanft massierte. Der Anblick seines dadurch stehenden Schwanzes erregte mich irgendwie sofort und ich spürte, wie es bereits eng wurde in meinem, beziehungsweise Tante Susis, String. “Na, willst du Tante Susi vielleicht ablösen?” fragte er wie selbstverständlich. Zögernd nickte ich, Tante Susi “befreite” seinen Schwanz von ihren Füßen und ich griff, noch etwas unsicher aber bestimmt, nach ihm. Anfangs zögerlich, nach einiger Zeit aber immer sicherer, wichste ich nun Onkel Peters Schwanz. Genüsslich stöhnte er und streichelte mich im Schritt. Wie selbstverständlich öffnete ich meine Beine und ließ ihn machen. Immer sicherer wichste ich nun seinen Schwanz und er “befreite” den meinen nun aus dem String und der Strumpfhose. Tante Susi, die das Ganze immerzu beobachtete, hatte nun auch die Beine gespreizt und rieb sich ihre reife Muschi. Als mein Schwanz nun in voller Pracht stand, beugte sich Onkel Peter zu ihm runter. “Darf ich?” fragte er mich mit ernstem, aber lüsternem, Blick. Ich nickte und er nahm meinen Schwanz, ohne weitere Umschweife in den Mund. Das Gefühl war einfach unbeschreiblich. Ich stöhnte sofort laut auf. Es war nun sicherlich nicht das erste mal, dass mein Schwanz geblasen wurde, sehr wohl aber, das erste mal, dass es ein Mann tat. So, wie Onkel Peter meinen Schwanz bearbeitete, schien es für ihn aber keineswegs das erste mal zu sein. “Pia, wenn du von der Show noch etwas mitbekommen willst, solltest du langsam mal runterkommen!” rief Tante Susi inzwischen, während ich weiter genüsslich weiter Onkel Peters Schwanz wichste. “Ich komme, Mama!” rief Pia nur kurz zurück. “Dann bring mal bitte meinen neuen Dildo mit!” erwiederte Tante Susi kurz. Es folgte von Pias Seite aus keine weitere Antwort. Während sich Onkel Peter in den nächsten Minuten weiter meinem Schwanz widmete, kam Pia kurze Zeit später in einem sichtbar durchnässten, roten Catsuit in Ouvert-Ausführung zu uns, gab ihrem Papa einen kurzen Kuss, überreichte ihrer Mutter einen etwa 40x10cm Saugnapfdildo und setzte sich breitbeinig neben sie. Der Geruch, den Pia verströmte, war betörend. Sie hatte sich nicht etwa mit Parfum benetzt. Nein, was ich roch, war eindeutig ihre Pisse, deren Geruch mich so derartig erregte. Tante Susi wiederum stand nun auf, stellte ihren Stuhl zur Seite, holte einen Hocker aus der Ecke und platzierte den Dildo darauf. Bei diesem Anblick begann mein Schwanz zu zucken. “Ohhh Onkel Peter, ich komme gleich!!!” stöhnte ich. “Nur zu…” stöhnte er. “…ich will jetzt auch endlich deinen Saft schmecken!” Ich nickte daraufhin nur und hielt meine Geilheit nun nicht mehr zurück. Pia setzte sich mir gegenüber hin, spreizte ihre Beine und begann sofort, sich ihre Muschi zu reiben. Dieser Anblick machte mich so dermaßen geil, dass ich mich nicht mehr beherrschen konnte und spritze Onkel Peter eine große Ladung Sperma in den Mund, welche er unter genüsslichem stöhnen schluckte. “Mhhh lecker. Das beste Frühstück seit langem.” sagte er geil grinsend, nachdem mein Spermafluss versiegte. “Was? Ihr seid schon fertig?” fragte Pia enttäuscht. “Das kommt darauf maltepe escort bayan an…” entgegnete Onkel Peter daraufhin. “Worauf?” fragten Pia und ich fast gleichzeitig. “Darauf, ob Max sich traut, sich zu revanchieren.” erklärte er. Ich sah ihn einen Moment an, überlegte kurz und stimmte dann zu. “Na dann bedien dich.” waren seine kurzen und unmissverständlichen Worte. Ich nickte, öffnete meinen Mund und nahm seinen Schwanz langsam in den Mund. “Oh jaaa.” kam es bestätigend von Onkel Peter während er wieder meinen Schwanz in die Hand nahm. Das letzte, was ich sah, bevor ich die Augen schloss, war, wie Tante Susi sich über ihren Mega Dildo stellte und sich langsam darauf absetzte. Ihre reifen Schamlippen schmiegten sich scheinbar problemlos um den Kunststoff. Immer tiefer und tiefer senkte sich ihr Becken und der Dildo verschwand immer weiter in ihr. “Tut es weh, Mama?” war Pias Frage. “Jaaa, höllisch. Aber es ist höllisch geil.” keuchte sie, während sich der Dildo immer tiefer in sie bohrte. Damit schien Pias Frage beantwortet und sie fingerte sich genüsslich mit 3 Fingern ihre Muschi. Ich hingegen widmete mich nun nurnoch Onkel Peters Schwanz, genoss beim vorsichtigen blasen das geile Stöhnen der drei und spürte, wie Onkel Peter sich an meinem Hintern zu schaffen machte. Er schob den String zur Seite, strich eine ganze Weile durch meine Poritze und massierte dann meine Rosette. Als ich einige Momente später zu stöhnen begann, ermutigte ihn das scheinbar dazu, meine Rosette zu durchdringen und mich mit zwei Fingern zu ficken. “Uhjjaaaa…” nuschelte ich nur, weil ich seinen Schwanz nun garnicht mehr aus dem Mund nehmen wollte. Nachdem ich mich auch daran gewöhnt hatte, fragte er mich “Was meinst du, darf ich da richtig rein?”. Nun musste ich seinen Schwanz doch aus dem Mund nehmen. “Ich… ich weiß nicht recht…” stammelte ich unsicher. “Komm schon, bitte. Ich verspreche dir auch, ganz vorsichtig zu sein.” Da mir seine Finger nun schon erwiesenermaßen Freude bereitet hatten, konnte ich der Neugier, wie sich wohl ein richtiger Schwanz in meinem Hintern anfühlen würde, nicht mehr widerstehen. “Ok, aber weißt du, was ich richtig geil fände?” sagte/fragte ich, woraufhin ich nur fragende Blicke erntete. “Wenn Pia mich dabei anpissen würde.” sagte ich nun mit leicht errötetem Kopf. Onkel Peter sah daraufhin Pia und Tante Susi fragend an. “Darf ich?” fragte Pia daraufhin ungewohnt artig. “Ok, da die Küche gefliest ist, geht das. Aber die Sauerei macht ihr beiden dann selber weg.” antwortete Tante Susi daraufhin streng, aber sichtlich geil, während sie ihren Mega Dildo weiter ritt. Gesagt, getan. Ich legte mich nun also mit dem Rücken auf den beheizten Küchenboden, Onkel Peter kniete sich hinter mich, Pia stand über mir. Onkel Peter riss ein weiteres Loch in die Strumpfhose, schob den String wieder zur Seite und setzte seine glänzende Eichel an meine Rosette an. Langsam drückte er zu und überwand meinen Schließmuskel. “Ohhhh jaaaa, ist das geil.” keuchte ich. Immer und immer weiter drückte er mir seinen geilen Schwanz in den Po und begann langsam, mich zu ficken. Das sah Pia anscheinend als Startkommando, rieb sich ihre Muschi weiter und ließ langsam ihre Pisse auf mich rieseln. Langsam kam ich in Fahrt, griff nach meinem Schwanz und wichste ihn wieder genüsslich. Immer schneller und intensiver fickte Onkel Peter much nun und ich wichste meinen Schwanz im Takt seiner Stöße. “Ohhhh Max, ich komme gleich. Darf ich in dir kommen?” hörte ich nach einigen Minuten von ihm. “Jaaaa, bitte! Pump mich voll!!!” stöhnte ich geil. Da Pias Pissestrahl mittlerweile versiegt war, setzte sie sich wieder auf mein Gesicht. Ich verstand das Signal sofort und begann sofort, ihre Pissmuschi auszulecken. Onkel Peter stieß mich mittlerweile so schnell, dass ich den Takt beim wichsen nicht mehr halten konnte und nach zwei weiteren Minuten kräftig abspritzte. Auch Onkel Peter konnte sich nicht mehr beherrschen und spritze mir wenige Sekunden später sein Sperma in den Po. Pia stand von mir auf, Onkel Peter zog seinen Schwanz aus mir und hielt ihn mir an den Mund. Wortlos gehorchend leckte ich seinen Schwanz sauber. Nachdem ich wieder halbwegs zu mir kam, halfen die beiden mir auf und Pia holte schon Wischlappen und Wassereimer, woraufhin wir beide zusammen die Küche reinigten. “Möchtest du jetzt noch etwas essen?” fragte sie mich im Anschluss. “Gerne.” antwortete ich daraufhin. “Ok, dann geh schonmal ins Bad. Mama und Papa sind schon in der Wanne.” sagte sie freundlich lächelnd.”Ok…” antwortete ich. “…ich habe mich schon gewundert, wo Tante Susi hin ist.” Ich ging in’s Bad, fand beide in der Wanne vor und setzte mich zu ihnen. Pia kam wenige Minuten später mit einem Tablett nach, stellte es auf einem Beistelltisch ab und setzte sich zu uns. Wir frühstückten in der Wanne weiter und überlegten, was wir den Tag über wohl noch tun könnten. Wie vermutet, konnten wir jedoch dabei nicht die Finger voneinander lassen.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *