Ein ganz normaler Ehemann

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Ein ganz normaler EhemannTeil 2 von 2Ich hatte Mariane überraschen wollen, daher hatte ich sie angerufen dass ich es nicht schaffen würde heute nach Hause zu kommen. Durch Zufall hatte ich mit ihrer Schwester telefoniert und sie hatte mir gesagt, dass sie die Kinder hatten.Ich hatte ein Taxi genommen und freute mich wahnsinnig auf den Abend mit Mariane. Endlich alleine, ohne Kinder und der Angst bei Sex erwischt zu werden.Und wir müssten nicht leise sein, so wie sonst.Ich bezahlte den Fahrer und sah das ein Werkstattwagen vor unserem Haus stand.„Wohl wieder diese blöde Geschirrspülmaschine“, dachte ich zu mir und bevor ich ins haus gehen wollte, machte ich das Papier von den Blumen ab die ich Mariane besorgt hatte. Ich ging zur Mülltonne und wollte das Papier wegschmeißen und sah eher zufällig in das Küchenfenster.Vielleicht wäre alles ganz andres gekommen wenn ich dieses Papier mit ins Haus genommen hätte doch ich hatte es nicht getan sondern sah jetzt durch das Küchenfenster und sah etwas was mir fast die Beine wegschlug.Mariane saß auf unserem Küchentisch, die Hände abgestützt nach hinten und sie hatte ihre nackten Beine weit gespreizt.Ein nackter Mann stand vor ihr und ich sah das sein steifer Schwanz kurz vor der Muschi meiner Frau war.Ich wollte schreien, doch ich konnte nicht. Ich sah durch das Fenster und sah dabei zu wie der Schwanz sich immer näher an die Muschi meiner Mariane heranschob.„Tu was“ schrie mein Kopf, doch ich tat nichts, außer zuzusehen.Ja, ich sah zu wie sich der Mann erlaubte seinen Prügel an die Muschi meiner Frau zu setzten und ich konnte hören wie sie aufschrie als er in sie eindrang.Er hatte sein Glied wirklich in sie geschoben und steckte nun in ihr.Und dies alles vor meinen Augen. Ich hatte es gesehen ohne etwas zu tun.Ich sah wie sie ihn glühend ansah, ich sah wie er lächelte und sich langsam in ihr bewegte und sie ihren Kopf in den Nacken warf und wieder stöhnte.Ihre Brüste wurden durch ihre Haltung weit nach vorne geschoben und ich konnte sehen wie die herrlichen Brüste meiner Frau zu wackeln als er sie nahm.Ihre Warzen waren hart und fest, so wie ich es liebte an ihr.Doch ich war es nicht der diese Warzen zum stehen gebracht hatte.Nein, es war diese Mann der vor ihr stand und seinen Schwanz tief in ihr hatte. Er nahm sie nun, langsam, sanft um dann zweimal fester zu zustoßen.Er machte es gut, ja es sah wirklich toll aus wie er sie nahm und mir erschloss sich schon die Merkwürdigkeit meiner Gedanken.Wir hatten so lange keinen guten Sex mehr gehabt. Das wusste ich genau und wahrscheinlich war ich sogar schuld daran dass dies hier passierte.Sie hatte geglaubt das all balıkesir escort ihre Mühen umsonst gewesen waren als ich abgesagt hatte.Und dann war diese Mann bei ihr und hatte sie wahrscheinlich verführt.Hätte ich nicht angerufen, hätte ich sie nicht enttäuscht, dann wäre alles anders gelaufen.Ich wusste dass dies stimmte und ich spürte deutlich wie weh dieser Gedanke tat.Er nahm sie mit seinem Schwanz und ich sah wie gut es Mariane dabei ging.Sie hatte ihre roten Lippen leicht geöffnet und ihre Zunge kam ab und an heraus und sie leckte sich gierig über ihre Lippen.Der Mann sah sie ständig an und lächelte. Er hatte keine Eile, nein, absolut nicht. Er genoss es sie so langsam zu nehmen und genau hinzusehen wie sie reagierte.Wie lange hatte ich dies nicht mehr gemacht?Ich hasste mich dafür. Doch es war zu spät, es war zu spät um ihr zu zeigen dass auch ich so fühlen konnte und sie so liebevoll nehmen konnte.Ich sah ihre Brüste wackeln während der Mann sie nahm. Leicht schwangen sie hin du her. Ich sah wie das Glied immer wieder in sie hineinfuhr um dann wieder fast ganz aus ihr herauszukommen.Jeden Stoß genoss sie, das sah ich mehr als deutlich.Sie war so voller Hingabe und Lust, so wie ich sie schon lange nicht mehr erlebt hatte.Er war perfekt wie er sie nahm und sie wollte als Frau genauso genommen werden, ohne wenn und aber.Ich sah wie der Schwanz von ihm immer wieder in sie eindrang. Es tat weh dies mit ansehen zu müssen, doch ich wusste dass ich diese Qualen verdient hatte.Klar betrog sie mich, klar war sie eine Ehebrecherin und klar war auch, dass es weh tat dass sie dies machte.Doch ich sah auch die Schuld bei mir, ja, auch wenn ich es nicht verstand.Hätte ich mich mehr um sie gekümmert, ihr gezeigt wie sehr ich sie liebe und wie gerne ich sie bei mir hatte.Ja, dann würde ich sie jetzt glücklich machen, und nicht ein fremder Mann den ich nicht kannte.Jeder Stoß traf mich in meinem Herzen und bestrafte mich für meinen glauben, alles wäre gut.Ich sah wie sie ihren Kopf hin und her warf, ich sah wie ihr Mund sich öffnete voller Lust und ich ahnte dass sie immer wieder stöhnte.Dann legte sie sich ganz auf den Küchentisch und der Mann nahm ihre Beine und legte sie auf seine Schultern.Mein hals war trocken und mein Kopf leer als ich dann sah wie er sie nun kräftig nahm. Heftig und wild, Lust pur war es was sie sich bereiteten.Er nahm meine Frau, so wie ich es eigentlich tun sollte. Sein Schwanz prügelte er nun fast wie ein Maschinengewehr in sie ab.Rein raus, immer wieder und ihre Brüste flogen wild hin und her.Doch sie genoss es, ja, sie genoss es gestoßen zu werden.Ihre Hände krallten escort balıkesir sich auf die Tischplatte, sie fasste sich sogar selber an, was ich so von ihr noch nie gesehen hatte.Sie massierte sich ihre Brüste selbst während der Mann sie vögelte auf unserem Küchentisch.Auf dem Tisch wo wir aßen und wo sie mich bekochte, doch lies sie sich lieben und in den siebten Himmel ficken.Er machte es ihr wirklich lange, ich konnte es kaum glauben dass ein Mann bei so einer Frau wie Mariane so lange konnte.Doch er konnte und dies war etwas, was meine Frau auch lange nicht mehr gehabt hatte. Unser Sex war sehr schnell und ohne Zeit.Doch er konnte es lange und ich sah wie sie es genoss einmal so lange und ausdauernd genommen zu werden.Und dies auch noch von einem schönen dicken Prügel.Dann entzog er sich ihr und sie kam etwas hoch und sah ihn gierig an. Er sagte etwas was ich nicht verstand, doch ihre Augen waren voller Lust als sie seine Worte hörte..Sie rutschte langsam vom Tisch und stand nun vor ihm.Mein herz raste als sie sich dann langsam umdrehte nachdem sie ihm einen Kuss auf den Mund gegeben hatte.Sie legte ihren Oberkörper auf den Küchentisch und streckte ihm ihren Hintern entgegen.Er packte ihre Hüften und setzte seinen Schwanz nun von hinten an ihre Muschi. Er rieb seine Eichel an ihrer bestimmt nassen Muschi und wieder öffnete sich ihr Mund zu einem stöhnen.Er rieb seine Eichel immer wieder in der nassen Furche ohne jedoch zu zustoßen und ich musste mir sogar eingestehen, dass ich ihn dafür bewunderte wie er es ihr machte. Er lies ihre Lust ansteigen ohne an sich selbst zu denken.Und dann sah ich wie seine Eichel nicht an den Eingang ihrer Muschi sich zu schaffen machte,langsam und Genüsslich drang er ein.Und dann fing er an sich zu bewegen und er fickte sie nun mit erst langsamen, dann doch sehr festen Stößen von Hinten.Marion war nicht mehr Marion. Sie war nur noch ein Bündel gieriger Lust.Der Schwanz in ihrer Muschie machte es ihr wirklich gut und jeder Stoß war ein weiteres Stück ihrer Gier.Es sah unbeschreiblich aus den beiden zu zusehen, zu sehen wie sie sich hochschaukelten in ihrer Gier nach Sex und Erfüllung.Der Mann nahm eine hand und legte sie an ihren Kitzler und ich konnte sehen dass er in damit bearbeitete.Auf diesen Gedanken wäre ich nie gekommen, musste ich zu meiner Schande eingestehen. Doch Mariane ging dabei richtig ab. Sie schrie und stöhnte wie wild als sie so genommen wurde.Es wurde immer wilder, immer lauter und immer heftiger. Sie würden bald die Erfüllung finden nach denen sie suchten.Der Mann sagte etwas zu ihr und sie lächelte während er sie noch weiter nahm.Dann balıkesir escort bayan zog er sich jedoch aus ihrer Muschie zurück und Marion drehte sich hastig um und ging vor ihm auf die Knie. Sie strich ihre Haare nach hinten und sah auf den Schwanz, dass er nun in seiner rechten Hand hielt und wichste.Er wichste sich vor ihr einen runter. Unglaublich und unbegreiflich war es für mich dies zu sehen.Ich hatte ihr noch nie ins Gesicht gespritzt, ich hätte mich nie getraut sie dies zu fragen. Vielleicht lag es auch daran dass ich fragen wollte.Doch ich sah wie er wichste und sie bereit war das in ihr Gesicht zu bekommen was er in seinen Eiern hatte.Und dann klatschte schon sein Saft auf das geliebte Gesicht meiner Frau. Er pumpte sein Sperma in das Gesicht meiner Frau und bald war es verschmiert von seinem Saft. Doch sie hatte nicht einmal gezuckt als er es tat und ich senkte meinen Blick, als ich begriff wie geil meine Frau wirklich war und zu was sie doch alles bereit war, wenn man sie richtig behandelte.Es war unglaublich wie sie aussah als der Mann nichts mehr hatte was er ihr geben konnte.Sie lächelte sogar als er sie hochschob und sie sich beide ansahen. Sie schämte sich nicht ihn so anzusehen, obwohl ihr Gesicht total verschmiert war von seinem Sperma. Nein, sie küssten sich sogar und der Mann hatte nicht ein hauch Probleme damit.Er fasste ihr beim Küssen zwischen die Beine und rieb ihren Kitzler ziemlich heftig.Er machte es ihr mit der Hand, und was soll ich sagen, es dauerte nicht lange und ich hörte Schreie von meiner Frau aus der Küche dringen, von denen ich nie gedacht hätte das sie dazu in der Lage war sie so herauszupressen.Ihre Beine knickten ein und ihr Mund war nur noch offen um zu stöhnen und zu jammern.Wenn sie jemals glücklich beim Sex gewesen war, dann jetzt, das wusste ich nur zu gut und ich spürte wie ich mich schämte dafür, dass nicht ich es war der ihr diesen Augenblick bereitet hatte.Ich ging dann weg von dem Fenster und nach der nächsten Hausecke rief ich mir ein Taxi mit dem Handy und fuhr in ein Hotel.Ich legte mich auf das Bett und nahm mir ein Bier aus der Minibar und trank einen großen Schluck davon.Sie hatte mich betrogen, dass wusste ich natürlich, doch komischer Weise machte ich mir vorwürfe als ihr.Doch wie sollte ich morgen reagieren?Ihr erzählen was ich gesehen hatte?Mich von ihr trennen?Nichts sagen was ich gesehen hatte?Ich Grübelte mehrere Stunden Über alles nach und kam zur ein siecht.Erstens ICH LIEBE SIE ÜBER ALLESZweitens ab so fort werde ich mehr zeit mit ihr verbringen.Drittens das was ich gesehen habe fürs erste mich zu behalten, und als ansborn zu nehmen, es Mariane mit mehr leidenschaft und Raffinesse in Zukunft zu Machen und noch besser als der anderer zu sein. So das Mariane nie mehr mit einen anderen Mann Sex haben möchte und das auch nicht mehr will.Und damit werde ich gleich Morgen Beginen. Ende

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *