sheila my sub part 2

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

sheila my sub part 2Sheila’s way to become my Sub Part 2In Teil 1 hatte ich beschrieben, wie ich Sheila kennen gelernt hatte und wie unser erstes sehr kurzes Treffen verlaufen war. An diesem Punkt möchte ich hier nun aufsetzen und weiterfahren.……… Ich lies mir Ihre Skype Daten und Ihre Handynummer geben und schickte Sie mit rotem Po und nasser Muschi nach Hause. Bei der Verabschiedung an Ihrem Wagen hatte ich noch immer die Gerte in der Hand, welche ich so schön von der Rinde und anderen Unebenheiten befreit hatte. Als Sie dies bemerkte fragte Sheila noch mal ganz leise „Did you get this one for me?“ meine Antwort war kurz „Yes – and you may keep it as a present to remind you of what could have happened today“ So legte ich ihr die Gerte auf die Ablage an der Frontscheibe, gab ihr einen kurzen Kuss und schickte Sie heim.Als ich dann später auch endlich zu Hause angekommen war suchte ich mir Ihren Skype Account and verband Ihn auf meinem Skype. Danach ging ich aus reiner Gewohnheit noch mal auf die Seite des Chatanbieters auf der ich Sheila gefunden hatte und fand zu meinem Erstaunen 3 neue Nachrichten von Sub-She (so war Ihr Pseudonym dort).Die erste Nachricht war recht kurz und beinhaltete nur ein „Thank you Master“ Die zweite war etwas ausführlicher und Sie bedankte sich für den ‚red-arse’ und meinte Sie könne mich noch gut spüren.In der dritten Nachricht war dann von der Gerte die Rede, die Sie ja als Erinnerung behalten sollte und die Sie mit zu sich nach Hause genommen hatte, wo Ihre älteste Tochter diese auch kurz darauf entdeckt hatte und Ihre Mutter wohl fragend angesehen hatte worauf Sie die Gerte genommen und so getan hatte als wolle Sie damit den Po der Tochter bestrafen – die war wohl schnell in Ihr Zimmer gelaufen.Kaum hatte ich diese 3 Nachrichten gelesen bemerkte ich auf Skype, dass Sheila online war.Ich hatte kaum versucht Ihr eine Nachricht zu schicken, als auch schon eine Antwort von Ihr kam … „thank you again a hundred times my wonderful master – i can still feel your hand on my bum and i keep your present here“Auf meine Anfrage was Sie gerade so mache, meinte Sie, dass Sie die Brote und Getränke für Ihre Töchter für den kommenden Schultag vorbereiten würde und dann erst einmal ein Bad nehmen und den Tag verarbeiten wolle.Sie würde jetzt auch gleich wieder offline sein, da ihr ‚Hubby’ gerade von der Arbeit zurück wäre und sie nun alle 4 gemeinsam ihren „tea“ essen würden… Später verstand ich, dass ihr „tea“ wohl mit unserem Abendessen zu vergleichen ist.Also wünschte ich ihr noch einen netten Abend mit einem Emoticon dass gerade den Po verhauen bekam und wollte auch offline gehen, als die Antwort kam, dass Sie wohl später so gegen 22:00 Uhr wieder online wäre und ob ich dann bitte auch noch mal da sein würde.Ich bejahte dies und entließ Sie zum Abendessen.Ich selber machte noch einige Dinge am PC und wollte dann auch was essen.Hatte aber auch noch mehr online zu tun, so dass ich mir nur schnell ein Brot macht um dann wieder vor dem PC zu sitzen und noch etwas ‚online-banking’ zu erledigen. Ich hatte gar nicht mitbekommen, dass es schon fast 22:00 Uhr war und plötzlich hatte ich eine Video-Anfrage auf Skype von Shiela. Zunächst etwas verwundert, da ich die Zeit aus den Augen verloren hatte nahm ich den Video Chat an. Und siehe da, Sheila hatte Ihren Laptop nicht nur mit ins Schlafzimmer sondern auch mit ins Bad genommen. Und dort sah ich wie Sie die Badewanne gerade mit Wasser zu füllen begann. Dann drehte Sie die Webcam und ich sah wie Sie ihren scharfen Körper aus den Klamotten rausschälte… Sie hatte sich maltepe escort anscheinen schnell umgezogen als Sie nach Hause gekommen war, denn jetzt trug Sie Jeans und ein T-Shirt und darunter einen String-Slip.Langsam ließ Sie die Sachen von sich abfallen, was mir die Möglichkeit bot einige Snapshots von Ihr zu machen. Dann Stieg Sie in die halb gefüllte Wanne und das Wasser spielte um Ihren Körper. In der hinteren Bildecke hatte ich etwas dunkel blaues gesehen, was mit komisch vorkam und ich sollte auch jetzt sehen was es war ….. ein dünner blau transparenter Silikondildo.Als Sheila diesen nahm und sich damit über den Körper reiben wollte, sprach ich ein bestimmendes „STOP“ in das Mikrofon meines Headsets… „Who gave you permission to play with yourselfe ?“ Diese Worte hatten Sie wohl wie eine Ohrfeige getroffen, denn der Dildo entglitt Ihren Händen und Sie starrte in Ihre Webcam. “Sorry Master – I did not realise that you were online.” Dies quittierte ich mit der Bemerkung, dass Sie dafür mit einer Bestrafung zu rechnen habe… Sie grinste und griff mit ihrer linken hand über den Wannenrand um dort die Rute vom Boden aufzuheben, die ich bis jetzt nicht sehen konnte.„You mean with this one …..?“ „Yes or with the Palm of my hand“ antwortete ich Ihr worauf sie sofort errötete und versuchte Ihr Gesicht zu verstecken.Erst jetzt im Licht der Badezimmerlampe und der Reflektionen des Lichts im Wasser erkannte ich was für einen heissen Body Sie doch für Ihre 48 Jahre und 2 Töchter hatte. Ihr Bauch eben und glatt Ihre kleinen geilen Titten fest und Ihre Nippel hart und steif abstehend. Dieser Körper sollte mir noch viel Freude bereiten.Ich lies Sie nun erst einmal in der Wanne relaxen, verabschiedete mich aber mit dem Kommentar, dass die Schamhaare nicht so ganz passend wäre und ich von Ihr verlange diese zu entfernen ehe wir uns das nächste mal treffen…. Kaum hatte ich dies gesagt stieg Sie aus der Wanne und kam mit einer Sprühdose zurück. Vor der Kamera sprühte Sie sich den Schaum auf die Schamhaare massierte ihn ein und dann rasierte Sie sich… alles live on cam…„ Now I Am Ready For You Master“ war Ihr Kommentar als die Haare alle weg waren..„ May I Meet you again Tomorrow – Master pls“ kam dann die leise Frage im Anschluss.Da ich noch keine Ahnung hatte was am folgenden Tag auf mich zukommen würde, gab ich Ihr nur eine wage Antwort und meinte ich würde Sie anrufen oder Ihr einen Text per SMS schicken.Danach beendeten wir das Video und ich ging noch unter die Dusche ehe ich zu Bett ging.—Der nächste Tag kam und ich fuhr in Büro. Ein Tag wie ein Griffins Klo, unser Netzwerk wurde umgebaut und in regelmäßigen Abständen war kein Netzwerk verfügbar.. somit war an ein wirkliches Arbeiten nicht zu denken. Es war recht sonnig und ich dachte an die Plusstunden die ich hatte und dass etwas Sonne und frische Luft mir doch auch gut tun würde.Also klärte ich mit meinem Chef ab, dass ich wegen der Netzwerklage den Nachmittag frei nehmen und Überstunden abbauen würde. Dies war ihm recht und ich verlies das Büro. Draussen dachte ich an Sheila und schickte eine SMS mit den Worten …“ Hello SUB — How are you „ ohne wirklich auf eine schnelle Antwort zu hoffen. Aber weit gefehlt. Kaum hatte ich mein Handy wieder eingesteckt kam Ihre Antwort … „ Hello Master – Thank you, i feel great and even better after your answer. Can we meet – Please ….“Na das passte .. den Nachmittag frei und eine heiße Frau, die ein Treffen möchte. Also simste ich Ihr zurück, Sie solle im gleichen Outfit wie gestern wieder auf dem Parkplatz erscheinen, ich wäre in ca. 15 Minuten kartal escort dort. Die Antwort war kurz „I will be there“.Also machte ich mich auch auf den Weg zum Park.Am Parkplatz angekommen bemerkte ich dass dieser fast vollständig leer war und fuhr deshalb ans hintere Ende, wo ich unter einem weit ausladenden Baum parkte und im Wagen sitzen blieb. Ich hatte nicht damit gerechnet, dass Sie so schnell auftauchen würde, aber genau in diesem Moment fuhr Ihr Honda auch auf den Parkplatz und Sie parkte direkt neben mir; Sie stieg aus, schloss ihren Wagen ab und setzte sich zu mir in den Mercedes. Sie trug wieder Ihr Sommerkleid und die Ballerinas vom Tag zuvor. Die unteren Knöpfe des Kleides waren bereits geöffnet und da Sie mit gespreizten Beinen dasaß, konnte ich Ihre blanken Oberschenkel sehen.„ Shall we go for a walk?“ fragte ich Sie worauf Ihre Augen nach unten wanderten und sie auf meine Hose starrte….. „ Am I Allowed to please you today – Master“ fraget Sie und ich konnte mir schon denke worauf diese heiße Frau es abgesehen hatte. Denn schließlich hatte Sie ja erzählt, dass zwischen Ihr und Ihrem Hubby seit Monaten absolutes Schweigen im Walde ist und dass er sogar im Keller im Büro ein Bett hat in dem er schläft …. Weil er schnarcht und auch weil er abends noch lange arbeitet…Also Stiegen wir aus und gingen in Richtung auf den Park. Sobald wir vom Grün verschlungen waren griff ich zwischen Ihre Beine – um zu testen wie gründlich Sie rasiert hatte – und schon wie gestern war Sie auch heute triefend nass. Also knöpfte ich Ihr Kleid auf und an der nächsten Bank durfte Sie dann meinen Schwanz anblasen….. denn heute wollte ich Sie richtig ficken.Nachdem Sie meinen Riemen hart geblasen hatte befahl ich ihr aufzustehen und das Kleid auszuziehen und über die Bank zu legen …… Sie zögerte – worauf ich Sie daran erinnerte, dass ich zu sagen hätte und jedes Zögern eine Bestrafung zur Folge haben würde…Dennoch zögerte Sie erneut und blickte sich scheu um … Nackt in der Öffentlichkeit … auch wenn es in einem Park und im Schutze der Bäume und Sträucher war, das war wohl doch neu für Sie. Also musste ich nachhelfen. Ich schob Ihr Kleid über die Schultern nach unten und nahm es Ihr ab um es über die Rückenlehnen der Bank zu legen. Dann führte ich Sie hinter die Bank, befahl ihr sich vorzubeugen und kaum dass Sie sich vorgebeugt hatte, erwische Sie der erste Schlag auf Ihren Po. Sie zuckte und ein „au“ kam über Ihre Lippen … Ich spreizte Ihre Beine und begann ihren Po mit leichten Schlägen der Fingerkuppen langsam aber sicher in einen roten Farbton umzufärben. Kein weiterer Ton war bis dahin über Ihre Lippen gekommen. Dann ging ich um die Bank herum und stellte mich vor Sie, mein Schwanz war etwas kleiner geworden, da sie sich nicht weiter um ihn gekümmert hatte, dies sollte Sie aber jetzt nachholen… „suck me sub“ reicht um Sie zum sofortigen saugen und lecken zu veranlassen. Ich genoss dies einige Zeit, wolle aber ihrer nassen Möse noch einen kräftigen Besuch abstatten. Also löste ich mich von Ihrem Mund und ging um sie herum. Hinter Ihr stehen schob ich meine hand zwischen ihre Beine und fand dort eine hungrige nasse Spalte. Ich führte meine Riemen an die Öffnung und drang mit einem harten Stoß in diese Öffnung ein. Sie quietschte auf und verlor fast das Gleichgewicht, hätte Sie sich nicht an der Bank abstützen können. Sie war nass wie ein Schwamm und dennoch unheimlich eng … so dass ich erst Probleme hatte ganz in sie einzudringen. Was mir trotz weiterer Anstrengungen auch nicht gelingen sollte… ich schien anzustoßen …. Sie atmete pendik escort tief und unregelmäßig in den Bauch, als ob Sie Wehen oder ähnliche Schmerzen wegatmen wollte. Kurz verhielt ich meine Bewegung und hörte wie Sheila sagte „please be gentle — you are to big for me .. much bigger then my hubby —- and please be careful not to cum inside i am not on birthcontrol at the moment.“… “No Problem, I had a sterilisation 8 years ago and since this time there is just sex fun without any consequences …. And as for the size … you have to get used to this one cause you will fell it whenever I want you to .”Nach diesen Worten stand Sie da für einige Sekunden wie versteinert ehe Ihre Atmung wieder heftiger wurde … ich bemerkte ein leichtes Zucken in Ihrer Möse und zog mich aus dieser zurück ….. gerade rechtzeitig um nicht von dem Schwall Feuchtigkeit erwischt zu werden, der mit Ihrem Orgasmus aus Ihr hervor schoss …….Schon wieder war Sie gekommen ohne dass ich viel gemacht hätte. Und wieder mit einer Menge an Körperflüssigkeit, dass ich mir schon Gedanken über meine Hose gemacht hatte… aber es war alles zwischen Ihren Beinen bis auf den Boden gespritzt. Ihre Körperspannung lies nach und Sie beugte sich weiter nach vorne über wobei sie sich fest auf die Rückenlehne der Bank legte … Ihr Atem ging schnell und kurz, Ihr Gesicht war rot wie auch Ihre Pobacken. Sollte Sie wieder nur alleine kommen …. Nein heute sollte Sie meine Ladung bekommen … soviel war sicher. Also schritt ich wieder von hinten an Sie heran und drückte meinen Schwanz zwischen Ihren gespreizten Beinen in die Möse hinein…„Please – I can’t,“ kam es aus Ihrem Mund „ quiet – this is form e to decide what you can and what not unless you have a good reason for not going on …!“ antwortete ich Ihr und drang wieder in Sie ein. Ein leises Schluchzen kam aus Ihrem Mund, ansonsten sagte Sie kein Wort als ich Sie hart und tief nahm. Dies war das erste Mal, dass ich in Ihr kam und Sie zuckte im Rhythmus meines Orgasmus. Ihre enge Möse pumpte meinen Schwanz regelrecht leer.Danach trat ich wieder vor Sie und sie schaute mich ungläubig an .. „clean me up“ forderte ich Sie auf und sie schaute mich wieder verständnislos an …. O.K. dachte ich das kennt Sie noch nicht … wird Sie es eben jetzt kennen lernen. „ open your mouth – lick and suck my dick clean.“ Sagte ich und fasste Sie an Ihren wilden roten Haaren – was Ihr wohl zeigte, dass hier kein Widerspruch möglich wäre. Also leckte und saugte Sie mich sauber. Danach durfte Sie Ihr Kleid wieder anziehen und wie saßen nebeneinander auf der Bank. Sie noch schwer atmend und pitsch nass zwischen den Beinen aber glücklich lächelnd. Nach einer Weile Sah Sie mich an und sagte „I hope i could please my Master?“„Yes you are a good SUB“ antwortete ich worauf Sie lächelte.Nachdem Ihre Atmung wieder normal war, gingen wir noch etwas im Park spazieren, wobei Ihre Beine noch nicht so den sichersten Eindruck machten, ehe wir zum Parkplatz zurückgingen.Hier nahm Sie aus dem Kofferraum Ihres Hondas eine Sporttasche und entnahm dieser ein Handtuch, mit dem Sie Ihre Beine von den letzten Resten der Feuchtigkeit befreite und um es dann auf den Sitz zu legen mit der Bemerkung …. „Hubby uses this car also and it would be not so nice if there would be any traces of what we did for him to be found on the seat.”Nach einer kräftigen Umarmung und einem leichten Klaps auf Ihren Po verabschiedeten wir uns – Sie fuhr nach Hause, um sich umzuziehen – denn es war fast Zeit Ihre Töchter von der Schule und Ihren Mann vom Büro abzuholen – und um dann in der Stadt als Familie essen zu gehen. Also verabschiedeten wir uns bis später eventuell auf Skype.So ging unser zweites Treffen nach einem aufregenden Nachmittag zu Ende und ich war mir sicher mir Sheila noch viele Stunden zu verbringen.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *