Meine Freundin, ihr Dad und ich – Teil 1

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Meine Freundin, ihr Dad und ich – Teil 1Seit ich 13 bin, bin ich mit der 2 Jahre älteren Jacky befreundet. Ihr Dad hat mich von Anfang an wie eine 2.Tochter aufgenommen und er ist wirklich ein richtig cooler Typ. Eines Tages, ich verbrachte mal wieder eine Nacht bei Jacky geschah, was ich mir schon immer mal vorgestellt hatte. Ich lag im Zimmer und wachte gerade auf. Ich blinzelte schlaftrunken aus den Augen, da sah ich Jackys Dad. Er stand in der angelehnten Tür und schaute herein ins abgedunkelte Zimmer. Aber wohin ? auf mich ? Jacky ? lag neben mir und schließ tief und fest ? ich ließ mir zunächst nicht anmerken dass ich wach war und versuchte seinem Blick zu folgen. Ich hatte nur ein Höschen an, ich schlief eigentlich immer ohne Top. Trotz meines jungen Alters war ich schon stolz auf meinen Körper. Meine Brüste waren schon ausgeprägt und wohlgeformt. Ich schob mir also ganz “aus Versehen” die Decke auf Seite, so dass Jackys Dad eine meiner Knospen sehen musste. Verstohlen lugte ich unter den Wimpern hervor – ja er hatte es bemerkt und versuchte im Dunkeln einen Blick zu erhaschen. Ich wollte ihm hier natürlich behilflich sein und zog die Decke weiter weg, so dass meine rechte Brust völlig frei zum Vorschein kam. Ich merkte, wie er ein paar Schritte näher kam und sich leicht zu mir beugte. Mein Puls raste – jetzt – jetzt würde er mich streicheln. Darauf hatte ich schon lange gewartet. Doch stattdessen zog er mir tuzla escort die Decke hoch, drehte sich um und verließ das Zimmer.Kurze Zeit später stand ich auf, zog mein Top über und ging ins Wohnzimmer. Da saß er – schaute Fern, trank Kaffee und sagte “Guten Morgen Michelle, ausgeschlafen ?” … “Morgen, ja – ich geh duschen Daddy”, sagte ich.Im Bad ließ ich mein Top und mein Höschen zu Boden gleiten und stieg in die Dusche. Das warme Wasser aus der Brause rann über meinen Körper und ich fing an mir vorzustellen – es seien seine Hände. Ich fing langsam an mich zu streicheln. Ich umspielte zunächst etwas die Knospen meiner Brüste mit meinen Fingern und glitt dann langsam tiefer zwischen meine Schenkel. Ich hatte es mir schon oft selbst besorgt – meistens habe ich dabei an meinen Ersatz-Daddy gedacht. Kaum hatte ich meine Klitoris berührt da kam es mir auch schon – mein Gott war ich geil. Ich stieg aus der Dusche, zog mich an und ging ins Wohnzimmer. Jacky war inzwischen auch schon wach. Wir machten uns fertig und zogen los. Erst spät abends kamen wir nach Hause. Jacky war total müde und ging gleich schlafen. Als ich aus dem Bad kam, hörte ich Geräusche aus dem Schlafzimmer von Jackys Dad. Leise öffnete ich die Tür. Da sah ich ihn – auf dem Rücken liegend, wie ihn seine heiße Freundin Sandra zuritt. Sandra hatte riesige Titten, die er ihr dabei knetete. Wie gerne wäre ich jetzt an ihrer Stelle. Ich schaute escort tuzla noch heimlich einige Minuten zu und ging dann schlafen.Am nächsten Morgen – es war Samstag – stand ich auf. Sandra war zur Arbeit, und Jacky ? war nicht da. Und “Daddy” ebenfalls nicht ?! Ich öffnete leise seine Schlafzimmertür. Da lag er – auf dem Bauch, die Decke leicht zu Seite geschoben. Freier Blick auf seinen knackigen Po. Mit seinen Ende 30 war er noch richtig gut gebaut. Ich weiß nicht genau was mich dazu getrieben hat, aber ich ging auf ihn zu und meine Hand musste seinen Arsch streicheln. Er gab einen Seufzer von sich und streckte mir seinen Arsch ein Stück weiter entgegen. Das war eindeutig – ich fasste mir also ein Herz und krabbelte zu ihm ins Bett. Ich streichelte seinen Arsch weiter, knetete ihn fester. Er streckte ihn mir immer weiter entgegen und hob ihn dabei an. Zum Vorschein kam sein rasierter Sack. Ich fing auch an ihn zu streicheln, worauf seine Seufzer immer lauter wurden. Inzwischen war er wohl aufgewacht und genoss meine Streicheleinheiten. Sein Gesicht ins Kissen gedrückt, streckte er sein Hinterteil immer weiter in die Höhe, bis er auf den Knien war. Sein Schwanz war inzwischen mächtig angeschwollen und zuckte unter meiner Eier-Massage. Jetzt musste ich ihn anfassen. Ich umschloss das mächtige Teil in meine rechte Hand – kam aber mit meiner kleinen Hand nichteinmal ganz herum. Mit der linken Hand massierte tuzla escort bayan ich weiter seine Eier, während ich anfing mit rechts seinen harten Riemen zu wichsen. Sein Stöhnen wurde immer lauter und er kam nach relativ kurzer Zeit. Er spritzte seinen Saft aufs Betttuch und drehte sich um. “Michelle !” rief er entsetzt und starrte mich mit weit aufgerissenen Augen an. Oh mein Gott – was hatte ich getan. Jetzt war er sauer, er würde mich hassen – alles war aus. Aber plötzlich wurde sein Gesicht heller – er lächelte und sagte: “was tust du denn, und warum hörst du auf ?” Er zog meine Hand wieder auf seinen Schwanz und meinte “das war richtig geil”. Mit einer schnellen Bewegung zog er mir mein Top aus und drückte mich in die Kissen. Er fing an mich zu küssen – erst auf den Mund, dann auf den Hals und schließlich glitt er bis auf meine Brüste. Seine Zunge umspielte meine erregten Knospen, während er mit den Händen zärtlich knetete. So ging das einige Minuten, bis er tiefer wanderte. Über den Bauch bis hin zum Bund meines Tangas. Er zog mir den Slip aus und leckte sich mit seiner Zunge immer näher an meinen bebenden glatt rasierten Hügel. Mit seinen Fingern zog er mir leicht die Schamlippen auseinander, um mit seiner Zunge die Innenseiten zu lecken. Er umspielte abwechselnd Klitoris und Lippen, so dass ich ebenfalls schon nach kurzer Zeit kam. Nie hatte ich einen geileren Orgasmus.”So Süße, jetzt müssen wir aber raus aus den Federn”, sagte er und sprang aus dem Bett. Mit einem gemischten Gefühl stieg ich auch aus dem Bett und zog mich wieder an. Ich fühlte mich beschämend benutzt – aber auch befriedigt geil. Irgendwie wusste ich – das war nur der Anfang…

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *