Cindy Teil 6

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Cindy Teil 6Ich wurde wach und mein Stiefvater saß vor mir im Sessel. „Hallo Paps.“sagte ich zu ihm und streckte mich erst mal. Ach du Scheiße dachte ich, ich bin ja nackt und schlimmer ich habe noch eine Bierflasche im Arsch und einen brummenden Hitachi in meiner Fotze.„Beim letzten Mal wo ich dich Nackt gesehen habe, wolltest du die Polizei und das Jugendamt holen“ sagte er zu mir. „Ist viel passiert in der Zwischenzeit“ sagte ich und merkte das ich eigentlich nur seinen Schwanz wollte.„Machst du das Ding mal aus,ich verstehe dich schlecht“ Uwe schaute mir nur zwischen die Beine.Er griff in die Jackentasche holte sein Handy heraus und fotografierte oder filmte.„Was machst du da?“ fragte ich.„Wer weiß für was ich das mal brauchen kann. Los fang an und hole die Flasche aus dem Arsch.“Mit einem Blubb zog ich die Flasche heraus, mein Arschloch blieb aber noch weit offen stehen.„Und jetzt das Ding da“ sagte Uwe und zeigte auf den Hitachi.Das war etwas schwerer, da sich die Fotze um die Kugel wieder etwas geschlossen hatte.Aber ich zog das Teil heraus. „Sieht aus wie bei einer Geburt“ sagte Uwe und filmte.Bestimmt ein halber Liter Flüssigkeit ergoss sich auf den Boden.„Wisch das gleich weg, der Boden ist noch nicht so alt“ mehr sagte Paps in diesem Moment nicht.Auf der Sofa lehne lag ein Handtuch, ich zog es herunter und wischte den Boden. Meine Brüste schleuderten dabei hin und her und es tropfte Milch heraus.„Du hast ja halbe Euter“ sagte Uwe, „Bist du Schwanger?“„Nein“ sagte ich,“es wurde aufgespritzt.“ ich erzählte im die ganze Geschichte. Ich nahm ihn in den Arm und sagte „Paps ich brauch es ganz oft und im Moment drücken meine Brüste dermaßen ich müsste gemolken werden.“Ich knetete meine Nippel und die Milch spritzte aus mehreren Löchern im Nippel.Ich musste mal und ging auf die Toilette. War gar nicht so einfach mit einem weit offenen Arsch groß zu müssen. Ich hatte die Tür aufgelassen und Uwe bekam das Problem mit.„Na, bekommst du die Löcher nicht sauber“ grinste Er.„Stell dich in die Badewanne, ich helfe Dir“.Uwe drehte das Wasser auf und spülte mir den Arsch. Er drehte sich um und packte die neue Klobürste aus.Er schob mir das Ding einfach in den Arsch und schrubbte. Es pikste sehr und machte mich fürchterlich geil.Sekunden später hörte er auf und legte die Klobürste in die Wanne, schnappte sich meinen Waschlappen, machte Duschgel darauf und zog sich den Waschlappen über die Hand. Er fuhr mir mit der Waschlappenhand in den Arsch und drehte sie. Ich öffnete die Beine so weit wie möglich um es zu genießen. Er merkte bestimmt das ich einen Orgasmus hatte und machte einfach weiter.Der Schaum lief mir die Schenkel herunter. Ich war mir gar nicht mehr sicher wer wenn fickte, so stemmte ich mich dagegen. Ich griff die Klobürste und drückte sie mir in die Fotze. Nach ein paar Stößen hatte ich den richtigen Rhythmus gefunden und bürstete mich zum nächsten Höhepunkt.Nach dem dritten Orgasmus hörte Uwe auf und zog den Waschlappen heraus, griff nach dem Duschkopf, versenkte mir den Kopf in den Arsch und spülte. Es war so herrlich, ich merkte wie das Wasser seinen Weg suchte und bekam sofort den Drang groß zu müssen.Uwe hörte auf und sagte „das zeug bleibt drinnen bis ich es Dir erlaube.“Der Duschkopf war draußen und Uwe setzte mich auf alle Viere. Die Klobürste hatte ich noch immer im Fotzenloch. Richtig fest griff er mir an die Titten, es tat etwas weh. Dann merkte ich Erleichterung. Er melkte mich wie ein Stück Vieh.Irgendwann sagte er los und ich konnte meinen Druck im Arsch auch loswerden.Uwe reichte mir meinen Bademantel und half mir aus der Wanne.„Ich setze uns einen Kaffee auf“ sagte er als wäre das eben die normalste Sache der Welt gewesen.„Kommst du übermorgen zum Essen“ fragte mich Uwe und ich bejahte.„Bis übermorgen keinen Orgasmus und Unterwäscheverbot. Klar?“ Uwe schaute mich drohend an und kniff mir fest in die Brustwarze.„Aber Milch abmelken darf ich.“ fragte ich. Uwe nickte und ging aus der Wohnung.Den nächsten Tag versuchte ich irgendwie zu überstehen. Ich bestrich Eiswürfel mit Tabasco und steckte sie mir in die Fotze. Schmierte mir die Fotze mit Wasabi ein. Ich legte meine Euter in die Schublade unter der Anrichte und drückte die Schublade fest zu.Immer fester drückte ich zu und zog die Brüste langsam zurück. So entleerte ich meine Brüste.Um halb elf machte ich mich langsam fertig. Seit langem zog ich die Piercings der inneren Schamlippen durch die Äußeren damit mein Loch schön offen steht. Die Brustwarzen band ich mir ab damit nichts tropft.Gegen halb 12 klingelte ich bei meinen Eltern. Uwe öffnete mir die Tür und schickte mich ins Wohnzimmer. Ich erschrak etwas, Mama war auch zuhause. Damit hatte ich nicht gerechnet.Ich versuchte es zu überspielen und begrüßte Mami liebevoll.„Bei deinen großen Brüsten auch noch ein Push up BH, das hast du doch nicht nötig“ sagte Mama.„Brauchst dich nicht wundern, wenn Dir jemand nachstellt.“Vielleicht will ich das ja“ antwortete ich und lächelte dabei. „Du bist früh Cindy, es dauert noch eine halbe Stunde mit dem Essen, es gibt gefüllte Putenschnitzel, die magst du doch so gerne.“ Mama saß wie immer in der Küche und rauchte, Sie war die einzige bei uns die rauchte. Aber das machte sie nur in der Küche. Aber sie hatte wieder keinen BH an unter ihren Shirt. Ich sagte mal zu ihr „ Wenn dein Shirt ein paar Zentimeter kürzer wäre dann schauen deine Nippel heraus.“ „Brauchst eine alte Frau nicht zum Spaß ärgern, da kann ich auch nichts dafür.“ Mama hatte zwar kleinere Brüste wie ich aber die hängen leer und Sackartig nach unten.„Das habe ich Dir zu verdanken“ sagte Sie mal im Bad zu mir. „Mit fast drei wolltest du noch immer an die Brust und mit deinen Zähnchen hast du mir sogar die Warzen verbissen.“Ja das stimmt, Mamas Warzen sehen wirklich fürchterlich aus. Wie dicke Blumenkohlröschen hängen sie an den Warzenhöfen.„Ich habe Post auf dein Bett gelegt sagte Mama, die fing an schon etwas zu spülen.In meinem alten Zimmer lag jede Menge Werbung auf meinem Bett. Ich setzte mich und öffnete den ersten Brief. Uwe ging in die Küche. Von hinten griff er Mama an die Brüste und zerrte regelrecht daran. Mama stöhnte und sagte „Uwe, das Kind ist doch da, wenn die uns sieht.“Uwe knetete weiter und schaute zu mir und lächelte.Ich hätte ihn erschlagen können. In diesem Moment war ich total Eifersüchtig auf Mama.Mir platzten fast die Euter und an ihren schlaffen Titten zerrte er herum.Mist, schoss es mir durch den Kopf, jetzt läuft mir auch noch die Fotze aus. Uwe schaute mich noch immer an. Ich hob den Rock hoch und öffnete die Beine. Ich öffnete die unterste Schublade meiner Kommode, ja es waren noch ein paar Schlüpfer von mir drinnen. Ich wollte die alten weißen Unterhosen anziehen, aber Uwe schüttelte den Kopf. Darauf hin rollte ich den Schlüpfer zusammen uns schob mir das Höschen in die Fotze.Toll, jetzt griff dieser Drecksack meiner Mutter noch an die Fotze, die öffnete die Beine leicht und wippte mit dem Arsch. „Aus“ hörte ich von ihr und Sie zog ihm die Hand heraus.Beim weggehen leckte sich Uwe die Finger ab.„Uwe decke im Wohnzimmer den Tisch“ hörte ich Mama sagen.In 5 Minuten war das ganze passiert.„Essen“ rief Mama und ich freute mich mal wieder was gekochtes zu bekommen.Uwe und Mama sitzen immer nebeneinander und ich auf der anderen Seite. Zuerst gab es Suppe.Mama kicherte plötzlich, löffelte aber weiter ihre Suppe.Mein Handy, ich hatte eine Whatsapp. Von Uwe, öffne den Link.Hatte der Mistkerl eine Kamera unter dem Tisch installiert. Er fingerte doch tatsächlich Mama und ich konnte zusehen. Mamas Hand zitterte beim löffeln. Nach ein paar Augenblicken zuckte Mama kurz zusammen. Sie tat so als rühre Sie in der Suppe. Uwe hörte auf ihre Fotze zu fingern und sagte zu Mama „Die Suppe in Ordnung?“ „Ja“ kicherte Mama „schön scharf“„Noch jemand Suppe?“ fragte Mama und räumte die Suppe ab.Der Braten wurde geschnitten und serviert. Uwe spielte am Handy und lächelte kurz.Wieder hatte ich eine Whatsapp und folgte dem Link. Er hatte irgendwie die Kamera gedreht, ich sah meine eigenen Knie. Ich öffnete die Beine und konnte mir selbst in die Fotze schauen.Sie glänzte mindestens genau so wie meine Piercings. Es erregte mich noch mehr.Nach ein paar Minuten musste Mama mal auf Toilette. Ich musste grinsen, auf ihrem Stuhl war es ein wenig feucht. Eine Stelle glänzte besonders. Ich würde beim trocken putzen noch mal schnell wichsen dachte ich. Mama hatte die Tür noch nicht richtig zu hielt mir Uwe die Maggiflasche hin.„Drauf setzen“ sagte er nur. Im Handy sah ich wie ich mir die Flasche ins Loch drückte. Schitt der Schlüpfer dachte ich und es ging nicht ganz. Mit dem Flaschenhals drückte ich den Schlüpfer auf die Seite und drückte die Flasche ganz hinein und setzte mich. Gerade noch rechtzeitig den Mama kam zurück.Mama fragte „Hunger Kind“ und legte mir gleich 2 Scheiben Fleisch auf den Teller, dazu 3 Klöße und Rotkraut. Ich saß etwas weit weg vom Tisch und ging ein wenig hoch um den Stuhl vor zu ziehen. Beim setzen merkte ich das ich ja das Fläschchen vergessen hatte. Es stellte sich etwas schräg und der rote Deckel der Flache drückte sich in den Muttermund. Das Maggi brannte am Muttermund aber ich zeigte keine Regung.Nach ein paar Minuten sagte Mama „Hat jemand von euch das Maggi gesehen, ich hätte die Soße mehr würzen müssen. Uwe und auch ich verneinten. „Ach Cindy hole mir doch mal Salz und Pfeffer, du bist noch Jung. Das tust du doch mal für deine alte Mami.“ Ich schaffte es ohne das die Flasche heraus viel und war erleichtert. Uwe sagte dann „Und bring mir die Kräuterbutter mit, die ist im Kühlschrank unten im Gemüsefach. Da ich mich nicht nach vorne beugen konnte entschied ich mich für die Hocke. Im Moment als ich unten war Ergoss sich etwas Maggi ins innere meiner Fotze. Schnell holte ich die Butter heraus und legte sie Uwe hin. Es brannte in meiner Fotze. Ich war erstaunt und hatte mich gut im Griff. Der Rest des Essens verlief bestens.Nach dem essen räumte ich mit Mama den Tisch ab. Die wunderte sich nur über die dunklen Flecken auf den hellen Fliesen. Mist, dachte ich. Mir läuft Maggi aus der Fotze.„Ich gehe mal kurz aufs Klo“ sagte ich und Uwe sah mich vorwurfsvoll an. „Dauert nicht lange“sagte ich sofort hinterher.Ich wischte mit Feuchttüchern sauber und dachte. Braunen Schleim hatte ich auch noch nicht in der Fotze. Ich schaute aufs Handy, die Kamera war noch an und ich sah das Mama Liebeskugeln in der Fotze hatte. Der Finger an Mamas Kitzler war auch nicht von ihr.Ich machte die Tür leise auf aber Mama und Uwe konnte ich nicht flagrante erwischen.Es klingelte an der Tür. Na Toll, meine Tante und ihr komischer Köter stehen vor der Tür.Sie wollen mal nach mir sehen, Sie hat mich so lange nicht mehr gesehen.Ich lächelte kurz, seit 20 Jahren bekomme ich immer noch eine Tafel Schokolade von meiner Tante.Oskar, ihr Labrador Mischling,legt mir immer die Schnauze auf die Oberschenkel und will gestreichelt werden.Diesmal nicht, dachte ich und setzte mich schnell auf meinen Platz.Mama holte Eis aus dem Eisschrank und meine Tante schlug Sahne.Oskar kam zu mir und schnüffelte unter dem Tisch an mir. Uwe schaute aufs Handy und lächelte.Der Hund hatte seine Schnauze unter meinem Kleid. Es war wie ein Stromschlag als ich Oskars Zunge an meiner Fotze hatte.Uwe stellte mir einen Becher Eis hin und sagte „Genieße es in vollen Zügen.“ Mama sagte „ Deine Tante und ich gehen schon auf die Terrasse. Ich versuchte zu nicken, den ich hatte gerade meinen ersten Orgasmus. Uwe setzte sich gegenüber und sagte „Oskar liebt Maggi“und zeigte mir sein Handy. Ich sah im Handy wie der Hund mich von Orgasmus zu Orgasmus leckte. Drei Bällchen Eis waren 6 Orgasmen. Uwe griff mir einfach zwischen die Beine und holte das Maggi heraus. „mach dich Frisch und wechsle den Schlüpfer ehe du auf die Terrasse kommst. Und Oskar lief der Maggiflasche nach, die Uwe abwischte und in den Schrank stellte.10 Minuten verbrachte ich im Bad, mein Kitzler war noch extrem geschwollen und meine Brüste platzten fast. Eine Stunde verbrachte ich noch bei meinen Eltern und fuhr danach direkt in die Klinik. Nicht um zu arbeiten, ich holte mir von der Säuglingsstadion eine Melkmaschine ging in die Notaufnahme. Gut, der Mewes hat Dienst. Ich ging zu ihm, er gab mir den Schlüssel vom Lager und ich setzte die Melkmaschine an. Es war so schön als der Druck nachließ. Mich leckt ein Hund, ich melke meine Euter und natürlich kommt der Mewes und will schnell einen geblasen haben.Während des Blasens sagte er „ Die Milch aufheben, die brauchen wir auf der Frühgeborenen Station. Kurz darauf spritzte er mir in den Hals. „Toll fast 700 ml“ sagte er nachdem er die Hose wieder gerichtet hatte und knetete mir an den Brüsten.Nachdem er weg war nahm ich mir einen großen Pack XXL Slipeinlagen und Riesentampons „nach der Entbindung“ stand darauf.So schnell nach hause, noch mal duschen und nur noch ausruhen. So weit so gut aber mein Schritt wollte anderes.Zuhause warf ich meine Klamotten einfach ins Bad und lief Nackt durch die Wohnung.Ich holte die nasse Unterhose heraus und entsorgte sie gleich.Mein Handy klingelte. Whatsapp. Von Uwe. 15 Minuten , Zig Orgasmen, geil. Danach schickte er mir das Video. Anfangs war wenig zu sehen. Als Oskar sich etwas drehte sah ich das er zum Schluss seine Schnauze fast komplett in meiner Fotze hatte. Das Video war fertig und ich auch.Ein Geschenk für dich in deiner Handtasche , das rote Schächtelchen.Ich wühlte in meiner Handtasche und fand das Schächtelchen. 2 Klemmen, eine Batteriefach und ein Sender. Dazu eine Bedienungsanleitung in schlechtem Deutsch.’ich befestigte alles an Anweisung und legte die Batterie ein. Beide Klemmen machte ich an den Ring in meinem Kitzler und stellte beim Sender auf ON. Zuerst nur ein Summen und ein Kitzeln.Ich drehte höher. Mein Kitzler wurde unter Strom gesetzt. Ich drehte ganz hoch, verlor die Kontrolle über meine Blase und pisste mit Orgasmen versetzt, den ganzen Stuhl voll. Ich machte aus. Meine Beine zitterten, meinen Unterleib hatte ich noch nicht wieder vollständig unter Kontrolle. Der Ring war fast heiß, ich schüttete Cola darüber, den Stuhl musste ich so wie so entsorgen.Danach wischte ich den Boden sauber und brachte den Stuhl in den Abstellraum. Noch immer lief mir Flüssigkeit aus der Fotze. Ich fummelte an meinem Arschloch herum und merkte das es fast taub ist. Ich drückte mir die Colaflasche mit der dicken Seite in den Arsch und merkte es nicht mal.Ich machte meinen Laptop an und wollte mich setzen. Scheiße, Flasche vergessen. Beim hinsetzen die Flasche ganz tief in den Arsch gedrückt nur noch der Verschluss schaut raus. Gut dass es keine Literflasche war dachte ich und zog die Flasche heraus.Für die Nacht schob ich 2 Tampons hinein und legte noch eine Einlage in die Hose und schlief wie ein Baby. Am nächsten Morgen wurde ich um halb 6 unsanft durch den Wecker aus dem Schlaf gerissen.Wieder nichts geworden, dachte ich. Zwar hielten die Tampons und die Einlage mein Bett trocken, aber meine Tropften und mein Bett war nass. Ich bezog das Bett schnell neu und ging duschen.Viel Zeit hatte ich nicht mehr bis zur Arbeit. Beim schminken hatte ich die Melkmaschine laufen.Durch die Melkerei werde ich aber auch extrem geil. Einmal schnell zum Orgasmus gerubbelt, mehr Zeit ist nicht. Neue Tampons ins Loch anziehen und los. Fast hätte ich die Milch vergessen.Insgesamt 1,3 Liter von gestern Abend und heute Morgen.Im Krankenhaus schnell an stempeln und umziehen.Renate lief mir über den Weg, die hatte ich ganz vergessen. „Moin Cindy“ sagte Sie „Donnerwetter hast du ein paar Euter bekommen, fehlt nur noch das Milch läuft.“ ich drehte mich um und zeigte Renate die Flaschen in der Tasche.„Ich habe noch immer die kleinen unförmigen Dinger“ sagte Renate und zog sich durch das Oberteil an den Nippeln.Renate schaute sich um und sagte erfreut weiter,“aber passe mal auf“ Sie lies die Hose hinunter undauch die Unterhose. Sie rollte jetzt die Schamlippen hoch und machte sie mit Druckknöpfen zu.„Achtung“ sagte Sie und öffnete die Druckknöpfe. Es viel ein kleiner Dildo heraus und an einem Faden zog Sie noch Liebeskugeln heraus.Schnell wieder hineingestopft und die Knöpfe zugemacht. Renate hatte kaum die Unterhose hoch öffnete sich die Tür und eine andere Schwester kam in die Umkleide. „Das war knapp“ grinste Renate und sagte weiter „Ich muss los, bis nachher.Ich ging in die Säuglingsstation und stellte die 3 Fläschchen Milch in den Kühlschrank. Der Kinderarzt sagte „Na, nichts los in der Notaufnahme? Musst jetzt schon Botengänge für den Einkauf machen.“Ich nickte nur und dachte , Wenn der wüsste.In der Notaufnahme wartete der Mewes schon auf mich.„Moin“ sagte er und zeigte mit der Hand auf eine Schachtel auf der Ablage.Ich öffnete die Schachtel und sah Unmengen an Ringen.„Du hast jetzt 1er Ringe in den Schamlippen. Bis Ende des Jahres sollten die Großen drinnen sein.“Ich war etwas unsicher, die Ringe an der Seite sahen aus wie von einem alten Duschvorhang. 5 cm Duschmesser und 1 cm dick.„Fang gleich an“ sagte Mewes und verriegelte die Tür.Ich legte mich auf die Untersuchungsliege und der Mewes machte sich an den Piercings zu schaffen.Mit einer Zange öffnete er die kleinen Piercings und machte gleich die nächste Größe hinein.Mewes zeigte mir einen, er hatte die Größe meines Ringes am Finger und er musste in langsam durchdrehen weil die Löcher so klein waren. Nach 10 Minuten sagte er „Dein Siegelring ist ganz angelaufen, ich mache in schnell sauber.“ Er schüttete mir etwas Desinfektionsmittel darauf und es brannte höllisch. „ist nur die Kälte“ sagte er.Endlich war der Mewes fertig und sagte „Noch ein Bild für Heidelberg, dann sind wir fertig.“Er schaute auf den Monitor und sagte „Kein RTW unterwegs, ein paar Minuten haben wir noch.“Der Dicke zog seine Hose herunter und ging an meinen Kopf. Er zog meinen Kopf brutal in den Nacken und steckte seinen Schniedel in meinen Mund. Das Ding wuchs schnell stattlich heran, dass hätte ich dem Mewes nicht zugetraut dachte ich während der Mewes meinen Mund fickte. Beim Ficken beugte er sich über mich und saugte mir an den Nippeln. Kurz später spritzte er mir in den Mund. Ich war enttäuscht das es so schnell ging.„Na komm“ sagte er zum ersten male relativ anständig zu mir. „ich melke Dir schnell die Titten leer.“

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *